Roman Ingarden - de.LinkFang.org

Roman Ingarden

Roman Witold Ingarden (* 5. Februar 1893 in Krakau; † 14. Juni 1970 ebenda) war ein polnischer Philosoph.

Inhaltsverzeichnis

Biographie


Ingarden studierte Mathematik und Philosophie an der Universität Lemberg bei dem Brentano-Schüler Kazimierz Twardowski. 1912 wechselte er an die Georg-August-Universität Göttingen, wo er bei dem Phänomenologen Edmund Husserl Philosophie studierte. 1918 promovierte er bei Husserl über „Intuition und Intellekt bei Henri Bergson“ an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Nach seiner Promotion kehrte Ingarden nach Polen zurück, wo er an seiner Habilitation arbeitend, Mathematik, Psychologie und Philosophie an einem Gymnasium unterrichtete. 1925 wurde er Privatdozent an der Universität Lemberg und 1933 dort auf eine Professur berufen. 1946 wurde er auf einen Lehrstuhl an die Jagiellonen-Universität in Krakau berufen. 1949 erhielt er infolge des aufkeimenden Stalinismus ein Lehrverbot. 1957 wurde dieses Verbot wieder aufgehoben. 1963 wurde Ingarden emeritiert.

Wissenschaftliche Arbeit


Ingarden widmete sich vor allem der phänomenologischen Sicht auf Ontologie und Ästhetik. Er befasste sich mit der Schichtenstruktur von Kunstwerkkategorien, mit der schematischen Gestalt von Kunstwerken und der synthetischen Natur des Films. Außerdem hatte er mit seinen Schriften großen Einfluss auf die spätere Rezeptionsästhetik.

Sein besonderes Interesse galt der Ontologie. Seine Philosophie der Kunst legte er in dem zweibändigen Werk „Der Streit um die Existenz der Welt“ (1947, 1948) nieder. Daneben beschäftigte er sich auch mit der Philosophie der Literatur in „Das literarische Kunstwerk“ (1931), der Philosophie des Films in „Anmerkungen zur Filmkunst“ (1957) sowie der Erkenntnistheorie und der Ästhetik in „Die Stellung der Erkenntnistheorie im System der philosophischen Wissenschaften“ (1925). Die transzendentale Wende des späten Husserl lehnte Ingarden ab. Zu Ingardens wichtigstem Schüler wurde der spätere Solidarność-Philosoph Józef Tischner.

Seine Werke hat er in Polnisch und in Deutsch verfasst. Seinen internationalen Ruhm erlangte er vor allem als Ästhetiker.

Weblinks


 Commons: Roman Ingarden  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Werke


Werke auf Deutsch

Literatur





Kategorien: Philosoph (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Nationale Iwan-Franko-Universität Lwiw) | Phänomenologe | Hochschullehrer (Jagiellonen-Universität) | Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften | Pole | Geboren 1893 | Gestorben 1970 | Mann


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Roman Ingarden (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 23.10.2019 06:17:54 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.