Rhadamanthys - de.LinkFang.org

Rhadamanthys

Rhadamanthys (griechisch Ῥαδάμανθυς), kretischer Herrscher und später Richter in der Unterwelt, ist eine Gestalt der griechischen Mythologie. Er wurde auch auf den ägäischen Inseln und in Boiotien verehrt.

Inhaltsverzeichnis

Mythen


Nach Legenden, die möglicherweise noch aus minoischer Zeit stammen, war er ein mächtiger König. Zu Lebzeiten brachte er Kreta Recht und Gesetz, und nach seinem Tod wirkte er im Tartaros als gerechter Herrscher und Richter fort.[1] Er galt zunächst als Nachfahre (Urenkel) des Kres. Spätere Genealogien ordneten ihn neben Minos und Sarpedon als Sohn des Zeus und der Europa ein; an Stelle Sarpedons wird auch Aiakos als Bruder des Rhadamanthys und dritter Totenrichter genannt.[2]

Aus der Einbindung der älteren Sage ergaben sich jedoch chronologische Schwierigkeiten, da Sarpedon am trojanischen Krieg teilnahm, als Zeussohn aber zwei Generationen früher geboren wurde. So behalfen sich manche antiken Historiker damit, den Brüdern jeweils gleichnamige Nachfahren zur Seite zu stellen. Diese „nachgeborenen“ Minos, Sarpedon und Rhadamanthys sollen Söhne des Lykastos und der Ide gewesen sein.

Nach dem Tod des Amphitryon heiratete Rhadamanthys Alkmene und siedelte in Okalea.[3] Je nach Überlieferung gelten Erythros und Gortys als seine Söhne. Rhadamanthys soll auch Herakles erzogen und das Bogenschießen gelehrt haben.[4]

Laut Homer brachten die Phaiaken Rhadamanthys einst mit einem ihrer Schiffe von Scheria nach Euböa.[5]

Sonstiges


Nach Rhadamanthys wurde der Asteroid (38083) Rhadamanthus im Kuipergürtel benannt.

Literatur


Einzelnachweise


  1. Cicero, Tusculanae disputationes 1.10 und Vergil, Aeneis 6.566
  2. So zählt Jupiter in Ovids Metamorphosen Minos, Rhadamanthys und Aiakos als seine drei Lieblinge auf; vgl. Ovid, Metamorphosen 9.435-437 u. 440f.
  3. Bibliotheke des Apollodor, 2,4,11
  4. Johannes Tzetzes: Scholien zu Lykophrons Alexandra 50. (Scholia Tzetzae, S. 350 )
  5. Homer, Odyssee 7, 321-24.



Kategorien: Person der griechischen Mythologie | Namensgeber für einen Asteroiden


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Rhadamanthys (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 19.10.2019 10:08:48 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.