Richard Hamilton (Basketballspieler)


Richard Hamilton
Richard Hamilton (2018)
Spielerinformationen
Voller Name Richard Clay Hamilton
Spitzname Rip
Geburtstag 14. Februar 1978 (42 Jahre)
Geburtsort Coatesville, Pennsylvania, USA
Größe 198 cm
Position Shooting Guard
College Connecticut
NBA Draft 1999, 7. Pick, Washington Wizards
Trikotnummer 32
Vereine als Aktiver
1999–2002 Vereinigte Staaten Washington Wizards
2002–2011 Vereinigte Staaten Detroit Pistons
2011–2013 Vereinigte Staaten Chicago Bulls
Nationalmannschaft
1999 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Richard Clay „Rip“ Hamilton (* 14. Februar 1978 in Coatesville, Pennsylvania) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler, der von 1999 bis 2013 in der NBA aktiv war, neun Jahre davon bei den Detroit Pistons. Bei einer Größe von 1,98 Metern[1] spielte er meist auf der Shooting-Guard-Position. Hamilton war in seiner Karriere dreimal NBA All-Star und gewann 2004 mit den Pistons die NBA-Meisterschaft.

Inhaltsverzeichnis

Karriere


Als Schüler spielte Hamilton mit der Mannschaft der Coatesville Area Senior High School[2] einige Male gegen Kobe Bryant und beschrieb die Duelle später als „Krieg“.[3]

College

Während seiner College-Zeit, von 1996 bis 1999, spielte Hamilton für die Connecticut Huskies, mit denen er eine erfolgreiche Zeit hatte. 1999 wurde er mit den Huskies unter Trainer Jim Calhoun Meister der NCAA[4] und zum Most Outstanding Player 1999 des Schlussturniers gewählt.

NBA

Washington Wizards

Beim NBA-Draft 1999 wurde Richard Hamilton an 7. Stelle von den Washington Wizards gezogen bei denen er daraufhin einen 3-Jahres-Vertrag unterschrieb.[5] In seiner ersten Saison für die Wizards kam Hamilton meistens von der Bank, stand nur in zwölf Spielen in der Anfangsaufstellung und erzielt 9 Punkte im Schnitt. In den nächsten beiden Jahren wurde er häufiger in die erste Fünf berufen und erzielte deutlich mehr Punkte als zuvor (18,1 bzw. 20,0), doch mit den Wizards konnte er nie die Playoffs erreichen. Am 11. September 2002 wurde Hamilton zusammen mit Hubert Davis und Bobby Simmons im Tausch für Jerry Stackhouse, Brian Cardinal und Ratko Varda an die Detroit Pistons abgegeben.[6]

Detroit Pistons

Nachdem Hamilton 2002 zu den Pistons transferiert worden war, unterschrieb er einen Siebenjahresvertrag und stieg zu einem der besten Shooting Guards der NBA auf. Dort bildete er mit Chauncey Billups eines der besten Backcourt-Gespanne der Liga. Er verhalf den Pistons zum Gewinn der NBA-Meisterschaft mit einem Sieg gegen die Los Angeles Lakers im Jahr 2004. 2005 gelang der erneute Einzug in das NBA-Finale, wo man jedoch den San Antonio Spurs um Superstar Tim Duncan unterlag.

Nachdem er zwei Nasenbeinbrüche im Rahmen von Basketballspielen erlitten hatte, spielte Hamilton mit einer Schutzmaske aus Plastik, die auch sein Markenzeichen wurde.[7] Am 27. Dezember 2006 erzielte er gegen die New York Knicks im Madison Square Garden eine Karrierebestleistung von 51 Punkten in einem Spiel, das drei Verlängerungen umfasste.[8] Am 13. Mai 2008 überholte er Isiah Thomas als Spieler der Detroit Pistons mit den meisten Punkten in den NBA-Play-offs.[9]

Hamilton galt während seiner Zeit als beständiger Scorer und kam in Detroit auf 18,4 Punkte im Schnitt. Probleme mit Pistons-Trainer John Kuester im Laufe der Saison 2010/2011 verbannten Hamilton allerdings auf die Bank, womit seine Spielzeit abnahm.

