Sauerkleegewächse - de.LinkFang.org

Sauerkleegewächse




Sauerkleegewächse

Waldsauerklee (Oxalis acetosella), Illustration

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Sauerkleeartige (Oxalidales)
Familie: Sauerkleegewächse
Wissenschaftlicher Name
Oxalidaceae
R.Br.

Die Sauerkleegewächse (Oxalidaceae) sind eine Familie der Sauerkleeartigen (Oxalidales). Oxalsäure wurde erstmals im Sauerklee nachgewiesen und ist in allen Taxa der Familie enthalten.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung


Erscheinungsbild und Blätter

Es sind einjährige überwiegend ausdauernde krautige Pflanzen, es gibt aber auch verholzende Taxa: Sträucher, Bäume (Averrhoa) und Lianen (Dapania).

Die grundständig oder wechselständig beziehungsweise wirtelig an den Sprossachsen verteilt angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreiten sind meist zusammengesetzt (gefingert, dreizählig oder gefiedert). Bei einigen Taxa werden Schlaf- oder Reizbewegungen durchgeführt und zwar können die Fiederblättchen nach unten zusammengeklappt werden. Der Blattrand ist immer glatt. Nebenblätter fehlen oder sind klein.

Blütenstände und Blüten

Die Blüten stehen einzeln in den Blattachseln oder in doldigen, zymösen oder traubigen Blütenständen zusammen. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind frei oder höchstens an ihrer Basis verwachsen. Die fünf Kronblätter sind frei oder höchstens an der Basis etwas verwachsen, manchmal sind sie deutlich genagelt. Es sind zwei Kreise mit je fünf Staubblätter vorhanden. Bei den meisten Arten haben die Staubblätter der beiden Kreise unterschiedliche Längen, wobei die Staubfäden des äußeren Kreises meist kürzer sind. Die Staubfäden können an ihrer Basis verwachsen sein. Es liegt oft Heterostylie, meist Tristylie vor. Fünf oberständigen Fruchtblätter sind meist zu einem, fünfkammerigen Fruchtknoten verwachsen, bei Biophytum sind sie mehr oder weniger frei. Jedes Fruchtblatt enthält selten eine, meist zwei bis einige hängende, anatrope oder hemianatrope Samenanlagen in meist zentralwinkelständiger, bei Biophytum in marginaler Plazentation. Die meist fünf Griffel sind frei und enden jeweils in kopfigen oder kurz zweispaltigen Narben.

Früchte und Samen

Es werden loculicidale Kapselfrüchte mit unterschiedlichen Öffnungsmechanismen oder seltener Beeren gebildet. Bei Arten mit Kapselfrüchten besitzen die Samen an ihrer Basis eine fleischige Verdickung der Epidermis, die beim Trocknen schrumpft, umklappt und dadurch den Samen wegschleudert. Es ist fleischiges, oft ölhaltiges Endosperm vorhanden.

Vorkommen


Die Sauerkleegewächse kommen auf der ganzen Welt, außer in sehr kalten Gebieten vor. Ihr Verbreitungsschwerpunkt liegt aber in den Tropen und Subtropen.

Sie gedeihen in Vielzahl von Habitaten von Regenwäldern bis hin zu Wüsten.

Systematik


Als Erstveröffentlichung dieser Familie gilt unter dem Namen „Oxalideae“ Robert Brown: Narrative of an Expedition to Explore the River Zaire, 1818, S. 433. Typusgattung ist Oxalis L. [1] Taxa der früheren Familie Averrhoaceae Hutch. gehören heute zu den Oxalidaceae.

Die Familie der Sauerkleegewächse (Oxalidaceae) enthält etwa fünf Gattungen[2] mit etwa 780 Arten:

Nutzung


Vom Gurkenbaum (Averrhoa bilimbi) und der Sternfrucht oder Karambole (Averrhoa carambola) werden die Früchte genutzt. Oxalis tuberosa wird mit vielen Sorten angebaut um ihre Sprossknollen zu ernten.

Einige Oxalis-Arten und ihre Sorten werden als Zierpflanzen verwendet.

Literatur


Einzelnachweise

  1. Eintrag bei Tropicos.
  2. Oxalidaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  3. David John Mabberley: Mabberley’s Plant-Book. A portable dictionary of plants, their classification and uses. 3. ed. Cambridge University Press 2008. ISBN 978-0-521-82071-4, Seite 769.

Weblinks


Commons: Sauerkleegewächse (Oxalidaceae)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien








Kategorien: Sauerkleegewächse








Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Sauerkleegewächse (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.07.2020 07:26:46 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.