Rudolf Hermann (Theologe) - de.LinkFang.org

Rudolf Hermann (Theologe)

Rudolf Hermann (* 3. Oktober 1887 in Barmen; † 10. Juni 1962 in Berlin) war ein deutscher evangelischer Theologe und Religionsphilosoph.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Rudolf Hermann studierte nach dem Abitur 1906 zunächst Deutsch, Geschichte und Religion, später Theologie in Marburg, Halle und Greifswald. Er wurde während seines Studiums 1906 Mitglied der Schwarzburgbund-Verbindung Franconia Marburg und 1909 Mitglied der Schwarzburgbund-Verbindung Sedinia Greifswald.[1] 1911 legte er sein erstes theologisches Staatsexamen in Koblenz ab. 1913 promovierte er in Göttingen.

Nachdem er 1913 seinen Militärdienst angetreten hatte, nahm er ab 1914 als Soldat am Ersten Weltkrieg teil und geriet schwer verwundet im September 1914 in französische Kriegsgefangenschaft. 1915 wurde er ausgetauscht und habilitierte sich 1916 in Göttingen, wo er zunächst als Privatdozent tätig war. 1919 erhielt er in Breslau einen Lehrauftrag für „Neuere Religionsphilosophie seit Kant und für Theologie der Reformatoren“ und wurde Inspektor des Theologischen Konvikts. 1923 wurde er zum außerordentlichen Professor in Breslau ernannt. Einer seiner von ihm beeindruckten und beeinflussten Studenten und Freund war der spätere Schriftsteller und Kirchenlieddichter Jochen Klepper.[2]

Hermann erhielt 1926 eine Berufung als Ordentlicher Professor für Systematische Theologie in Greifswald; seit Mai 1928 war er geschäftsführender Vorsitzender der Greifswalder Gelehrten Gesellschaft für Lutherforschung und neuzeitliche Geistesgeschichte. 1933 bis 1938 war er Mitglied der Bekennenden Kirche. Er nahm an den Bekenntnissynoden von Barmen und Berlin-Dahlem teil, zog sich nach Konflikten mit Karl Barth und Dietrich Bonhoeffer jedoch später zurück.

Als Dekan der Theologischen Fakultät Greifswald, der er seit 1946 war, berief man ihn in die Kommission zur Herausgabe der Werke Martin Luthers (Weimarer Ausgabe). 1948 übernahm er die Leitung der Luther-Akademie in Sondershausen. Seit 1953 lehrte er an der Humboldt-Universität in Berlin. Seit 1955 emeritiert, lehrte er dennoch weiter und war Direktor des Theologischen Seminars.

Nach kurzer Krankheit starb er 1962 in der Berliner Charité.

Werk


Hermann, der von Martin Kähler geprägt war, machte sich vor allem als durch seine Erschließung der Rechtfertigungslehre Martin Luthers einen Namen. Im Sinne von Immanuel Kant und Friedrich Schleiermacher trat er für eine enge Verbindung von Theologie und Religionsphilosophie ein.

Schriften (Auswahl)


Literatur


Einzelnachweise


  1. Hermann Goebel (Hrsg.): Mitgliederverzeichnis des Schwarzburgbundes. 8. Aufl., Frankfurt am Main 1930, S. 83 Nr. 1235.
  2. Markus Baum: Jochen Klepper. Neufeld, Schwarzenfeld 2011, ISBN 978-3-86256-014-1, S. 27 und ff.

Weblinks





Kategorien: Religionsphilosoph | Sachbuchautor (Theologie) | Sachliteratur (Theologie) | Systematischer Theologe | Evangelischer Theologe (20. Jahrhundert) | Philosoph (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Georg-August-Universität Göttingen) | Hochschullehrer (Universität Breslau) | Hochschullehrer (Universität Greifswald) | Hochschullehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) | Korporierter im Schwarzburgbund | Deutscher | Geboren 1887 | Gestorben 1962 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf Hermann (Theologe) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 10:29:21 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.