Schildfuß - de.LinkFang.org

Schildfuß




Unter Schildfuß oder Fuß versteht der Heraldiker das Heroldsbild in der Wappenkunde, das unterhalb der Teilungslinie im unteren Drittel des Wappens liegt.

Inhaltsverzeichnis

Formen und Verwendung


Der Schildfuß ist als an den unteren Schildrand verschobener Balken zu verstehen, mit einer Höhe von etwa 27 bis 13 der Schildhöhe. Diese Teilung enthält Feld 7, Feld 8 und Feld 9 (Fußreihe) nach der einfachen Schildzerlegung. Feld 8 ist dann die Fußstelle. Ein Schildfuß von Fadenhöhe (etwa 16 Schildhöhe) wird als Grund (französisch plaine) blasoniert. In der älteren Heraldik bezeichnete man einen in der Höhe verringerten Schildfuß mit Terrasse, dieses ist in der französischen und englischen Heraldik üblich (terrace in base). Im Französischen wird der Schildfuß auch als champagne bezeichnet. Analoges findet sich in anderen Sprachen.

Die Ausführung kann, genau wie beim Wappenschild, alle Farben, Formen und Figuren aufnehmen. Er kann bordiert (mit Bord versehen), gestückt, geflammt und auch nach allen Wappenschnitten vom ganzen Schild abgeteilt sein.

Konkrete Anwendungen sind:

Es sind auch gewisse Kombinationen und Sonderformen der Lage bekannt:

Heroldsbilder und gemeine Figuren sind im Schildfuß möglich. Besonders dient er als Boden, um alle möglichen Figuren, etwa Tiere oder Bauwerke daraufzustellen, Pflanzen wachsen, oder Schiffe schwimmen zu lassen. Ob diese Darstellung streng an der Teilungslinie wachsend, oder naturalistisch überschneidend erfolgt, und auch, wie naturnah der Schildfuß nach seiner Bedeutung ausformuliert ist, ist heraldisch im Allgemeinen nicht festgelegt. Schwebend hingegen wird vermerkt, und Details zur Gestaltung auch in bildreicheren Benennungen (Fußboden, Seespiegel usf.) blasoniert. Gerade die deutsche Heraldik mit ihrer wenig formalisierten Blasonsprache lässt diesbezüglich besonders weiten Spielraum.

Formen des Schildfußes


Beispiele für die Benennungsvielfalt des Schildfußes


(1)
… grüner Boden … nasser Grund … – hier hat die Strichelung des Schildfußes einen heraldischen Anlass (Filzmoos AT, redend), bei Wals-Siezenheim ist sie nur dekorativ
(1) In der offiziell verwendeten Form ein Meereswellenschnitt mit gespitzter Dünung, die naturalistische Darstellung ist ebenfalls nur dekorativ.

Weblinks


Commons: Schildfuß  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien








Kategorien: Schild (Heraldik) | Heroldsbild








Stand der Informationen: 03.07.2020 06:26:49 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.