Schloss Gessenberg - de.LinkFang.org

Schloss Gessenberg




Das Schloss Gessenberg liegt in der Gemeinde Waging am See im Landkreis Traunstein von Bayern (Gessenberg 4).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Ein Chonradus de Gozzenberch wird vor 1200 unter den Ministerialen des Grafen Konrad von Plain genannt. Im 13. und 14. Jahrhundert treten weitere Träger dieses Namens auf, wobei die Zuordnung unsicher ist. Spätestens Ende des 14. Jahrhunderts hat es eine bayerische und eine salzburgische Linie dieser Familie gegeben, wobei die bayerische sich Gesselberger zu Altenham nannten. Diese stellte durch drei Generationen die Klosterrichter von Baumburg und wurden dann herzögliche Zöllner, Landrichter und Pfleger. In der salzburgischen Ladungsliste zur Landtafel von 1473 werden Hans Gessenberger und sein Bruder genannt, 1494 aber nicht mehr. 1558 erlischt die Familie der Gessenberger mit dem Chorherren Gabriel Gessenberger (Stifter des Hochaltars von Rabenden).[1]

Der freieigene Hof Gessenberg wurde 1496 an Jakob Auer von Winkel bei Grabenstätt verkauft. Dieser Jakob nannte sich 1496 erstmals zu Gössenperg, als salzburgischer Landmann kam er erstmals 1525 auf die Landtafel des Erzbischofs Matthäus Lang. Die Auer von Winkel zu Gessenberg erwarben 1712 mit Franz Anton und Franz Rochus von Auer den Titel Freiherr zu Gold von Lamprechting (ihre Mutter war eine Gold von Lamprechting und deren Bruder der letzte der Familie). 1605 kauften die Auer von Sigmund Graf Lamberg das salzburgische Ritterlehen Gastag. Aus beiden Besitzungen wurde 1658 der Fideikommiss Gessenberg errichtet. Ab Mitte des 17. Jahrhunderts wird Gessenberg zu einem Schloss umgebaut. Der letzte der Auer war Hieronymus Franz († 1836), Präsident des Stadt- und Landgerichtes in Salzburg. Erbe von Schloss und Kapelle Gessenberg sowie von Gastag wurde die Familie seiner Schwester, verheiratet mit einem Freiherr von Imhof. 1848 wurden beide Güter verkauft und 1851 wurde das Gut Gasteig aufgeteilt. Seit 1853 ist Gessenberg kein Adelssitz mehr, seither kam es zu einem häufigen Besitzerwechsel. In den 1970er Jahren diente das Schloss als Altenheim. 1999 wurden größere Sanierungsmaßnahmen durchgeführt; heute ist das Schloss in Privatbesitz und nicht öffentlich zu besichtigen.

Schloss Gessenberg heute


Das Schloss ist eine dreigeschossige Anlage mit Halbwalmdach und auffallenden rotweißen Fensterläden. An den Ecken befinden sich Erkertürmchen mit jeweils einer Zwiebelhaube. Das Gebäude wurde im 17. Jahrhundert über älteren Teilen erbaut und 1887 historisierend überformt. Das Schloss ist mit einer mittelalterlichen Ringgrabenanlage versehen.

Zum Schloss gehörte auch die 1664 errichtete Marienwallfahrtskirche Gessenberg, die nach dem Vorbild der Altöttinger Gnadenkapelle mit einer Predigtestrade über dem Eingang von 1664 versehen ist. Hierher führte eine nun erstorbene Wallfahrt, das Gnadenbild wurde aus der Kirche entfernt.

Literatur


Einzelnachweise


  1. Gessenberg I

Weblinks


Commons: Schloss Gessenberg  – Sammlung von Bildern




Kategorien: Schloss im Landkreis Traunstein | Historistisch überarbeitetes Bauwerk | Bauwerk in Waging am See | Baudenkmal in Waging am See



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss Gessenberg (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 04:30:03 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.