Sankt Georgen bei Salzburg - de.LinkFang.org

Sankt Georgen bei Salzburg




Sankt Georgen bei Salzburg
Wappen Österreichkarte
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Salzburg-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: SL
Hauptort: Obereching
Fläche: 24,64 km²
Koordinaten: 47° 59′ N, 12° 53′ O
Höhe: 403 m ü. A.
Einwohner: 2.974 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl: 5113
Vorwahl: 06272
Gemeindekennziffer: 5 03 29
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeindeweg 6
5113 Sankt Georgen bei Salzburg
Website: www.st-georgen.salzburg.at
Politik
Bürgermeister: Franz Gangl (ÖVP)
Gemeinderat: (2019)
(19 Mitglieder)
11
7
1
11 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Sankt Georgen bei Salzburg im Bezirk Salzburg-Umgebung
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Sankt Georgen bei Salzburg ist eine Gemeinde im österreichischen Bundesland Salzburg im Nordwesten des Bezirks Salzburg-Umgebung mit 2974 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019).

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Die Gemeinde liegt im Salzburger Alpenvorland am rechten Ufer der Salzach an der Grenze zu Oberösterreich und zu Deutschland. Sie ist durchwegs ländlich strukturiert und besteht aus etlichen kleineren Ansiedlungen. Die Gemeindefläche wird großteils landwirtschaftlich genutzt; an den Grenzgebieten zu anderen Gemeinden gibt es einige Waldgebiete. Sankt Georgen ist Teil des Gerichtsbezirks Oberndorf.

Im Südwesten der Gemeinde bildet die Salzach die Gemeinde- und zugleich Staatsgrenze zu Deutschland; fast die gesamte westliche Grenzseite zu Oberösterreich folgt dem Lauf der Moosach. Neben diesen randgelegenen Fließgewässern gibt es in der Gemeinde noch einige kleinere Bäche.

Im äußersten Nordosten hat Sankt Georgen bei Salzburg Anteil am Weidmoos, einem heute als Natur- und Vogelschutzgebiet ausgewiesenem Gelände, das sich zwischen dem oberösterreichischen Ibmer Moor und dem salzburgischen Bürmooser Moor befindet.

Gemeindegliederung


Die Gemeinde Sankt Georgen bei Salzburg besteht aus folgenden drei Katastralgemeinden mit den dazugehörigen Ortschaften (von Nord nach Süd; in Klammer die Einwohner mit Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Holzhausen
    • Krögn (45)
    • Helmberg (26)
    • Holzhausen (266)
    • Seetal (58)
    • Roding (80)
    • Königsberg (32)
    • Bruckenholz (26)
    • nördlicher, unbesiedelter Teil von Moospirach
  • St. Georgen
    • Moospirach (34)
    • Au (46)
    • Ölling (35)
    • Sankt Georgen bei Salzburg (296)
    • Irlach (244)
    • Eching (1333) samt Lettensau
    • nördlicher, kaum besiedelter Teil von Vollern
  • Jauchsdorf
    • Vollern (287) samt Wimpassing und Zeltsberg
    • Jauchsdorf (112)
    • Aglassing (54)

Nachbargemeinden


St. Pantaleon
(Oberösterreich)
St. Pantaleon
(Oberösterreich)
Lamprechtshausen
St. Pantaleon
(Oberösterreich)
Bürmoos
Laufen
(Bayern)
Oberndorf bei Salzburg Lamprechtshausen

Geschichte


Im Gemeindegebiet wurden bronzezeitliche Siedlungsreste, ein ausgedehnter Urnenfriedhof aus der Zeit um 800 v. Chr. sowie ein frühbayerisches Gräberfeld aus dem 6. bis 7. Jhdt. v. Chr. entdeckt.

Die Pfarrkirche St. Georgen bei Salzburg ad georgii ecclesiam wurde im Indiculus Arnonis im Jahr 789 erstmals erwähnt. St. Georgen war als Dekanat bis 1803 mit der Niederen Gerichtsbarkeit ausgestattet.

Am 19. Juli 1997 verlegte der deutsche Künstler Gunter Demnig in Holzhausen/St. Georgen zwei Stolpersteine zum Gedenken an die 1940 von den Nationalsozialisten hingerichteten Zeugen Jehovas Johann Nobis und seinen Bruder Matthias Nobis. Es handelte sich dabei um die ersten zwei behördlich genehmigten Stolpersteine, nachdem Demnig sein Langzeit-Gedenkprojekt bereits 1995 begonnen und dabei mehrere „ungenehmigte Verlegungen“ von Stolpersteinen vorgenommen hatte. Die Verlegung in St. Georgen ging auf eine Initiative des aus dem Ort stammenden Gründers des Gedenkdienstes Andreas Maislinger zurück und hatte die Zustimmung und Unterstützung des damaligen Bürgermeisters Friedrich Amerhauser gefunden.[2][3]

2009 erklärte der Sankt Georgener Bürgermeister gemeinsam mit dem Bürgermeister der Nachbargemeinde St. Pantaleon eine Brücke zur Brücke der Erinnerung. Die in unmittelbarer Nähe zum ehemaligen nationalsozialistischen Arbeitserziehungs- und Zigeuneranhaltelager St. Pantaleon-Weyer über die Moosach führende Brücke erinnert im Zusammenhang mit der Erinnerungsstätte Lager Weyer/Innviertel.

Wappen


Blasonierung: „In gespaltenem Schild rechts in Silber pfahlweise ein rotgehörnter feuerspeiender grüner Drachenkopf, links in Rot ein silbernes Kreuz.“

Politik


Die Gemeindevertretung hat insgesamt 19 Mitglieder.

Bürgermeister

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Georgen bei Salzburg

Verkehr


Persönlichkeiten


Söhne und Töchter der Gemeinde
Personen mit Bezug zur Gemeinde

Weblinks


Commons: Sankt Georgen bei Salzburg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019) , (CSV )
  2. „Stolpersteine“ zur mahnenden Erinnerung (Memento vom 7. Juli 2009 im Internet Archive). Pressemitteilung der Zeugen Jehovas vom 17. Juli 1997.
  3. Gedenksteine für NS-Opfer . Auf: Website des ORF vom 14. August 2006, abgerufen am 11. Mai 2011.
  4. Franz Gangl senior (Schusterwastlbauer) . In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  5. Friedrich Amerhauser . In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  6. Franz Gangl junior (Schusterwastlbauer) . In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  7. Heimatmuseum Sigl-Haus (Memento des Originals vom 21. November 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. salzburg.gv.at
  8. Georg-Rendl-Haus (Memento des Originals vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. salzburg.gv.at
  9. Theater Holzhausen








Kategorien: Gemeinde im Land Salzburg | Ort im Bezirk Salzburg-Umgebung | Sankt Georgen bei Salzburg | Ersterwähnung 789








Stand der Informationen: 04.07.2020 10:55:47 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.