Rudolf Hein - de.LinkFang.org

Rudolf Hein

Rudolf Branko Hein (* 29. November 1967 in Würzburg) ist ein deutscher römisch-katholischer Theologe, Priester und Chorherr des Prämonstratenserordens.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Hein studierte nach dem Abitur am Friedrich-Spee-Gymnasium in Geldern Katholische Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und am Heythrop College der University of London, wo er 1990 das Postgraduate Diploma in Pastoral Theology ablegte. 1992 beendete er seine Studien in Münster mit dem Diplom in Katholischer Theologie.[1]

Schon zu Beginn seines Studiums 1987 war er in das bischöfliche Theologenkonvikt Collegium Borromaeum Münster eingetreten. Nach dem Studium wurde er zunächst Novize bei den Prämonstratensern in der Abtei Hamborn, Duisburg. Die Zeitliche Profess erfolgte 1993. Hein wurde 1999 durch Bischof Hubert Luthe zum Priester geweiht und im selben Jahr mit einer moraltheologischen Arbeit über das Gewissen bei Adrian von Utrecht, Erasmus von Rotterdam und Thomas Morus zum Doctor theologiae promoviert.[2] Seine akademischen Lehrer und Betreuer der Dissertation waren Antonio Autiero und Herbert Vorgrimler.[3]

Es folgten seelsorgerische Tätigkeiten in einer Gemeinde in Duisburg-Hamborn sowie im dortigen St.-Johannes-Krankenhaus. 2005 wurde er zum Prior der Abtei Hamborn ernannt und habilitierte sich nach Lehraufträgen an der Freien Universität Berlin, an der Universität des Saarlandes und an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Jahr 2014 am Seminar für Moraltheologie der Katholisch-theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit einer tugendethischen Arbeit über Sparsamkeit.[4][5] Als Gutachter fungierten Marianne Heimbach-Steins und Antonio Autiero.

Er vertrat bis zum Sommersemester 2016 den dortigen Lehrstuhl am Seminar für Moraltheologie.[6] Seine Antrittsvorlesung im Mai 2015 trug den Titel Veritatis Splendor. Ästhetisch-ethische Schlaglichter auf die textile Hermeneutik Benedikts XVI.[7] Im Wintersemester 2016/17 lehrte er Moraltheologie an der Universität Regensburg. Derzeit ist er Professor für Moraltheologie und Leiter des Fachbereichs "Spiritualität und Gesundheit" an der Philosophisch-theologischen Hochschule Münster.

Zu seinen Lehr- und Forschungsschwerpunkten zählen die Fundamentalethik, die Geschichte der christlichen Ethik, Tugendethik sowie Spar-, Haus- und Wirtschaftsethik.[8] Er war in einem Interview des Senders Bibel TV über Sparethik, dem Thema seiner Habilitationsschrift, zu sehen.[9]

Schriften (Auswahl)


Monographien als Autor
Monographien als Herausgeber
Aufsätze (Auswahl)

Weblinks


Einzelnachweise


  1. http://www.pth-muenster.de/dozenten/pd-p-dr-rudolf-b-hein-o-praem/
  2. http://www.pth-muenster.de/dozenten/pd-p-dr-rudolf-b-hein-o-praem/
  3. http://www.catholicethics.com/network/rudolf-hein
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. http://www.pth-muenster.de/dozenten/pd-p-dr-rudolf-b-hein-o-praem/
  6. http://www.uni-muenster.de/FB2/personen/moraltheologie/hein.html
  7. http://www.uni-muenster.de/FB2/aktuelles/archiv_antrittsvorlesung.html
  8. http://www.catholicethics.com/network/rudolf-hein
  9. http://www.bibeltv.de/mediathek/video/kann-man-sich-das-sparen-sparen-804/



Kategorien: Moraltheologe | Hochschullehrer (PTH Münster) | Hochschullehrer (Universität Regensburg) | Prämonstratenser | Römisch-katholischer Theologe (21. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Deutscher | Geboren 1967 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf Hein (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.03.2020 01:53:36 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.