Separator (Verfahrenstechnik) - de.LinkFang.org

Separator (Verfahrenstechnik)

Ein Separator (von lat.: separare = trennen, absondern), auch Purifikator, Klarifikator oder Dekantierzentrifuge genannt, trennt verschiedene Phasen unterschiedlicher Dichten voneinander.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsprinzip


Separatoren arbeiten nach dem Prinzip der Trennung mittels Zentrifugalkräften. Gegenüber einem Absetzbehälter wird die einfach nach unten wirkende Erdbeschleunigung durch eine dergegenüber größere, bei Zentrifugen mehrere tausendfache, Zentrifugalbeschleunigung ergänzt oder ersetzt. Voraussetzung für eine gute Trennung eines Gemisches ist, dass die einzelnen Phasen des Gemisches unterschiedliche Dichten haben. Weiterhin sollten die Feststoffe einen großen Dichteunterschied zu den flüssigen oder gasförmigen Phasen haben.

Separatoren sind vertikal gelagerte Zentrifugen und werden in der Regel mit fliegender Lagerung gebaut. Die Kraftübertragung auf die Spindel, und damit auf die Trommel, kann durch drei verschiedene Antriebsarten erfolgen, mittels Schraubenradgetriebe, Riemenantrieb oder Direktantrieb über einen Spezialmotor. Bei der Abdichtung der Separatoren wird unterschieden zwischen offen, hydrohermetisch (Abdichtung des Produktraumes) und vollhermetisch (vollkommene Luftdichtheit). Die Zuordnung hängt von der Art der Flüssigkeitszufuhr sowie Flüssigkeitsabfuhr ab.[1]

Betrachtet man die Austritte der Flüssigphasen, spricht man von einem kontinuierlichen Prozess, da diese kontinuierlich aus der Separatorentrommel ausgetragen werden. Beim Feststoffaustrag unterscheidet man zwischen manueller Entfernung der Feststoffe, automatischem, intermittierendem Feststoffaustrag sowie kontinuierlichem Feststoffaustrag. Bei allen drei Feststoffaustragsvarianten können zwei oder drei Phasentrennungen vorgenommen werden. Aufgrund der größten Dichte der Feststoffe sammeln sich diese im Zentrifugalfeld als äußerster Ring, direkt an der Trommelinnenwand. Die kontinuierlich arbeitende Zentrifuge wurde 1878 von Gustav de Laval erfunden.

Bei den feststoffsammelnden Separatoren müssen die Separatoren in bestimmten Zeitintervallen angehalten und geöffnet werden, damit die Feststoffe manuell entfernt werden können. Bei Separatoren mit diskontinuierlichem, automatischen Feststoffaustrag werden die Feststoffe ebenfalls an der Trommelinnenwand gesammelt. In einstellbaren Zeitintervallen wird die Trommel über eine Wasserhydraulik kurzfristig, bei voller Drehzahl, geöffnet (Unteres Bild, mittlerer Separator, dunkelgrauer Schieberboden gleitet nach unten). Die Feststoffe werden mittels der vorhandenen, kinetischen Energie ausgetragen und die Trommel wird wieder geschlossen.

Bei Separatoren mit kontinuierlichem Feststoffaustrag spricht man auch von Düsenseparatoren, die es in verschiedenen Ausführungen für diverse Aufgabenstellungen gibt. Sowohl bei den kontinuierlich als auch bei den diskontinuierlich austragenden Separatoren wird immer ein Teil Flüssigkeit mit entleert (Spüleffekt). Die Flüssigphase(n) wird(werden) entweder drucklos aus dem Separator abgeführt oder auch unter Druck. Man spricht hierbei von Schälscheiben (Greifer), die wie ein stehendes Pumpenrad funktionieren, während die Flüssigkeit rotiert.

Man spricht bei der Separation von drei verschiedenen Trennaufgaben:

Bauarten


Hydrozyklone

Separatoren:

Dekanter:

Zentrifugen:

Anwendung


Anwendung in der chemischen und biotechnischen Industrie

Separatoren werden zur Klärung von Flüssigkeiten oder zur Trennung von Flüssigkeiten unterschiedlicher Dichte eingesetzt. Sie ersetzten dabei Zentrifugen, sobald die zu reinigenden Volumenströme zu groß für ein wirtschaftliches Batch-Verfahren sind. Typische Anwendungen in der Biotechnologie sind die Klärung von Zellkulturüberständen oder Fermenterbrühen sowie die Trennung von wässrigen Zwei-Phasen-Systemen.

