Reinhold Bilgeri - de.LinkFang.org

Reinhold Bilgeri

Reinhold Bilgeri (* 26. März 1950 in Hohenems, Vorarlberg) ist ein österreichischer Musiker, Literat, Drehbuchautor und Filmemacher.

Inhaltsverzeichnis

Biographie


Reinhold Bilgeri wurde in Hohenems, Vorarlberg geboren. Er ist ausgebildeter AHS-Lehrer für Deutsch, Geographie, Philosophie und Psychologie und unterrichtete am Bundesgymnasium Feldkirch bis 1981. Bilgeri ist in zweiter Ehe mit der Miss Vorarlberg des Jahres 1981, Model und Schauspielerin Beatrix Bilgeri-Kopf verheiratet. Ihre gemeinsame Tochter Laura wurde 1995 geboren.

Musikkarriere


In den 1970er Jahren gründete er zusammen mit dem Schriftsteller Michael Köhlmeier das Duo Bilgeri & Köhlmeier. Mit dem Lied „Oho Vorarlberg“ konnte das Duo 1973 einen beachtlichen Erfolg in Österreich verbuchen. Regionale Bekanntheit erlangte Bilgeri auch als Sänger der Westcoast Rock Band Clockwork, mit der er bis zum Beginn seiner Solokarriere 1981 auftrat.

1981 landete Bilgeri einen Charthit mit dem Song Video Life. Mit Stücken wie Love Is Free oder Some Girls are Ladies feierte er später in den 1980er und 1990er Jahren über 20 Erfolge in den österreichischen Pop-Charts. Mit dem Album „*Oho“ kehrte Bilgeri 2001 zu seinen musikkabarettistischen Vorarlberger Wurzeln zurück.

Im Dezember 2002 erregte der Videoclip „Silver Bell“ Aufregung, ein mit Don Ron produzierter Weihnachts-Song, der die USA als Kriegshetzer und Inbegriff der Scheinheiligkeit darstellt. Das Musikvideo wurde auf den großen deutschen Musik-TV Sendern gespielt.

2005 erschien „Best of Bilgeri - Die Größten Hits aus 4 Jahrzehnten!“ 2006 nahm Bilgeri ein Jazz-Album „Jazzz it - Songs von Gershwin bis Deep Purple“ mit hochkarätigen Musikern wie etwa Joe Meixner, Harry Sokal, Willi Langer, Christian Lettner oder den Rounder Girls auf.

Karriere abseits der Musik


Reinhold Bilgeri betätigt sich auch als Drehbuchautor und Kabarettist („Im Westen Nix Neues“) und produzierte Hörspiele. 2005 erschien Bilgeris Roman „Der Atem des Himmels“ im Molden Verlag, in dem er die Lawinenkatastrophe von 1954 im Großen Walsertal literarisch verarbeitete. Seit Ende 2006 kombiniert Bilgeri in seinem neuen Programm Lesungen aus dem Roman mit Jazzstücken. Sein Bestseller „Der Atem des Himmels“, erschien im Herbst 2007 als Taschenbuch im Piper Verlag in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Im Jahr 2009/2010 wurde der Roman Der Atem des Himmels von ihm selbst fürs Kino verfilmt, 2010 uraufgeführt.

2017 drehte er den Spielfilm Erik & Erika über den Skirennläufer Erik Schinegger.

Diskografie


Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Österreich AT SchweizSchweiz CH
1987 Songs Of Love
10
(10 Wo.)
300!
1990 Forever In Love
24
(5 Wo.)
300!
1991 Lonely Fighter
4
GoldGold

(13 Wo.)
300!
1993 A Man And A Woman
8
GoldGold

(12 Wo.)
300!

Singles

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Österreich AT SchweizSchweiz CH
1973 Oho Vorarlberg
300! 300!
1981 Video Life
2
(12 Wo.)
8
(5 Wo.)
In the Night
6
(12 Wo.)
300!
1982 Nothing but a heartache
300! 300!
No respect
300! 300!
1983 Late again
300! 300!
1984 She’s a Breakdancer
300! 300!
Desperado
300! 300!
1987 Some Girls are Ladies
Songs of Love
1
(18 Wo.)
300!
Missing You
Songs of Love
4
(14 Wo.)
300!
Sayonara Boy
Songs of Love
6
(14 Wo.)
300!
1989 When a Girl Cries
Forever in Love
21
(6 Wo.)
300!
Love is Free
Forever in Love
3
(12 Wo.)
300!
1990 Do You Want me Tonite
Forever in Love
11
(7 Wo.)
300!
1991 In Love With Two Ladies
Lonely Fighter
20
(3 Wo.)
300!
Keep Your Love Alive
Lonely Fighter
5
(15 Wo.)
300!
1992 I’m Gonna Take You Home
A Man and a Woman
7
(12 Wo.)
300!
1993 Breaking Free
A Man and a Woman
25
(4 Wo.)
300!
2002 Silver Bell
32
(2 Wo.)
300!
2003 Still in Love
22
(3 Wo.)
300!
2004 Video Life 04
23
(7 Wo.)
300!

Filmografie


Prosa


Auszeichnungen


Weblinks


 Commons: Reinhold Bilgeri  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen


  1. a b Chartquellen: AT CH
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: AT



Kategorien: Drehbuchautor | Musiker (Österreich) | Rocksänger | Soulsänger | Person (Vorarlberg) | Absolvent der Universität Innsbruck | Österreicher | Geboren 1950 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhold Bilgeri (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 23.10.2019 05:10:38 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.