René Crevel - de.LinkFang.org

René Crevel



René Crevel (* 10. August 1900 in Paris; † 18. Juni 1935 ebenda) war ein französischer Schriftsteller des Surrealismus. An dem Zerwürfnis zwischen Surrealisten und Kommunisten leidend, zudem nierenkrank, tötete er sich im Alter von 34 Jahren selbst.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Aufgewachsen in kleinbürgerlicher Familie, verlor er frühzeitig seinen Vater, der sich 1914 selbst das Leben nahm, was seine Mutter aus gesellschaftlichen Gründen vertuschen wollte. Crevel revoltierte sein ganzes Leben gegen die Bourgeoisie, die er insbesondere in seiner Mutter verkörpert sah. In seinen Romanen beschäftigte er sich mit bürgerlichen Strukturen, Moral und Religion, Seele und Suizid.

Von 1918 bis 1922 studierte er Literaturwissenschaften an der Sorbonne in Paris. Dort hatte er erste Kontakte mit den Dadaisten und schloss Bekanntschaft mit Louis Aragon und André Breton. Über letzteren sagte er: „Mein Gott für mich, das ist Breton. Sollte er mich enttäuschen, würde ich mich töten.“ Er wurde schließlich Mitinitiator der Zeit der Schlafzustände (1922/23) und Mitglied der ersten surrealistischen Gruppe um Breton und Aragon. Crevel war es, der die Bezeichnung für Max Ernst (1891–1976) als „Zauberer der kaum spürbaren Verrückungen“ schuf.

Seit 1925 litt er an Lungentuberkulose und musste so jedes Jahr einige Monate in Schweizer Sanatorien zubringen. Seit 1926 war er mit Klaus Mann befreundet, der ihn auch in seiner Autobiografie Der Wendepunkt beschreibt. Crevel reiste so auch immer wieder nach Deutschland, Êtes-vous fous? erschien 1930 bei S. Fischer auf Deutsch.

Er engagierte sich sowohl für den Surrealismus und ab 1927 zunehmend auch für den Marxismus und beteiligte sich am internationalen Komitee zur Freilassung von Ernst Thälmann. 1929 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs, in deren Spannungsfeld er 1935 am Vorabend des Pariser Internationalen Kongresses der Schriftsteller zur Rettung der Kultur im Zuge des Breton-Ehrenburg-Skandals durch Suizid starb. Er hatte zudem erfahren, dass er an schwerer Nierentuberkulose litt. Er nahm sich wie in seinem Roman Détours beschrieben das Leben, indem er den Gashahn aufdrehte. Man fand eine Abschiedsbotschaft mit den Worten „Je suis dégoûté de tout“ („Alles ekelt mich an“).

Crevel hat Romane geschrieben, von denen einige auch bereits in den 1930ern auf Deutsch erschienen. „Ich bin der Überzeugung, dass dieser Roman, mit Raymond Radiguets Der Teufel im Leib das wichtigste Bekenntnisbuch der europäischen Jugend nach dem Krieg überhaupt bedeutet“, schreibt Klaus Mann über Der schwierige Tod.

Werke


Literatur


Weblinks


Commons: René Crevel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Französisch) | Roman, Epik | Surrealismus | PCF-Mitglied | Schriftsteller (Paris) | Franzose | Geboren 1900 | Gestorben 1935 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/René Crevel (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 08:35:18 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.