Schma Jisrael - de.LinkFang.org

Schma Jisrael




Dieser Artikel wurde in der Qualitätssicherung Religion eingetragen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.

Das Schma Jisrael oder Schema Jisrael (hebräisch שְׁמַע יִשְׂרָאֵל šma‘ yiśra’el, deutsch ‚Höre, Israel!‘) ist ein jüdisches Glaubensbekenntnis, das mit den Anfangsworten eines Abschnitts aus der Tora Dtn 6,4–9 EU beginnt, nach denen es benannt ist.

Schma Jisrael oder Krijat Schma (Rezitation des Schma) ist zugleich der Name eines zentralen Bestandteils zweier täglicher Gebetszeiten: Schacharit (hebr. שחרית), das jüdische Morgengebet, sowie Maariw (hebr. מעריב), das jüdische Abendgebet. Dann ist damit die Rezitation von drei Abschnitten aus der Tora sowie den vorausgehenden und nachfolgenden Lobsprüchen gemeint. Die Rezitation des Schma Jisrael ist das zentrale Ereignis des täglichen synagogalen Gottesdienstes.

Das Schma Jisrael ist der älteste Ausdruck jüdischen Selbstverständnisses. Der erste Satz proklamiert die Einheit und Einzigkeit Gottes. In den rezitierten Toraabschnitten werden mehrere für die Glaubenspraxis wichtige Gebote angesprochen:

Inhaltsverzeichnis

Geschichtliche Entwicklung


Im Buch Deuteronomium

"Innerhalb der biblischen Textes sind die Worte des Schma Jisrael in keiner Weise herausgehoben, die anzeigen würde, welche Bedeutung diese Worte in der späteren jüdischen Tradition bekommen sollten. Ihre einmalige und zentrale liturgische sowie dogmatische Bedeutung haben sie offenbar erst in frühjüdischer Zeit erhalten."[1]

Der Textabschnitt Dtn 6,4–9 EU ist, ob synchron oder diachron gelesen, gut eingebunden in den Kontext der vorhergehenden und nachfolgenden Verse. Besonders deutlich sieht man das beim Vergleich von 6,6 („heute“) und 6,20 („morgen“).[2]

Auf der Ebene des Deuteronomiums ist mit „lieben“ wahrscheinlich die „unbedingte Bundesloyalität“ gemeint. Karin Finsterbusch sieht in den Aussagen dieses Abschnitts ein bemerkenswertes Programm: Die Gesetze des Deuteronomiums „sollen auswendig gewußt werden, sie sollen eine zentrale Rolle spielen in der alltäglichen Erziehung; sie sollen zum ‚Markierungszeichen‘ der Einzelnen werden, sie sollen in privaten wie öffentlichen Räumen sichtbar vor Augen stehen.“[3]

In der jüdischen Liturgie

Am Anfang stand der Textabschnitt Dtn 6,4–9 EU . Seine überragende Bedeutung zeigt die Septuaginta, die ihm folgende feierliche Einleitung hinzugefügt hat:[4] „Dies sind die Rechtssätze und Rechtssatzungen, die der Herr den Israeliten in der Wüste geboten hat, nachdem sie aus dem Lande Ägypten herausgezogen waren.“[5] Antike jüdische Gemeinden, die diesen Abschnitt in griechischer Übersetzung rezitierten, hatten ihm bereits einen festen liturgischen Wortlaut gegeben, den der Übersetzer der Septuaginta nicht seinem eigenen Stil anpasste, sondern in der ihm vorgegebenen Form übernahm.[6]

Sowohl die Mischna als auch Flavius Josephus (Jüdische Altertümer IV,8,13) sind Zeugen für die frühe Zusammenfügung der drei Abschnitte zu einem Ganzen.[7] Da der Tempel bereits am Nachmittag geschlossen wurde, war die Rezitation des Schma am Abend zu jener Zeit zwar bereits allgemein üblich, aber als Privatgebet des Einzelnen und nicht als Gemeindegottesdienst.[8]

Im Tempel trugen die Priester die drei Tora-Abschnitte gleich nach dem täglichen Opfer laut vor (Mischna Tamid 5,1). Die anwesende Gemeinde hörte still zu und antwortete nur auf den ersten Satz, der den Gottesnamen enthält, mit dem Ruf Baruch schem – der darum an dieser Stelle in die Rezitation des ersten Toraabschnitts eingefügt ist.[9]

Religionsgesetzliche Pflicht


Die Pflicht, das Schma zu rezitieren, besteht unabhängig von der Pflicht des Gebets.[10] Nach Jehuda haNasi hat man mit dem Rezitieren des ersten Satzes die Verpflichtung des Schma Jisrael erfüllt; diese Ansicht blieb allerdings nicht unwidersprochen.[9] Wer zufällig an einem Ort vorüber kommt, an dem das Schma rezitiert wird, beteiligt sich daran, auch wenn er es für sich selbst schon rezitiert hat, um sich nicht symbolisch aus der jüdischen Gemeinde auszuschließen.[11]

