Rolf Stürner - de.LinkFang.org

Rolf Stürner

Rolf Stürner (* 11. April 1943 in Stuttgart) ist ein deutscher Jurist und emeritierter Professor an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Inhaltsverzeichnis

Schule, Studium und Staatsdienst


Er wuchs in Stuttgart auf und besuchte dort die Schule. Danach studierte er an der Universität Tübingen die Fächer Geschichte, Romanistik und Rechtswissenschaften.[1] Im Jahre 1968 erlangte er die Promotion zum Dr. jur. mit dem Thema Privatrechtliche Gestaltungsformen bei der Verwaltung öffentlicher Sachen. Seine juristische staatliche Laufbahn begann er als Referendar, um dann bis 1972 als Richter am Landgericht Tübingen und am Landgericht Stuttgart zu wirken.

Akademische Laufbahn


Im Jahre 1972 begann er seine juristischen Studien bei Fritz Baur an der Universität Tübingen als Assistent fortzusetzen, wo er im Jahre 1976 seine Habilitation mit dem Thema Die Aufklärungspflicht der Parteien des Zivilprozesses erreichte. Anschließend nahm er einen Ruf der Universität Konstanz als ordentlicher Professor an, wo er bis 1992 lehrte. Von 1986 bis 1988 lehrte er als Gastprofessor an der Universität Genf.[2]

Danach wirkte er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg als Direktor am Institut für deutsches und ausländisches Zivilprozessrecht. 2012 wurde er emeritiert. Als Richter nahm er seit 1981 eine Position am Oberlandesgericht Karlsruhe ein. Von 2001 bis 2003 lehrte er als Gastprofessor an der Harvard Law School.[3]

Kritik an der staatlichen Deregulierung der Märkte


2008 charakterisierte ein FAZ-Redakteur Stürner als kühlen Kopf mit scharfer Zunge;[4] er sehe die Verantwortung für die nun sichtbaren Folgen der Deregulierung der Märkte nicht nur bei der Wirtschaft, den Medien und der Wissenschaft, sondern auch bei der Politik (genannt sind ausdrücklich die Weltbank, der Internationale Währungsfonds (IWF), dessen ehemaliger Direktor Horst Köhler und die Bundeskanzlerin: Die Kanzlerin, die Verfahren gegen Selbstbedienung durch Unternehmensführer als Schaden für den Finanzplatz Deutschland bezeichnete? Weltbank und IWF, die das Gesellschafts- und Wirtschaftsmodell der U.S.-amerikanischen Hegemonialmacht als Vorbild weltweit empfahlen, auch unter der Direktorenschaft des Bundespräsidenten beim IWF?[5]). Sein Buch Markt und Wettbewerb über alles? - Gesellschaft und Recht im Fokus neoliberaler Marktideologie erschien im Oktober 2007 im C.H.Beck-Verlag. Stürner analysiert und kritisiert die zunehmende Ordnung vieler Lebensbereiche nach marktwirtschaftlichen Aspekten und skizziert Alternativen zum „Marktdenken“ auf einem deregulierten Weltmarkt.

Schriften (Auswahl)


Ämter und Mitgliedschaften


Auszeichnungen


Einzelnachweise


  1. Rolf Stürner curriculum vitae (Memento des Originals vom 28. November 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Walter Habel: Wer ist Wer? Lübeck 2006/07
  3. Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender, Band III, München 2007, S. 3660
  4. Christian Geyer: Kühler Kopf, scharfe Zunge. In: FAZ vom 22. Oktober 2008
  5. zitiert aus dem Vortrag Stürners beim Buchmessenempfang des Beck-Verlages 2008: Marktwirtschaft – Verlust des gesellschaftlichen Gleichgewichts?
  6. Phi Delta Phi Richard v. Weizsäcker Inn , Internetseite der juristischen Vereinigung Phi Delta Phi Richard v. Weizsäcker Inn, abgerufen am 16. Mai 2011
  7. LFP Preisträger (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. mwk.baden-wuerttemberg.de. Abgerufen am 8. Januar 2016.



Kategorien: Rechtswissenschaftler (21. Jahrhundert) | Rechtswissenschaftler (20. Jahrhundert) | Richter (Oberlandesgericht Karlsruhe) | Richter (Landgericht Stuttgart) | Richter (Landgericht Tübingen) | Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften | Deutscher | Geboren 1943 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf Stürner (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.11.2019 06:46:16 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.