Rudolf Aitzetmüller - de.LinkFang.org

Rudolf Aitzetmüller

Rudolf Aitzetmüller (* 2. Dezember 1923 in Linz; † 18. August 2000 ebenda) war ein österreichischer Slawist.

Leben


Rudolf Aitzetmüller studierte nach Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft ab 1946 Indogermanistik und Slawistik an der Universität Graz. Dort promovierte er 1950. Als seine Frau Linda Sadnik 1959 an die Universität Saarbrücken berufen wurde, folgte er ihr nach Deutschland. 1962 wurde er als Dozent an die Universität Heidelberg berufen, schon ein Jahr später wurde er Ordinarius für Slavische Philologie an der Universität Tübingen. Von dort wurde er 1967 an die Universität Würzburg berufen, an der er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1991 lehrte. Er kehrte dann an seinen Studienort Graz zurück und lebte ab 1994 in Linz.

Aitzetmüller wurde 1989 zum ordentlichen und 1992 zum korrespondierenden Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt.[1] Er war Mitglied der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften und erhielt mehrere bulgarische Ehrungen. Sein Spezialgebiet war die Erforschung des Altkirchenslavischen bzw. Altbulgarischen. U.a. publizierte er eine Grammatik dieser Sprache und – zusammen mit Linda Sadnik – ein Wörterbuch.

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Mitgliedseintrag von Rudolf Aitzetmüller (mit Bild) bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 3. Februar 2016.



Kategorien: Slawist | Hochschullehrer (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) | Hochschullehrer (Eberhard Karls Universität Tübingen) | Hochschullehrer (Julius-Maximilians-Universität Würzburg) | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften | Österreicher | Geboren 1923 | Gestorben 2000 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf Aitzetmüller (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.03.2020 04:50:05 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.