Anwendung beim Verbrennungsmotor und im Schmierölkreislauf

Der Betrieb eines Separators ermöglicht den Dauerbetrieb des Schmieröles (Lub Oil) von der Indienststellung eines Schiffes bis zur Verschrottung. Ein Ölwechsel wie bei anderen Fahrzeugen wäre bei Schiffsmotoren und der zu schmierenden Bordmaschinen wegen des benötigten großen Ölvolumens eine sehr kostspielige Angelegenheit. Ein Dauereinsatz des Schmieröles ist aber auch nur durch den gleichmäßigen Verbrauch und damit gleichmäßigem Zusatz möglich um den chemischen Verbrauch der Schmieröladditive auszugleichen. Man nennt diesen Vorgang "frischen" des Öls. Ein geringer Verbrauch des Schmieröls tritt allein schon durch Verluste beim Reinigen durch separieren und durch Verbrennung im Motor (ca. 0,6 bis 1 g/kWh) auf. Das Schmieröl altert so nicht und ist bei gut funktionierendem Separator immer im besten Zustand bei gleich bleibender Viskosität.

Schweröle (Heavy Fuel Oil) als Brennstoff für große Dieselmotoren (> ca. 1 MW) enthalten Feststoff- und Wasser-Beimengungen und müssen ebenfalls kontinuierlich mit Separatoren gereinigt werden. Aufgrund der Preisvorteile gegenüber anderen Brennstoffen ist Schweröl der Hauptbrennstoff in der Seefahrt und in großen Dieselmotorkraftwerken.

Für beide oben genannten Öle mussten bis zu bestimmten Separatorengenerationen (bis etwa Mitte der 90er Jahre) unterschiedlich konfigurierte Trommeln verwendet werden, welche sich im Verschleißschutz durch spezielle Verschleißbleche in der Trommel unterscheiden, sogenannte LO- und HFO-Trommeln. Des Weiteren musste bei diesen Trommeln die Trennzone auf die Dichte des zu separierenden Mediums über sogenannte "Wasser- oder Regulierscheiben" eingestellt werden (bis etwa 2005). Neuere Modellgenerationen lösen beide Probleme durch hochwertigere Materialien für die Trommel und einer besseren Regelung mit kontinuierlicher Wasserdetektion auf der Leichtphasenseite (Ölaustritt).

Das alte Verfahren, bei der Separierung von Schwerölen im Schiffsbetrieb bevorzugt einen Purifikator (zur Wasserabscheidung) und einen Klarifikator (für die Festkörperabscheidung) in Reihe geschaltet einzusetzen, wird seit etwa 15 Jahren nicht mehr verfolgt. Moderne Schwerölseparatoren aller Hersteller laufen heute problemlos im kombinierten Betrieb mit kontinuierlicher Wasser und intermittierender Feststoffabscheidung.

Weitere Anwendungen

Ein Dekanter im industriellen Sinne (nicht zu verwechseln mit dem manuellen Dekantieren, insbesondere von Wein) ist eine weitere Zentrifugenbauart. Hier werden die festen Bestandteile der zu trennenden Stoffe mit einer langsamer oder schneller laufenden Förderschnecke stetig aus der Zentrifugentrommel entfernt.

Der Dekanter (Dekantierzentrifuge) kommt in der Regel bei höherem Feststoffgehalt (ab etwa 3 % im Zulauf) zum Einsatz. Bei der Dekantierzentrifuge findet eine Feststoff / Flüssigkeitstrennung statt. Feststoffe und Flüssigkeit werden kontinuierlich ausgetragen. Eine weiterentwickelte Bauform ist der 3-Phasen-Dekanter. Hier werden Feststoffe und zwei unterschiedliche, nicht ineinander lösbare Flüssigkeiten voneinander getrennt. Ebenso gibt es die Möglichkeit, zwei unterschiedlich schwere Feststoffe von einer Flüssigkeit zu trennen (z. B. bei Kunststoffrecycling).

Einsatzgebiete von Dekantierzentrifugen sind z. B. Klärschlammbehandlung, Pharmabereiche, Lackschlammbehandlung. Der Trockenstoffgehalt wird auf 5 bis 8 % konzentriert und so wird das Schlammvolumen um 90 bis 95 % reduziert.[2] In den letzten Jahren hat der Dekanter im Bereich Klärschlammentwässerung andere Entwässerungsverfahren wie Kammerfilterpressen und Siebbandfilter stark verdrängt und trägt sehr zur Minderung der Transporte von nicht entwässerten Klärschlämmen ("Klärschlammtourismus") bei.

Im Zuge der technischen Weiterentwicklung werden sowohl an die Dekanter selbst, als auch an die einzelnen Komponenten stetig wachsende Ansprüche bezüglich der Bauart, des Materials, der Präzision und der Leistungsfähigkeit gestellt. Daher werden bestimmte Kernkomponenten, wie konische oder zylindrische Trommelmäntel, Schneckenkörper, Dichtungsdeckel, Rohre, Buchsen oder Ringe im Schleudergussverfahren hergestellt, denn die dabei verwendeten Werkstoffe (Duplex- Stähle, Austenite, Nickel- Basis- Legierungen) bieten eine optimale Festigkeit und eine sehr hohe Korrosionsbeständigkeit.

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Separatoren. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  2. Dekanter für die Eindickung von Klärschlamm



Kategorien: Biochemische Methode | Apparat (Verfahrenstechnik)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Separator (Verfahrenstechnik) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 20.10.2019 03:37:42 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.