Rocky V - de.LinkFang.org

Rocky V

Filmdaten
Deutscher TitelRocky V
OriginaltitelRocky V
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1990
Länge104 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieJohn G. Avildsen
DrehbuchSylvester Stallone
ProduktionRobert Chartoff,
Irwin Winkler
MusikBill Conti
KameraSteven B. Poster
SchnittJohn G. Avildsen,
Robert A. Ferretti,
Michael N. Knue
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Rocky IV – Der Kampf des Jahrhunderts

Nachfolger →
Rocky Balboa

Rocky V ist ein US-amerikanisches Boxerdrama von Regisseur John G. Avildsen aus dem Jahr 1990 und eine direkte Fortsetzung der Rocky-Filmreihe. Der Film ist eine Co-Produktion von United Artists, Star Partners II Ltd. und Chartoff-Winkler Productions im Verleih der MGM/UA Entertainment Company und kam am 16. November 1990 in den US-amerikanischen und am 20. Dezember 1990 in den deutschen Kinos.

Inhaltsverzeichnis

Handlung


Rocky hat den harten Kampf gegen den übermächtigen Russen Drago zwar gewonnen, ist aber gesundheitlich schwer gezeichnet und angeschlagen. Hinzu kommt noch eine finanzielle Tragödie durch die von Rockys Steuerberater getätigten Fehlinvestitionen und Steuerhinterziehungen. Sie zwingen Rocky und seine Familie, wieder ganz von vorn und ohne Geld anzufangen. Zurück in Philadelphia gibt Rocky nun den Trainer in Mickeys alter Boxschule. Dabei trifft er auf das junge Boxtalent Tommy Gunn und freundet sich mit ihm an. Er trainiert ihn fortan und vernachlässigt sogar seinen Sohn dafür, der sich nun zunehmend von Rocky distanziert.

Tommy jedoch will die große Karriere und viel Geld machen. Er verlässt daraufhin bald seinen Trainer Rocky, um mit dem Duke schneller zum angestrebten Weltmeisterschaftskampf zu kommen, da dieser den aktuellen Weltmeister Cane unter Vertrag hat. Er gewinnt den Gürtel in einem WM-Kampf gegen Cane, findet jedoch nicht die gewünschte Anerkennung, da die Öffentlichkeit der Meinung ist, dass Rocky, der den Titel nur niedergelegt hat, nach wie vor der Champ ist und Tommy gegen den „Schwächling“ Cane nur zum Champ „gemanagt“ wurde.

Rocky fiebert, trotz dieser Enttäuschung, mit seinem ehemaligen Schützling mit, und als dieser nach dem Titelgewinn dem Mann dankt, der den Titelgewinn ermöglicht hat, glaubt Rocky zunächst auch, Tommy würde noch an ihn denken. Als Tommy dann George Washington Duke als diesen Mann bezeichnet, zieht Rocky sich gedemütigt in die „Lucky-Seven-Tavern“ zurück. Dort heizt der Duke, welcher einen Boxkampf Balboa vs Gunn anstrebt, Tommy an, Rocky zu einem Kampf im Boxring herauszufordern, um ein für alle Mal zu klären, wer der bessere Kämpfer und der wahre Champ ist. Weiters würde Duke mit so einem Kampf sehr viel Geld verdienen. Rocky will zuerst davon nichts wissen, doch als Tommy Paulie schlägt, provoziert er Rocky damit bis zum Äußersten. Die Sache eskaliert, und Rocky muss nun doch beweisen, dass er immer noch der Kämpfer ist, der er einst war. Rocky und Tommy liefern sich nun direkt auf der Straße einen harten Kampf um die Ehre, bei dem Rocky als Gewinner hervorgeht. In der letzten Szene gehen Rocky und sein Sohn, der sich inzwischen wieder bestens mit seinem Vater versteht, die Treppen des Kunstmuseums Philadelphia hinauf. Rocky möchte jetzt sein Privatleben genießen.

Hintergründe


Synchronisation


Die deutschsprachige Synchronisation entstand durch Berliner Synchron nach einem Dialogbuch von Arne Elsholtz, der auch die Dialogregie führte.[5]

Rolle Darsteller Deutscher Sprecher
Robert „Rocky“ Balboa Sylvester Stallone Thomas Danneberg
Adrianna „Adrian“ Pennino Balboa Talia Shire Reha Hinzelmann
Paulie Pennino Burt Young Gerd Duwner
Robert „Rocky“ Balboa, jr. Sage Stallone Florian Kiesel
Tony „Duke“ Evers Tony Burton Manfred Petersen
Tommy „The Machine“ Gunn Tommy Morrison Mathias Einert
George Washington Duke Richard Gant Wolfgang Hess

Kritiken


„Das Ergebnis ist ein visuell unbefriedigender, wortlastiger Film, in dem der Autor Stallone dem Schauspieler Stallone eine Rolle auf den muskelbepackten Leib geschrieben hat, die dieser nur in wenigen Momenten ausfüllen kann. [...] Da sogar die Boxszenen völlig unbefriedigend geraten sind, bleibt zu hoffen, daß ‚Rocky V‘ in der Tat den Endpunkt der Serie markiert. Es ist allerdings zu befürchten, daß Stallone die von ihm kreierte Figur nicht in der sozialen Bedeutungslosigkeit verschwinden lassen wird; vielleicht gibt es doch ein Comeback.“

„Aus der Asche aufsteigend nach vielen Rückzugen ist ‚Rocky V‘ gerade noch eine liederliche, aber gutmütige Erinnerung an das, was Rocky Balboa 14 Jahre lang über Wasser gehalten hat.“

„Unbefriedigende Fortsetzung der Boxer-Saga, dialoglastig und hölzern inszeniert, voller dramaturgischer Schwächen, sogar in den Boxszenen langweilig.“

„Das einzig Gute, was man über ‚Rocky V‘ sagen kann, ist, dass Stallone zumindest den Verstand hat, das Handtuch zu werfen.“

Auszeichnungen


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Freigabebescheinigung für Rocky V. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2004 (PDF; Prüf­nummer: 65 045 V/DVD).
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. März 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 20. März 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Grant Rollings: Sylvester Stallone gives his most candid interview ever . In: The Sun. Abgerufen am 29. Oktober 2010. 
  5. Rocky V. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 30. Mai 2019.
  6. vgl. Filmkritik von H. Messias im film-dienst 26/1990
  7. vgl. Filmkritik von Janet Maslin in der New York Times vom 16. November 1990
  8. Rocky V. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017. 
  9. vgl. Filmkritik von Rita Kempsey in der Washington Post vom 16. November 1990



Kategorien: Filmtitel 1990 | US-amerikanischer Film | Boxerfilm


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Rocky V (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 30.10.2019 01:00:00 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.