Chicago Bulls

Zur Saison 2011/12 lösten die Pistons seinen Vertrag vorzeitig auf. Hamilton wechselte daraufhin zu den Chicago Bulls und erhielt dort einen Vertrag bis 2013. Hamilton spielte zwei Jahre für die Bulls, absolvierte jedoch aufgrund von Verletzung nur 78 von möglichen 164 Saisonspielen und erzielte dabei 10,5 Punkte pro Spiel. Nach der Spielzeit 2012/13 wurde Hamiltons Vertrag bei den Bulls aufgelöst.[10] Nachdem er keinen Verein gefunden hatte, verkündete Hamilton im Februar 2015 seinen Rücktritt.[11]

Hamilton ließ sich nach dem Ende seiner Spielerzeit im Bundesstaat Florida nahe Fort Lauderdale nieder.[12]

Erfolge und Auszeichnungen


Statistiken


Season Team Points/G Rebounds/G Assists/G Steals/G Blocks/G FG %
1999-00 Washington 9.0 1.8 1.5 0.4 0.1 . 420
2000-01 Washington 18.1 3.1 2.9 1.0 0.1 . 438
2001-02 Washington 20.0 3.4 2.7 0.6 0.2 . 435
2002-03 Detroit 19.7 3.9 3.5 0.8 0.2 . 443
2003-04 Detroit 17.6 3.6 4.0 1.3 0.2 . 455
2004-05 Detroit 18.7 3.9 4.9 1.0 0.2 . 440
2005-06 Detroit 20.1 3.2 3.4 0.6 0.2 . 491
2006-07 Detroit 19.8 3.8 3.8 0.8 0.2 . 468
2007-08 Detroit 17.3 3.3 4.2 1.0 0.1 . 484
2008-09 Detroit 18.3 3.1 4.4 0.6 0.1 . 447
2009-10 Detroit 18.1 2.7 4.4 0.6 0.1 . 409
2010-11 Detroit 14.1 2.3 3.1 0.7 0.1 . 429
2011-12 Chicago 11.6 2.4 3.0 0.4 0.0 . 452
2012-13 Chicago 9.8 1.7 2.4 0.5 0.1 . 429

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Richard Hamilton Stats. Abgerufen am 18. April 2020 (englisch).
  2. The time Kobe Bryant humbled Richard Hamilton in his hometown gym. Abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  3. Q&A: Rip Hamilton on Kobe Bryant, his high school friend and rival. Abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  4. Zachary Peck: The Top 10 Huskies of the Jim Calhoun Era. Abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  5. Wizards sign Hamilton . sportsillustrated.cnn.com. Archiviert vom Original am 13. April 2014. Abgerufen am 13. August 2009.
  6. 2002-03 Washington Wizards Transactions . basketball-reference.com. Abgerufen am 13. August 2009.
  7. Rip's Mask
  8. Karrierebestleistung von 51 Punkten
  9. Hamilton erzielt meiste Playoff-Punkte in der Geschichte der Pistons
  10. Bulls waive veteran guard Rip Hamilton
  11. Richard Hamilton retires after 14 seasons in NBA
  12. Detroit Pistons Legend Richard Hamilton Selling $8.9M Florida Mansion. In: thetelegraph.com. 5. August 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020 (amerikanisches Englisch).
  13. Pistons gewinnen NBA-Meisterschaft
  14. detroitnews.com: 'Yessir!' Rip Hamilton's No. 32 to join Pistons stars Artikel vom 24. Februar 2017 (englisch)









Kategorien: Basketballnationalspieler (Vereinigte Staaten) | Amerikameister (Basketball) | NBA-Meister | US-Amerikaner | Geboren 1978 | Mann




Stand der Informationen: 24.11.2020 03:18:13 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.