Sankt Martin (Pfalz) - de.LinkFang.org

Sankt Martin (Pfalz)

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Sankt Martin
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Sankt Martin hervorgehoben

Koordinaten: 49° 18′ N, 8° 6′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Maikammer
Höhe: 225 m ü. NHN
Fläche: 11,2 km2
Einwohner: 1681 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 150 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67487
Vorwahl: 06323
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 070
Adresse der Verbandsverwaltung: Immengartenstraße 24
67487 Maikammer
Website: www.sankt-martin.de
Ortsbürgermeister: Timo Glaser (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Sankt Martin im Landkreis Südliche Weinstraße

Sankt Martin ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Maikammer an innerhalb derer sie mit 1700 Einwohnern die kleinste Ortsgemeinde darstellt. Bedeutender Wirtschaftsfaktor der Gemeinde ist der Weinbau.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Geographische Lage

Sankt Martin befindet sich im Nordnordwesten des Landkreises Südliche Weinstraße. In einer langgestreckten Talfalte eingebettet, lehnt sich das Dorf an den Ostabhang der Haardt. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Maikammer, Edenkoben, Kirrweiler (Pfalz) (Exklave), Gommersheim (Exklave), Edenkoben (Exklave) und Kirrweiler (Exklave). Auf Gemarkung der Ortsgemeinde befinden sich zudem die Naturschutzgebiete Haardtrand – Am Wingertsberg und Haardtrand – Im Dörnel.

Erhebungen

Im Norden wird Sankt Martin von der höchsten Erhebung des Pfälzerwald, die 673 Meter hohe Kalmit begrenzt, die sich bereits auf der Gemarkung von Maikammer befindet. Südlich des Ortes erhebt sich auf einem vorgelagerten Hügel des Hochberges, dem viertgrößten Berg des Gebirges, die Veste Kropsburg, einst Sitz der obersten Barone des Reiches, der Ritter von Dalberg. In östlicher Richtung breitet sich die Rheinebene aus. Weitere Erhebungen auf Gemarkung der Gemeinde sind die Südflanke des Schafkopf (617 m), die Südflanke des Stotz (603 m) der Hüttenberg (591 m), die Südwestflanke des Breitenbergs (545 m), der Kleyenkopf (459 m) und der Heidelberg (338 m).

Gewässer

Auf Gemarkung von Sankt Martin entspringt der Kropsbach, der in West-Ost-Richtung fließt. Die ersten Kilometer fließt er durch die Waldgemarkung und anschließend durch das Siedlungsgebiet der Ortsgemeinde. Ebenfalls auf der Gemarkung der Gemeinde schüttet noch im Pfälzerwald die Wolselquelle, deren abfließender Bach von links in den Kropsbach mündet.

Geschichte


Die Gegend ist seit der Römerzeit besiedelt. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte jedoch erst 1149. Man nimmt jedoch an, dass ein Dorf an dieser Stelle bereits seit dem 7. Jahrhundert besteht. Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Sankt Martin zum Hochstift Speyer; dort unterstand der Ort dem Oberamt Kirrweiler.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Sankt Martin in den Kanton Edenkoben im Departement des Niederrheins eingegliedert und besaß eine eigene Mairie. 1815 hatte die Gemeinde insgesamt 1.400 Einwohner. Im selben Jahr wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 gehörte Sankt Martin dem Landkommissariat Landau an; aus diesem ging anschließend das Bezirksamt Landau hervor.

1928 hatte Sankt Martin 1940 Einwohner, die in 379 Wohngebäuden lebten.[2] Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises an der Pfalz. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Sankt Martin innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte der Ort am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde Sankt Martin der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Maikammer zugeordnet. Durch Auflösung letzterer war Sankt Martin ab Juli 2014 zunächst Bestandteil der Verbandsgemeinde Edenkoben, ehe ein Jahr später das Maikammerer Pendant per Urteil des Verfassungsgerichtshofes wiederhergestellt wurde.

Religionen


In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts besaßen die Katholiken eine Pfarrei vor Ort, während die Protestanten zu derjenigen von Maikammer gehörten.[2] Am 31. Oktober 2014 waren 66,87 Prozent der Einwohner katholisch und 16,398 Prozent evangelisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[3]

Politik


Gemeinderat

Der Gemeinderat in Sankt Martin besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Aktueller Ortsbürgermeister ist Timo Glaser. Ihm steht Michael Rößler als erster Beigeordneter zur Seite, ebenso der Beigeordnete Frank Moll.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 5 8 3 16 Sitze
2009 6 8 2 16 Sitze
2004 6 9 1 16 Sitze

Wappen

Das Ministerium des Innern von Rheinland-Pfalz genehmigte der Gemeinde St. Martin, Kreis Landau, gemäß § 5 der Gemeindeordnung, mit Datum Mainz den 30. April 1952, die Führung eines eigenen Wappens.

