Sösetalsperre - de.LinkFang.org

Sösetalsperre

Sösetalsperre
Luftbild des Staudammes der Sösetalsperre
Lage: Niedersachsen, Deutschland
Zuflüsse: Söse
Abfluss: Söse
Größere Städte in der Nähe: Osterode am Harz
Koordinaten 51° 44′ 21″ N, 10° 19′ 34″ O Koordinaten: 51° 44′ 21″ N, 10° 19′ 34″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1928–1931
Höhe über Talsohle: 52 m
Höhe über Gründungssohle: 56 m
Höhe der Bauwerkskrone: 328,50 m ü. NN
Bauwerksvolumen: 1,9 Mio m³
Kronenlänge: 485 m
Kronenbreite: 9 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1,71 bis 1:2,05
Böschungsneigung wasserseitig: 1:2,00 bis 1:2,50
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 326,50 m ü. NN
Wasseroberfläche 124 ha
Speicherraum 25,5 Mio. m³
Gesamtstauraum: 26,25 Mio. m³
Einzugsgebiet 49 km²

Die Sösetalsperre (Sösestausee) ist eine Talsperre im niedersächsischen Teil des Harzes bei Osterode am Harz, Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die Sösetalsperre wurde als erste Talsperre der Harzwasserwerke 1928 bis 1931 an der Söse gebaut und dient der Trinkwasserversorgung, dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseraufhöhung und der Stromerzeugung. Der Bau der Talsperre kostete damals 14,7 Millionen Reichsmark. Betreiber sind die Harzwasserwerke. 1933 begann der Bau einer Fernwasserleitung von der Sösetalsperre, deren nördlicher Ast bis nach Bremen reicht. Heute werden eher Städte und Kommunen im Raum Hildesheim und Hannover versorgt. Seit 1980 erhält auch die Stadt Göttingen Trinkwasser aus der Talsperre.

Staudamm


Der Staudamm ist ein Erddamm mit einem mittigen Betonkern und Lehmdichtung. Das Wasserkraftwerk, das zur Abdeckung von Spitzenlasten dient, hat eine Leistung von 1,44 MW und ein jährliches Arbeitsvermögen von 3,10 GWh. Die Hochwasserentlastungsanlage (Überlauf) ist am südlichen Übergang vom Damm zum Hang platziert.

Vorsperre


Die Talsperre hat eine Vorsperre, die einen 350 m langen und 18 m hohen Damm[1] besitzt und einen Stauraum von 0,75 Mio m³ hat. In der Vorsperre sollen eventuell im Zulauf befindliche Partikel sedimentieren. Außerdem gibt es noch ein Ausgleichsbecken unterhalb der Hauptsperre mit einem 10 m hohen Damm, welches eine eventuell durch Talsperren-, Kraftwerks- und Wasserwerksbetrieb unregelmäßige Abgabe von Wasser aus der Talsperre in das Unterwasser vergleichmäßigen soll.

Freizeit


Angeln und Wandern sind möglich. Der Rundwanderweg ist 9 km lang. Früher befand sich an der Hauptstaumauer eine Ausflugsgaststätte, die jedoch mittlerweile abgebrochen wurde. Ein an der Nachsperre angesiedelter Campingplatz wurde um 2006 aufgegeben und ist inzwischen weitgehend renaturiert.

Fischfauna


Die Sösetalsperre ist ein Mischgewässer mit Bach- und Seeforellen, Äschen,[2] Hechten, Zandern, Flussbarschen, Karpfen, Schleien und Weißfischen. Sie zählt wegen ihrer kapitalen Hechte und Barsche mit zu den besten Raubfischgewässern Niedersachsens. Da der Stausee für die Trinkwassergewinnung genutzt wird, ist für die Ausübung der Sportfischerei ein Gesundheitsattest notwendig. In der Nachsperre ist ausschließlich die Fliegenfischerei gestattet.[3]

Siehe auch


Literatur


Bildergalerie


Weblinks


 Commons: Sösetalsperre  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. siehe Schautafel
  2. aus den einmündenden Bächen eingewandert
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 1. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.



Kategorien: Flusssystem Söse | Stausee in Europa | Stausee in Niedersachsen | Speicherkraftwerk in Europa | Speicherkraftwerk in Deutschland | Gewässer im Harz | Staudamm in Niedersachsen | Erbaut in den 1930er Jahren | Gewässer im Landkreis Göttingen | Bauwerk in Osterode am Harz | Wasserkraftwerk in Niedersachsen | Geographie (Osterode am Harz)


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Sösetalsperre (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 24.10.2019 09:59:50 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.