Robert Klempin - de.LinkFang.org

Robert Klempin

Karl Robert Klempin (* 19. November 1816 in Swinemünde; † 29. April 1874 in Stettin) war ein deutscher Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Der Swinemünder Kaufmannssohn Robert Klempin besuchte von 1832 bis 1836 das Jageteufelsche Kollegium in Stettin. Ab 1838 studierte er an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin Philosophie, Literatur und Geschichte. Leopold von Ranke zählte ihn zu seinen vielversprechendsten Schülern. Nach einem abschließenden Semester an der Universität Greifswald promovierte er am 26. März 1845 in Berlin. Im gleichen Jahr wurde er in Greifswald Privatdozent.

Wegen eines schweren Nervenleidens musste er 1848 seine akademische Laufbahn beenden. Erst Ende 1852 trat er mit geschichtlichen Vorlesungen im kleinen Kreis in Stettin wieder an die Öffentlichkeit. 1855 wurde er zunächst kommissarisch, dann ab 1. Januar 1857 offiziell mit der Leitung des pommerschen Provinzialarchivs in Stettin betraut.

Ab 1869 ließ seine Sehkraft stark nach, so dass er bei seinen Arbeiten auf Hilfe angewiesen war. Von Zeitgenossen wurde Robert Klempin als schüchtern, nach seiner Krankheit als fast menschenscheu bezeichnet. Er vermied weitestgehend Auftritte in der Öffentlichkeit, blieb unverheiratet, hatte aber einen kleinen Freundeskreis. Wegen seiner zurückhaltenden Art war er außerhalb des Fachkreises kaum bekannt. 1874 wurde er mit dem Roten Adlerorden 4. Klasse ausgezeichnet.

Robert Klempin veröffentlichte Einzelschriften und zahlreiche Aufsätze zur Geschichte Pommerns.

Schriften (Auswahl)


Eine Arbeit über den pommerschen Adel blieb unvollendet. Von seinem sechs Bände umfassenden Hauptwerk Pommersches Urkundenbuch erlebte er nur die Herausgabe der

Alle sechs Bände sind elektronisch einsehbar bei der Digitalen Bibliothek Kujawsko-Pomorska:

Die von Klempin erarbeiteten Stammtafeln zur Genealogie des Greifenhauses wurden erst nach seinem Tode durch Gottfried von Bülow herausgegeben:

Literatur


Weblinks





Kategorien: Person (Pommern) | Archivar (Pommern) | Hochschullehrer (Universität Greifswald) | Historiker | Träger des Roten Adlerordens 4. Klasse | Deutscher | Geboren 1816 | Gestorben 1874 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Robert Klempin (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 09:53:59 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.