Wappen von Sankt Martin
Blasonierung: „In Blau unter goldenem Spitzenschildhaupt ein goldnimbierter, golden gekleideter und gewappneter Heiliger in natürlichen Farben mit goldenem, rot bebandetem Helm auf silbernem, rot gezäumten, schreitenden Ross, seinen roten Reitermantel mit silbernen, goldbeheftetem Schwert teilend, oben in der ersten und dritten Spitze begleitet von je einer silbernen Lilie, in der Schildfußmitte ein silbernes Schildchen, darin ein schwarzes Hufeisen.“[5][6]

Es wurde 1952 vom Mainzer Innenministerium genehmigt und geht zurück auf ein Siegel aus dem 18. Jahrhundert, das ein Hufeisen zeigte. Um sich von der Vielzahl der anderen Hufeisengemeinden zu unterscheiden, wurde 1952 der heilige Martin hinzugefügt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Bauwerke

Der mittelalterliche Ortskern sowie die Kropsburg sind als Denkmalzonen ausgewiesen. Hinzu kommen mehrere Dutzend Einzelbauwerke, die denkmalgeschützt sind, unter anderen das Alte Schlößchen.[7]

Der heilige Martin, Martin von Tours, ist auch der Patron der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Martin. Neben einem spätgotischen Netzgewölbe im Chor birgt das Juwel mittelalterlicher Baukunst noch andere Kunstschätze gotischer Skulptur, wie z. B. das Grabmal des Johann XXII. Kämmerer von Worms († 1531) und seiner Gattin Katharina von Cronberg. (UNESCO-Plakette).

Vor Ort existiert zudem eine Lourdesgrotte. Mitten im Pfälzerwald befindet sich auf Gemarkung der Ortsgemeinde das vom Pfälzerwald-Verein betriebene Haus an den Fichten und am Wetzbrunnen der Ritterstein 243.

Regelmäßige Veranstaltungen

Natur

Vor Ort befindet sich ein sogenannter Bibelgarten. Mit dem Felsenmeer auf dem Hüttenberg, das sich teilweise bereits auf Gemarkung von Maikamnmer befindet, einer Edelkastanie und der Felsformation Dichterhain im sogenannten Schwalbenfelsen existieren vor Ort insgesamt drei Naturdenkmale. Der Dichterhain entstand 1929 durch den örtlichen Verkehrsverein und zeigt Reliefs von Fritz Claus, August Heinrich sowie Lina Sommer.

Wirtschaft und Infrastruktur


Wirtschaft

Sankt Martin lebt überwiegend vom Wein der auf etwa 200 Hektar in den beiden Einzellagen Baron und Kirchberg – beide Bestandteil der Großlage Schloß Ludwigshöhe – angebaut wird. Der Ort ist Teil des Weinanbaugebiet Pfalz. Damit verbundenen ist das Tourismusaufkommen ebenfalls ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Der landschaftsprägende Hausberg über dem Ort wurde 2012 querterrassiert und überwiegend neu mit Reben bestockt. Diese von weitem sichtbare Lage wird volkstümlich als St. Martiner Wingertsberg bezeichnet.

Verkehr

Die Totenkopfstraße, die westwärts in die Hügel des Pfälzerwaldes führt, nimmt in Sankt Martin ihren östlichen Ausgangspunkt. Die Landesstraße 514 verbindet den Ort mit der Stadt Edenkoben. Die Kreisstraße 32 verläuft ebenfalls durch die Ortsgemeinde. Durch den Ort verlaufen zusätzlich der Radweg Deutsche Weinstraße und der Pfälzer Keschdeweg. Zudem liegt er an der Route eines Wanderweges, der mit einem grün-weißen Balken markiert ist.

Sankt Martin ist über die Buslinien 500 und 501 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar an das Nahverkehrsnetz angebunden, die beide nach Landau und Neustadt an der Weinstraße führen. Nächstgelegene Bahnstation ist Maikammer-Kirrweiler an der Pfälzischen Maximiliansbahn.

Persönlichkeiten


Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Gemeinde

Personen, die vor Ort gewirkt haben

Literatur


Weblinks


 Commons: Sankt Martin (Pfalz)  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise


  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. a b daten.digitale-sammlungen.de: Ortschaftenverzeichnis für den Freistaat Bayern. Abgerufen am 1. Juli 2016.
  3. Gemeindestatistik. In: KommWis. 31. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.
  6. Beschreibung auf dem Original-Wappen, das sich im Besitz der Ortsgemeinde befindet.
  7. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler – Kreis Südliche Weinstraße. Mainz 2019, S. 85 ff. (PDF; 10 MB).
  8. sankt-martin-pfalz.de: Ein würdiges Zuhause fürs Museum. Abgerufen am 1. Juli 2018.
  9. GenWiki, OFB St. Martin



Kategorien: Sankt Martin (Pfalz) | Gemeinde in Rheinland-Pfalz | Ort im Landkreis Südliche Weinstraße | Martin von Tours als Namensgeber | Ersterwähnung 1149



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Sankt Martin (Pfalz) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 09:49:47 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.