Robert Wilson (Regisseur) - de.LinkFang.org

Robert Wilson (Regisseur)

Robert „Bob“ Wilson (* 4. Oktober 1941 in Waco, Texas) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Theaterautor, Maler, Lichtdesigner, Bühnenbildner, Videokünstler und Architekt.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Wilson studierte von 1959 bis 1962 Betriebswirtschaft an der University of Texas. 1963 zog er nach Brooklyn, studierte Architektur am Pratt Institute und nahm Unterricht bei Sibyl Moholy-Nagy, der Witwe des Fotografen und Lichtkünstlers László Moholy-Nagy, und er studierte Malerei bei George McNeil und arbeitete mit den Choreographen George Balanchine und Merce Cunningham zusammen. Seine Architekturstudien setzte er bei Paolo Soleri in Arizona fort.[1]

Wilson, der mit Hilfe der Tänzerin Byrd Hoffman 1958 erfolgreich sein Stottern überwinden konnte, war schon während des Studiums die Arbeit mit behinderten Kindern sehr wichtig. Dies gipfelte 1968 in der Gründung der Byrd Hoffman School of Byrds in New York City und der Adoption eines gehörlosen Jungen.

Ab 1966 machte Wilson in New York mit seinen Theaterperformances auf sich aufmerksam. Neben seinen Theaterarbeiten ist Wilson als Maler, Zeichner und Designer tätig.

1972 wurde beim Schiras-Kunstfestival im Iran Wilsons einwöchiges Stück Ka mountain and guardenia terrace aufgeführt. 1976 erfolgte in Avignon die Uraufführung seiner Oper Einstein on the Beach mit Musik von Philip Glass und Lucinda Childs als leitende Choreografin und Tanzsolistin. Im selben Jahr hatte er in der Paula Cooper Gallery in New York seine erste Einzelausstellung. Ab Mitte der 1980er arbeitete er in mehreren Projekten mit Heiner Müller zusammen, den er 1977 auf dessen zweiter Amerikareise kennengelernt hatte. Beide beeinflussten die Arbeit des jeweils anderen nachhaltig. Robert Wilson ist Kuratoriumsmitglied der Internationalen Heiner Müller Gesellschaft.

Im Dezember 2005 erhielt er den Auftrag für das Mozartjahr 2006 eine Dauerausstellung im Salzburger Geburtshaus Wolfgang Amadeus Mozarts zu schaffen. In ihr kombiniert er Originalausstellungsstücke mit eigenen Arbeiten.

Robert Wilson wurde von Andrzej Wirth als Gastprofessor an das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen geholt.[2]

2016 inszenierte er L’incoronazione di Poppea an der Mailänder Scala. Er ist auch für das Bühnenbild und das Lichtdesign verantwortlich.

Im gleichen Jahr schuf er gemeinsam mit Arvo Pärt eine szenische Inszenierung mehrerer Werke von Pärt, die unter dem Titel Adam’s Passion eine gefeierte Uraufführung in Tallinn erlebte.

Ebenfalls 2016 wurde Wilsons zweites Hörspiel Tower of Babel veröffentlicht unter Mitwirkung u. a. von Edith Clever, CocoRosie, Daniel Libeskind, Jonathan Meese, Christopher Nell, Fiona Shaw und Daniel Hope.[3]

Bedeutung


Robert Wilson gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten des internationalen Gegenwartstheaters. Aufgrund seiner Vielseitigkeit als Regisseur, Bühnenbildner, Architekt und Designer hat er Theater und Performance-Kunst grundlegend erneuert. Dabei führte ihn seine Arbeit auch nach Deutschland, was dem Theaterleben neue Impulse gab. Mit der Aufführung von The Black Rider, einer Musicalversion von Webers Freischütz, erzielte Wilson einen Welterfolg. Er bearbeitet bis heute Werke von Büchner, Brecht, Wagner oder Strauss und bringt sie nicht nur in Deutschland, sondern international auf die Bühne.[4]

Preise und Ehrungen


Zitate


„The responsibility of the artist is not to give answers. It is to ask questions.“

Robert Wilson

Inszenierungen


Ausstellungen


als Kurator und Designer

Literatur


Film


Weblinks


Commons: Robert Wilson  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Robert Wilson, Director, on His Passion for Chairs in New York Times.
  2. Andrzej Wirth. Theaterwissenschaftler. In: Website der Internationalen Heiner-Müller-Gesellschaft
  3. Hörspiel des Monats April 2016. In: Hörspielkritik.de. 30. April 2018, abgerufen im August 2018.
  4. Preisträger: Robert Wilson. Regisseur und Bildender Künstler, USA bei goethe.de, abgerufen am 3. Mai 2015.
  5. Honrary Members. American Academy Arts and Letters, abgerufen am 13. Januar 2019.
  6. Preisverleihung an Robert Wilson: Eva Kühne-Hörmann (Memento des Originals vom 16. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Website der Hein-Heckroth-Gesellschaft, abgerufen am 13. April 2015.
  7. [1] The Guardian, 8. Mai 2013, abgerufen am 22. Juni 2018
  8. Remise du titre de Docteur Honoris Causa à Robert Wilson auf der Website der Universität von Paris, abgerufen am 13. April 2015.
  9. Robert Wilson auf landestheater-linz.at
  10. 13. ARD Hörspieltage 2016 – Die Preise. 20. November 2016, abgerufen im August 2018.
  11. Wilsons kleine Krachmusik bei spiegel.de, abgerufen am 3. Mai 2015.
  12. Irene Netta, Ursula Keltz: 75 Jahre Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München. Hrsg.: Helmut Friedel. Eigenverlag der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München 2004, ISBN 3-88645-157-7, S. 215.
  13. Politische Körper. Robert Wilson abgerufen am 4. Februar 2015.
  14. Thomas Kletschke: „Living Rooms“ im Louvre – Robert Wilson malt mit Video , abgerufen am 4. Februar 2015.



Kategorien: Theaterregisseur | Opernregisseur | Regisseur | Filmschauspieler | Drehbuchautor | Bühnenbildner (Vereinigte Staaten) | Szenenbildner | Lichtdesigner | Videokünstler (Vereinigte Staaten) | Künstler (documenta) | Mitglied der Akademie der Künste (Berlin) | Mitglied der American Academy of Arts and Sciences | Mitglied der American Academy of Arts and Letters | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Ehrendoktor der Sorbonne | US-Amerikaner | Geboren 1941 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Robert Wilson (Regisseur) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 29.02.2020 11:39:42 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.