Reliabilität - de.LinkFang.org

Reliabilität

Die Reliabilität (dt. Zuverlässigkeit) ist ein Maß für die formale Genauigkeit bzw. Verlässlichkeit wissenschaftlicher Messungen. Sie ist derjenige Anteil an der Varianz, der durch tatsächliche Unterschiede im zu messenden Merkmal und nicht durch Messfehler erklärt werden kann. Hochreliable Ergebnisse müssen weitgehend frei von Zufallsfehlern sein, d. h. bei Wiederholung der Messung unter gleichen Rahmenbedingungen würde das gleiche Messergebnis erzielt werden (Reproduzierbarkeit von Ergebnissen unter gleichen Bedingungen).

Die Reliabilität stellt neben der Validität und der Objektivität eines der drei wichtigsten Gütekriterien für empirische Untersuchungen dar. Hohe Reliabilität ist grundsätzlich eine Voraussetzung für hohe Validität, wobei eine zu hohe Reliabilität zu Lasten der Validität gehen kann (Reliabilitäts-Validitäts-Dilemma).

Reliabilität umfasst drei Aspekte:

In der psychologischen Diagnostik wird sie zu den Hauptgütekriterien von psychologischen Tests gerechnet. Sie ist einer von mehreren Anhaltspunkten, wie genau ein Persönlichkeits- oder Verhaltensmerkmal gemessen wird.

Inhaltsverzeichnis

Typen


Die Reliabilität kann mit verschiedenen Methoden geschätzt werden. Je nach Methode wird von verschiedenen Reliabilitätstypen gesprochen.

Paralleltest-Reliabilität
Denselben Versuchspersonen werden zwei einander stark ähnelnde Tests (entweder unmittelbar hintereinander oder zeitlich versetzt) dargeboten. Die Paralleltest-Reliabilität wird im Paralleltest-Verfahren bestimmt. Sie gibt an, ob ein vergleichbares Messverfahren identische Ergebnisse liefert. Anstelle gleichwertiger Testverfahren können auch Parallelformen des Tests verwendet werden (zum Beispiel dürften die Aufgaben 3+4=? und 2+5=? gleichermaßen dazu geeignet sein, die Fähigkeit zur einfachen Addition zu messen).
Split-Half-Reliabilität/Testhalbierungsmethode
Bei der Split-Half-Reliabilität wird der Test in zwei Hälften unterteilt, jede Hälfte ist ein Paralleltest zur anderen Hälfte. Bei hinreichend großer Ergebnismenge sollten die Mittelwerte und weitere statistische Kenngrößen gleich sein. Die Zuteilung der einzelnen Items zu den Testhälften erfolgt üblicherweise nach der Odd-Even-Methode, d. h. Items mit ungerader (odd) Laufnummer kommen in die eine, Items mit gerader (even) Laufnummer in die andere Testhälfte. Da man, mathematisch gesehen, in diesem Fall jedoch eigentlich nur die Reliabilität des „halben“ Tests erhält und die Split-Half-Reliabilität die tatsächliche Reliabilität unterschätzt, muss das ursprüngliche Ergebnis mit der Spearman-Brown-Korrektur korrigiert werden. Die Testhalbierungsmethode führt bei Tests mit Geschwindigkeitskomponente (Speed-Test) zu einem verzerrten Reliabilitätskoeffizienten (künstlich erhöht oder verringert).
Retest-Reliabilität
Die Retest-Reliabilität (auch: Re-Test-Reliabilität[1]) ist die Reliabilität bei einer Messwiederholung: Der gleiche Test wird den Versuchspersonen zu verschiedenen Zeitpunkten dargeboten. Die Ergebnisse der ersten und zweiten Messung werden korreliert. Beim Test-Retest-Verfahren wird geprüft, ob eine Wiederholung der Messung bei Konstanz der zu messenden Eigenschaft die gleichen Messwerte liefert. Die Retest-Reliabilität gibt den Grad der Übereinstimmung an. Für viele Tests ist eine Wiederholung entsprechend dem Test-Retest-Verfahren nur theoretisch möglich, da die mit dem Test einhergehenden Erinnerungs-, Lern- oder Übungseffekte das Ergebnis beeinflussen und eine „Scheinreliabilität“ vortäuschen können. So besteht etwa bei mathematischen Aufgaben die Möglichkeit, dass der Proband sich an die Lösung aus dem ersten Test erinnert. Das Zeitintervall zwischen den Messungen muss also groß genug sein, um Gedächtniseffekte auszuschließen, gleichzeitig aber kurz genug, um Merkmalskonstanz zu gewährleisten. Mit der Retest-Reliabilität können keine systematischen, versuchsbedingten Fehler entdeckt werden.
Interne Konsistenz
Die interne Konsistenz ist ein Maß dafür, wie die Items einer Skala miteinander zusammenhängen. Interne Konsistenz stellt gewissermaßen einen Umweg dar, die Messgenauigkeit eines Instruments zu erheben, wenn kein Retest oder Paralleltest zur Reliabilitätsbestimmung zur Verfügung steht. Es erfolgt die Reliabilitätsmessung also intern, wobei jedes Item gewissermaßen als Paralleltest behandelt und mit jedem anderen Item korreliert wird (Interkorrelationsmatrix). Die Güte eines Items kann hierbei ermittelt werden, indem die interne Konsistenz berechnet wird, wenn das Item nicht in der Skala enthalten wäre. Eine gebräuchliche Kenngröße für die interne Konsistenz kann bei dichotomen Items mit der Kuder-Richardson-Formel berechnet werden. Für Items einer Intervallskala ist je nach Messmodell eine Kenngröße durch tau-äquivalente Reliabilität (= „Cronbachs Alpha“) oder kongenerische Reliabilität gegeben, alternativ auch McDonalds Omega.[2]
Interrater-Reliabilität
Die zum gleichen Zeitpunkt oder in Bezug auf dieselben Testobjekte ermittelte Übereinstimmung zwischen Beurteilern/Beobachtern bezeichnet man als Interrater-Reliabilität. Weitere gängige Werte sind der Übereinstimmungskoeffizient nach Holsti und Cohens Kappa.

Möglichkeiten der Reliabilitätsverbesserung


Literatur


Weblinks


WiktionaryWiktionary: Reliabilität – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Christian Becker-Carus, Mike Wendt: Allgemeine Psychologie. Eine Einführung. 2. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-662-53006-1, S. 21
  2. William Revelle, Richard E. Zinbarg: Coefficients alpha, beta, omega, and the glb: Comments on Sijtsma In: Psychometrika. 2009, Vol. 74, No. 1, S. 145–154. doi:10.1007/s11336-008-9102-z



Kategorien: Wissenschaftstheorie | Medizinstatistik | Evidenzbasierte Medizin | Experimentatorik | Psychologische Diagnostik



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Reliabilität (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 19.10.2019 10:02:47 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.