Südkuschitische Sprachen - de.LinkFang.org

Südkuschitische Sprachen

(Weitergeleitet von Südkuschitisch)

Die Südkuschitischen Sprachen, auch nach dem Großen Afrikanischen Grabenbruch oder Rift-Tal Rift-Sprachen genannt, sind eine Gruppe von Sprachen, die in kleinen Gebieten im Norden von Tansania gesprochen werden. Sie gehören zu den kuschitischen Sprachen, einem Primärzweig der afroasiatischen Sprachfamilie. Die bedeutendste südkuschitische Sprache ist das Iraqw mit fast einer halben Million Sprechern. Gorowa, Alagwa und Burunge haben jeweils einige Zehntausend Sprecher, Aasáx und Kw'adza sind heute ausgestorben. Mbugu/Ma'a und das in Kenia gesprochene Dahalo, deren Zuordnung zum Südkuschitischen umstritten ist, gelten als gefährdet.

Die Sprecher südkuschitischer Sprachen gelten als zweitälteste Bevölkerungsschicht in Ostafrika nach den khoisan-sprachigen Volksgruppen (Hadza, Sandawe) und vor den Südniloten und Bantu. Diese Sprachen dürften somit ursprünglich in größeren Gebieten verbreitet gewesen sein.[1] Ihre Sprecher bilden jeweils gleichnamige ethnische Gruppen wie die Iraqw, Gorowa und Assa.

Inhaltsverzeichnis

Forschungs- und Klassifikationsgeschichte


Leo Reinisch klassifizierte Anfang des 20. Jahrhunderts Iraqw, Gorowa, Alagwa und Burunge erstmals als „hamitische“ (afroasiatische) Sprachen. Carl Meinhof ordnete 1906 Burunge und Mbugu/Ma'a ebenfalls als hamitisch ein und erkannte ihre Verwandtschaft zum (ostkuschitischen) Somali. Archibald N. Tucker und Margaret Bryan (1957, 1966) beachteten die Argumente für eine Zuordnung zum Afroasiatischen hingegen nicht und sahen Iraqw, Gorowa, Burunge und Alagwa als isolierte „Iraqw-Sprachen“ an. W. H. Whiteley schloss sich ihrer Ansicht an. 1963 klassifizierte Joseph Greenberg diese vier Sprachen als Südkuschitisch innerhalb des kuschitischen Zweiges der afroasiatischen Sprachen.

Christopher Ehret erarbeitete 1980 die Einteilung in Rift-Sprachen (mit östlichem und westlichem Zweig) plus Mbugu/Ma'a und Dahalo. Manche Forscher teilen das Dahalo allerdings als ostkuschitische Sprache ein. Die Einordnung von Mbugu/Ma'a ist aus theoretischen Gründen schwierig, da es sich um eine Mischsprache aus einer Bantusprache und einer kuschitischen Sprache handelt. Robert Hetzron schlug 1980 vor, die südkuschitischen Sprachen aus morphologischen Gründen als Teil der ostkuschitischen Sprachen zu klassifizieren.[2]

Klassifikation


Einzelnachweise


  1. Zusammenfassung zu Roland Kießling (Memento vom 13. Januar 2006 im Internet Archive): Die Rekonstruktion der südkuschitischen Sprachen (West-Rift), Kuschitische Sprachstudien 19, 2002, ISBN 978-3-89645-066-1
  2. Maarten Mous: A grammar of Iraqw, Kuschitische Sprachstudien 9, Buske Verlag 1993, ISBN 9783875480573 (S. 3f.)

Literatur





Kategorien: Sprachfamilie | Kuschitische Sprachen



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Südkuschitische Sprachen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 07.11.2019 09:19:57 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.