Rezitation des Schma


Wie die Rezitation des Schma im täglichen Gebet geordnet ist, legt bereits die Mischna fest (Berachot 1,2); demnach gibt es im Morgengebet zwei Lobsprüche vor dem Schma (Birkat Jozer Or, Ahawa rabba), das aus drei Toraabschnitten zusammengesetzt ist, und einen danach (Emet we-Jaziw).[12] Im Abendgebet dagegen, das bei Einbruch der Dunkelheit rezitiert wurde, gehen den drei Toraabschnitten zwei Lobsprüche voraus (Ha-Maariw Arawim, Ahawat Olam), und zwei folgen nach (Emet we-Emuna, Haschkiwenu).[8] Nach Ismar Elbogen sind die drei Toraabschnitte und die sie rahmenden Lobsprüche in einer längeren Entwicklung zusammengefügt worden.

Schma Jisrael (1a)

Am Anfang steht der zentrale Satz, der die monotheistische Quintessenz des Judentums enthält:

שְׁמַע יִשְׂרָאֵל יְהוָה אֱלֹהֵינוּ יְהוָה אֶחָד
schəma jisrael adonai elohenu adonai echad (sefardisch) bzw.
schəma jisroëil adaunoi elauhëinu adaunoi echod (aschkenasisch)
„Höre Israel! Der Ewige, unser Gott, der Ewige ist eins.“[13]

Beim mündlichen Vortrag wird oft statt „der Ewige“ ein anderes Ersatzwort für den Gottesnamen gebraucht, nämlich das Wort „Adonai“ („unser Herr“) oder „HaSchem“ („der Name“): schəma jisrael haSchem elohenu haSchem echad (sefardisch). Es ist üblich, beim Rezitieren dieses Satzes die Augen mit der rechten Hand zu bedecken, um sich ganz auf den Inhalt der Worte zu konzentrieren.[11]

Während es sonst angemessen ist, beim Gebet eher leise zu sprechen, soll das Schma, als Bekenntnis, etwas lauter gesprochen werden. Die Diskussion, ob man es sitzend oder stehend rezitiert, wurde zugunsten des Sitzens entschieden; wer aber den ganzen Gottesdienst stehend betet, bleibt stehen.[14]

Baruch Schem

„Gepriesen sei Gottes ruhmreiche Herrschaft immer und ewig!“[13]

Dieser Satz klingt an Ps 72,19 EU an, ist aber kein Bibelvers. Die mittleren Worte – hier kursiv gesetzt – sind Ersatz für den heiligen Gottesnamen. Dieser Ausruf war im Gottesdienst des Zweiten Tempels die Antwort der Gemeinde, wenn der Gottesname rezitiert wurde.[15] Um anzuzeigen, dass dieser Satz nicht aus der Tora stammt, spricht man ihn leiser aus als das Schma Jisrael.[16]

Veahavta (1b)

Die auf Dtn 6,4 folgenden Sätze, die nun rezitiert werden, enthalten den Zentralkontext der Tora, in welchen die Kernbotschaft der Liebe zu Gott eingebettet ist; siehe Talmud Sukka 42a und Berachot 13b (Dtn 6,5–9 EU ). Nach Maimonides (Hilchot Krijat Schma 1,2) hat der erste Toraabschnitt drei Hauptaussagen:[17]

  1. Bekenntnis zur Einzigartigkeit Gottes und seiner Herrschaft über die Welt;
  2. Liebe zu Gott;
  3. Verpflichtung zum Studium der Tora.

Wehaja im-schamoa (2)

Dtn 11,13–21 EU , der zweite Toraabschnitt „paßt sich in Einleitung und Schluß dem ersten an und dürfte diesem Umstande vor allem seine Aufnahme [in die Rezitation des Schma] verdanken.“[4] Mit der Rezitation des 2. Abschnitts erklärt man sich bereit, das „Joch der Mitzwot“ aufzunehmen.[18] War der erste Abschnitt als Anrede in der 2. Person Singular gehalten, steht der Abschnitt Vehaja im-schamoa in der 2. Person Plural. Er wendet sich an das ganze Volk Israel. Chajim Halevy Donin erläutert dazu, dass die Auswirkungen der Befolgung oder Nichtbefolgung der Gebote, die hier verheißen werden (z. B. ein langes Leben) nicht dem Individuum gelten, sondern dem Volk insgesamt.[18]

Wajomer (3)

Nach Elbogen wurde der letzte der drei Toraabschnitte (Num 15,37–41 EU ) auch zeitlich als letztes hinzugefügt. Als Indiz dafür wertet er, dass dieser Abschnitt aus dem Buch Numeri in Palästina noch im 9. Jahrhundert am Abend nicht rezitiert wurde.[4] Sein besonderer Akzent ist, dass er in seinem Schlußsatz die religiöse Bedeutung der Befreiung aus Ägypten und damit einen Hauptinhalt der jüdischen Religion klar herausstellt.

