Schwestern der Armen - de.LinkFang.org

Schwestern der Armen




Die Schwestern der Armen (it.: Suore delle Poverelle dell'Istituto Palazzolo, Ordenskürzel: SdPIP) sind ein Institut des geweihten Lebens in der römisch-katholischen Kirche. Die Ordensschwestern arbeiten als Missions- und Schulschwestern auf mehreren Kontinenten. Sie wurden 1869 von Luigi Maria Palazzolo (1827–1883) gegründet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die Ordensgemeinschaft der Schwestern der Armen wurde vom italienischen Priester und Seligen Luigi Maria Palazzolo. Er leitete am Stadtrand von Bergamo eine kirchliche Einrichtung zur Hilfe für Arme, Kranke und Waisenkinder, er bemühte sich ebenfalls um die Jugendseelsorge. Gemeinsam mit der Ordensschwester Teresa Gabrieli (1837–1908), die auch die erste Ordensoberin wurde, gründete er am 22. Mai 1869 die Kongregation Schwestern der Armen, die ihr Gelübde nach den evangelischen Räten ablegen. Mit einem päpstlichen Dekret erhielt die Schwesterngemeinschaft am 25. Mai 1919 die Approbation und entwickelte sich zunächst schwerpunktmäßig in Bergamo, Brescia und Vicenza. Später folgten weitere Niederlassungen in Mittel- und Süditalien.

Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs hatte sich die Gemeinschaften auf 140 Häuser mit etwa 1000 Schwestern erweitert. Während der Kriegsjahre musste die Ordensgemeinschaft ihre Tätigkeit einschränken und teilweise versteckt arbeiten. Einige Schwestern wurden in Konzentrationslager verbracht und deportiert.

Nach dem Kriegsende begann man mit dem Wiederaufbau der teilweise zerstörten Häuser, zusätzlich wurden Lazarette und Verpflegungsstationen errichtet. Es wurden Krankenstation zum Kampf gegen die Tuberkulose erbaut und die Rückführung der deportierten Ordensmitglieder organisiert. 1977 gründete sich die „Bruderschaft Don Luigi Palazzolo“, die sich für die Evangelisierung einsetzt. Sie wurde später ein Bestandteil der Ordensgemeinschaft.

Organisation


1952 übernahmen die Schwestern ihre erste Missionsstation im Kongo. Heute unterhalten sie Ordenshäuser und kirchliche Einrichtungen in Brasilien (seit 1992), Burkina Faso, Elfenbeinküste (seit 1974), Kenia (seit 1998), Malawi (seit 1983), Peru und der Schweiz. Das Generalhaus hat seinen Sitz in Bergamo, hier sind sie auch für das Museum Palazzolo verantwortlich[1], insgesamt verwaltet die Ordensgemeinschaft 850 Einrichtungen und zählt ca. 900 Mitglieder.

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. Museum Palazzolo in Bergamo (Memento des Originals vom 9. Januar 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Weblinks





Kategorien: Frauenorden | Gegründet 1869



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Schwestern der Armen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 10:14:19 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.