Sender Königsberg-Amalienau - de.LinkFang.org

Sender Königsberg-Amalienau

(Weitergeleitet von Rundfunksender_Königsberg-Amalienau)

Sender Königsberg-Amalienau
Die beiden 80 Meter hohen Sendemasten an der Alten Pillauer Landstraße in Königsberg-Amalienau mit dreifacher T-Antenne
Basisdaten
Ort: Kaliningrad-Zentralrajon
Oblast: Kaliningrad
Staat: Russland
Verwendung: Rundfunksender
Abriss: Frühjahr 1945
Daten zur Sendeanlage
Turm/Mast 1
Höhe: 25 m
Bauzeit: 1926
Betriebszeit: 1926–1927
Stilllegung Sender: 1927


Turm/Mast 2
Höhe: 30 m
Bauzeit: 1926
Betriebszeit: 1926–1927
Stilllegung Sender: 1927


Turm/Mast 3
Höhe: 80 m
Bauzeit: 1927
Betriebszeit: 1927–1935
Stilllegung Sender: 1935


Turm/Mast 4
Höhe: 80 m
Bauzeit: 1927
Betriebszeit: 1927–1935
Stilllegung Sender: 1935


Turm/Mast 5
Höhe: 102 m
Bauzeit: 1935
Betriebszeit: 1935–1938
Stilllegung Sender: 24. Mai 1938


Turm/Mast 6
Höhe: 50 m
Bauzeit: 1938
Betriebszeit: 1938–1945
Stilllegung Sender: Frühjahr 1945
Wellenbereich: MW-Sender
Rundfunk: MW-Rundfunk
Weitere Daten
Inbetriebnahme: 22. Dezember 1926

Positionskarte

Der Sender Königsberg-Amalienau war ein Mittelwellensender für das Rundfunkprogramm „Königsberg II“ der Ostmarken Rundfunk AG (ORAG, ab 1. April 1934 Reichssender Königsberg). Der Rundfunksender an der Alten Pillauer Landstraße im Stadtteil Amalienau von Königsberg (Ostpreußen) war ab dem 22. Dezember 1926 in Betrieb.

Die Sendeleistung betrug anfangs 1,5 kW. Sendeantenne war eine zweifache T-Antenne, die zwischen zwei 25 bzw. 30 Meter hohen Holzmasten aufgehängt war. Diese erste Behelfsantenne wurde im März 1927 durch eine dreifache T-Antenne ersetzt. Zwei je 80 Meter hohe Fachwerktürme aus Fichtenholz, die im Abstand von 100 Metern aufgestellt waren, trugen die neue Antenne. Mittig zwischen den Masten stand das „Senderhaus“ bzw. „Steuergebäude“, in dem die elektrischen Anlagen untergebracht waren.

Ab dem 15. Januar 1935 erhöhte sich die Sendeleistung auf 2 kW. Nun wurde als Antennenträger, wie bei den meisten deutschen Sendern dieser Zeit, ein freistehender Holzturm verwendet, in dem ein Kupferhohlseil aufgehängt war. Die schwundmindernde Halbwellen-Eindrahtantenne trug auf der Spitze eine Dachkapazität zur elektrischen Verlängerung. Der rund 100 Meter hohe Holzturm war bis 1935 Bestandteil des Senders Heilsberg. 1938 wurde ein 50 Meter hoher selbststrahlender Sendemast aus Rundstahl errichtet, der am 24. Mai desselben Jahres die Funktion des Holzturms übernahm. Die Anlage dürfte im Frühjahr 1945 durch die Kampfhandlungen der Schlacht um Ostpreußen zerstört worden sein.

Ausschnitt eines Königsberger Stadtplans von 1931

Literatur





Kategorien: Bauwerk in Kaliningrad | Sendeanlage in Russland | Abgegangenes Bauwerk in Russland | Mittelwellensendeanlage | Erbaut in den 1920er Jahren | Zerstört in den 1940er Jahren | Medien (Königsberg) | Historische Sendeanlage

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Sender Königsberg-Amalienau (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.03.2020 11:43:19 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.