Es ist üblich, während der ganzen Rezitation des Schma Jisrael im Morgengottesdienst die Zizijot mit der linken Hand zu umfassen und bei der dreifachen Erwähnung von Zizijot im Abschnitt Wajomer diese an die Lippen zu führen.[14]

Krijat Schma vor dem Einschlafen


Damit der Tag mit dem Schma Jisrael beendet wird, ist folgendes, zusätzliches Privatgebet üblich:[19]

Weitere Vorkommen des Schma in der Liturgie


Seiner Bedeutung entsprechend, wird das Schma Jisrael außer im Morgen- und Abendgebet sowie im privaten Nachtgebet noch an einigen weiteren Stellen im Gottesdienst rezitiert:[9]

In der Musik


Literatur


Weblinks


Wiktionary: Schma – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Schma Jisrael  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Karl-Erich Grözinger: Jüdisches Denken. Theologie, Philosophie, Mystik. Band I: Vom Gott Abrahams zum Gott des Aristoteles. Campus Verlag, Frankfurt a. M. 2004, ISBN 3-593-37512-5, S. 251.
  2. Eckart Otto: Deuteronomium 4,44-27,68. In: Herders Theologischer Kommentar zum Alten Testament. Herder, 2012, S. 779,783.
  3. Karin Finsterbusch: Deuteronomium. Eine Einführung. In: UTB. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2012, ISBN 978-3-8252-3626-7, S. 85.
  4. a b c Ismar Elbogen: Der jüdische Gottesdienst in seiner geschichtlichen Entwicklung. S. 24.
  5. Wolfgang Kraus, Martin Karrer (Hrsg.): Septuaginta Deutsch. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 2009, S. 184.
  6. Wolfgang Kraus, Martin Karrer (Hrsg.): Septuaginta Deutsch. Einleitung Deuteronomion. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 2009, S. 176.
  7. Ismar Elbogen: Der jüdische Gottesdienst in seiner geschichtlichen Entwicklung. S. 25.
  8. a b ismar Elbogen: Der jüdische Gottesdienst in seiner geschichtlichen Entwicklung. S. 100.
  9. a b c Chajim Halevy Donin: Jüdisches Gebet heute. Eine Einführung zum Gebetbuch und zum Synagogengottesdienst. S. 140.
  10. Chajim Halevy Donin: Jüdisches Gebet heute. Eine Einführung zum Gebetbuch und zum Synagogengottesdienst. S. 139.
  11. a b Israel Meir Lau: Wie Juden leben. S. 38.
  12. Ismar Elbogen: Der jüdische Gottesdienst in seiner geschichtlichen Entwicklung. S. 16.
  13. a b Seder haTefillot. Das jüdische Gebetbuch. S. 87.
  14. a b Chajim Halevy Donin: Jüdisches Gebet heute. Eine Einführung zum Gebetbuch und zum Synagogengottesdienst. S. 142.
  15. Ismar Elbogen: Der jüdische Gottesdienst in seiner geschichtlichen Entwicklung. S. 22.
  16. Chajim Halevy Donin: Jüdisches Gebet heute. Eine Einführung zum Gebetbuch und zum Synagogengottesdienst. S. 141.
  17. Chajim Halevy Donin: Jüdisches Gebet heute. Eine Einführung zum Gebetbuch und zum Synagogengottesdienst. S. 143.
  18. a b Chajim Halevy Donin: Jüdisches Gebet heute. Eine Einführung zum Gebetbuch und zum Synagogengottesdienst. S. 147.
  19. Kerry M. Olitzky, Ronalt H. Isaacs: Kleines 1 × 1 jüdischen Lebens: Eine illustrierte Anleitung jüdischer Praxis und Basisinformationen jüdischen Wissens. 3. Auflage. JVAB, London 2015, S. 96–97.
  20. Eric Werner: Contributions to a Historical Study of Jewish Music. KTAV Publishing House, 1976, S. 279
  21. Lewis Stevens: Composers of Classical Music of Jewish Descent. Vallentine Mitchell, 2003, ISBN 978-0-85303-482-7, S. 336.



Kategorien: Jüdischer Gottesdienst | Gebet (Judentum) | Bekenntnis



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Schma Jisrael (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 08:10:37 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.