Sebastian Seemiller - de.LinkFang.org

Sebastian Seemiller



Sebastian Seemiller (auch: Andreas Seemiller; * 17. Oktober 1752 in Velden (Vils); † 22. April 1798 in Forstenried) war ein deutscher katholischer Theologe. Er veröffentlichte Abhandlungen zu biblisch-exegetischen Themen.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Seemiller war Sohn eines Fischers. Sein Taufname war Andreas. Er besuchte die Jesuitenschule in Landshut und beendete 1769 seine Gymnasialstudien am Jesuitengymnasium München (heute Wilhelmsgymnasium München).[1] Anschließend trat er in das Stift der Augustiner-Chorherren in Polling ein. 1770 legte er das Ordensgelübde ab und nahm den Ordensnamen Sebastian an. Anschließend studierte er Philosophie, Mathematik, Geschichte und Theologie, zunächst im Kloster, dann an der Universität Ingolstadt. 1776 wurde er dort zum Doktor der Philosophie und Theologie promoviert.

Danach kehrte er in sein Kloster zurück und erhielt im selben Jahr die Priesterweihe. Von anderen Diensten freigestellt, konnte er sich dem Sprachenstudium widmen. 1778 war er im Kloster Lehrer der Theologie und der orientalischen Sprachen. 1780 wurde er Seelsorger in Peißenberg. 1781 wurde er Professor der orientalischen Sprachen sowie der Theologie an der Universität Ingolstadt sowie Oberbibliothekar der Universitätsbibliothek mit dem Titel Kurpfälzischer Rat.

Er beteiligte sich auch an der Leitung und Organisation der Ingolstädter Hochschule. Dreimal war er Dekan der theologischen Fakultät und 1791 Rektor der Universität. Im Mai 1797 wurde er Landpfarrer im heutigen Münchner Ortsteil Forstenried. Dort setzte er sich besonders für die Verbesserung des Schulwesens und der Landwirtschaft ein. Daneben beschäftigte er sich weiter mit Exegese und Literaturgeschichte. Schon ein Jahr später starb er im Alter von 45 Jahren.

Werke


Literatur


Einzelnachweise


  1. Max Leitschuh: Die Matrikeln der Oberklassen des Wilhelmsgymnasiums in München, 4 Bde., München 1970–1976; Bd. 3, S. 124.



Kategorien: Rektor einer Universität in Deutschland | Jesuit | Autor | Bibliothekar | Hochschullehrer (Universität Ingolstadt) | Römisch-katholischer Geistlicher (18. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Theologe (18. Jahrhundert) | Deutscher | Geboren 1752 | Gestorben 1798 | Mann | Person (Kloster Polling)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian Seemiller (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 06:51:22 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.