Schalunen - de.LinkFang.org

Schalunen

Schalunen
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Bern-Mittelland
Einwohnergemeinde: Fraubrunnen
Postleitzahl: 3314
Koordinaten: 606640 / 217609
Höhe: 500 m ü. M.
Fläche: 1,4 km²
Einwohner: 410 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 293 Einw. pro km²

Luftaufnahme von Schalunen

Karte

Schalunen war bis am 31. Dezember 2013 eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Bern-Mittelland des Kantons Bern in der Schweiz. Am 1. Januar 2014 fusionierte Schalunen mit den Gemeinden Büren zum Hof, Etzelkofen, Grafenried, Limpach, Mülchi und Zauggenried zur Gemeinde Fraubrunnen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Schalunen liegt auf 500 m ü. M., zehn Kilometer nordwestlich der Stadt Burgdorf und 11 km südlich von Solothurn (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich auf einer Geländeterrasse im äussersten Nordosten des Rapperswiler Plateaus, am Rand der Schwemmebene der Emme, im Schweizer Mittelland.

Die Fläche des 1,4 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des zentralen Berner Mittellandes. Der zentrale Gemeindeteil wird von der Anhöhe von Schalunen eingenommen, eines von Süden nach Norden verlaufenden Höhenrückens am Westrand der Emmeebene. Auf der Höhe bei Bischof wird mit 510 m ü. M. der höchste Punkt von Schalunen erreicht. Auf seiner Westseite ist dieser Rücken überwiegend bewaldet (Hofwald, Hüserwald und Zwingliswald) und wird vom Tälchen des Chrümmlisbachs (Zufluss des Limpachs) begrenzt. Nach Osten erstreckt sich der Gemeindeboden in die breite Schwemmebene, die hier von der Urtenen durchflossen wird, reicht aber nicht ganz bis an die Emme. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 11 % auf Siedlungen, 31 % auf Wald und Gehölze und 58 % auf Landwirtschaft.

Zu Schalunen gehören ein neues Wohnquartier bei Holzhüser sowie einige Einzelhöfe in der Emmeebene. Nachbargemeinden von Schalunen waren bis am 31. Dezember 2013 Bätterkinden, Fraubrunnen, Büren zum Hof und Limpach.

Bevölkerung


Mit 410 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehörte Schalunen zu den kleinen Gemeinden des Kantons Bern. Von den Bewohnern sind 95,1 % deutschsprachig, 0,6 % französischsprachig und 0,6 % sprechen Italienisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Schalunen belief sich 1850 auf 135 Einwohner, 1900 auf 121 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts pendelte die Bevölkerungszahl stets im Bereich zwischen 120 und 190 Personen. Seit 1970 (138 Einwohner) wurde eine rasche Bevölkerungszunahme verbunden mit fast einer Verdreifachung der Einwohnerzahl innerhalb von 30 Jahren verzeichnet.

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Schalunen
Jahr 1850 1880 1900 1930 1950 1980 1990 2000
Einwohner 135 131 121 163 193 255 344 350

Politik


Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2011 betrugen: SVP 42,2 %, BDP 20,7 %, SP 14,3 %, GPS 7,0 %, FDP 5,7 %, glp 4,6 %, EVP 2,1 %, CVP 1,6 %, EDU 0,2 %.[1]

Wirtschaft


Schalunen war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute haben der Ackerbau, der Obstbau sowie die Viehzucht einen wichtigen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden, unter anderem in einer mechanischen Werkstatt und in einem Betrieb des Gartenbaus. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in den grösseren Ortschaften der Umgebung sowie in der Agglomeration Bern und im Raum Solothurn arbeiten.

Verkehr


Schalunen ist verkehrsmässig recht gut erschlossen. Der Ort liegt an der alten Hauptstrasse von Bern nach Solothurn. Der nächste Anschluss an die Autobahn A1 (Bern-Zürich) befindet sich rund 8 km vom Ortskern entfernt. Am 10. April 1916 wurde der Abschnitt Zollikofen-Solothurn, der heute vom Nahverkehrsunternehmen Regionalverkehr Bern–Solothurn betrieben wird, mit einem Bahnhof in Schalunen in Betrieb genommen.

Geschichte


Auf dem Gemeindegebiet von Schalunen wurde 1864 beim Pflügen eines Ackers ein Goldarmband aus der Latènezeit gefunden. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1249 unter dem Namen Chaluna. Später erschienen die Bezeichnungen Schalune (1321), Schalunen (1361) und Tschalunen (1420). Die Etymologie des Ortsnamens liegt im Dunkeln.

Ab 1406 stand Schalunen unter Berner Herrschaft. Quer durch das heutige Gemeindegebiet verlief danach eine Grenze: Der südliche Teil des Dorfes gehörte zum Zisterzienserinnenkloster Fraubrunnen und nach deren Säkularisation im Jahr 1528 zur Landvogtei Fraubrunnen im Landgericht Zollikofen. Demgegenüber unterstand der nördliche Teil dem Gericht Bätterkinden in der Landvogtei Landshut. Nach dem Zusammenbruch des Ancien Régime (1798) gehörten beide Teile Schalunens während der Helvetik zum Distrikt Zollikofen und ab 1803 zum Oberamt Fraubrunnen, das mit der neuen Kantonsverfassung von 1831 den Status eines Amtsbezirks erhielt. Schalunen besitzt keine eigene Kirche, es gehört zur Pfarrei Limpach (reformiert) und zur Pfarrei Utzenstorf (katholisch).

Sehenswürdigkeiten


Weblinks


Commons: Schalunen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. http://www.wahlarchiv.sites.be.ch/wahlen2011/target/NAWAInternetAction.do@method=read&sprache=d&typ=21&gem=549.html abgerufen am 11. Juli 2012



Kategorien: Ort im Kanton Bern | Ehemalige politische Gemeinde in der Schweiz | Fraubrunnen | Gemeindeauflösung 2014 | Ersterwähnung 1249

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Schalunen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.03.2020 02:05:43 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.