Reinhard Brandt - de.LinkFang.org

Reinhard Brandt




Reinhard Brandt (* 10. April 1937 in Klein Gladebrügge bei Bad Segeberg) ist ein deutscher Philosoph. Er ist emeritierter Professor der Philipps-Universität Marburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Brandt studierte Griechisch, Latein und Philosophie an den Universitäten Marburg, München und Paris. 1965 promovierte er über die Aristotelische Urteilslehre. Die Habilitation erfolgte mit einer unveröffentlichten Arbeit zu David Humes theoretischer Philosophie.

Ab 1972 war Brandt als C2-Professor für Geschichte der Philosophie in Marburg tätig. Im Jahre 2003 wurde er emeritiert. Er lehrte kurzzeitig auch als Gastprofessor an verschiedenen anderen Universitäten, darunter Universidad Simón Bolívar (Caracas), Indiana University (Bloomington), Bielefeld, Padua, Venedig, Halle, Canberra, München und Rom (Roma III).

Sein Forschungsschwerpunkt ist die Philosophie Immanuel Kants und ihre Einbettung in den historischen Kontext.

In Marburg und in der Region ist er zudem für populärwissenschaftliche Beiträge und (philosophische) Anmerkungen zu Tagesgeschehen und Universitätspolitik bekannt.[1][2][3]

Er ist korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Publikationen (Auswahl)


Als Autor

Als Herausgeber

Als Übersetzer

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. Dezember 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Günter Gleim: Der Mann fürs Denken. Abgerufen am 26. Dezember 2019.
  3. Vgl. auch Reinhard Brandt: Beobachtungen zur Universität. In: Alexander Max Bauer und Nils Baratella (Hrsg.): Oldenburger Jahrbuch für Philosophie 2017/2018. Oldenburg: BIS-Verlag 2019, S. 7–24, ISBN 978-3-8142-2378-0.
  4. Martin Heidegger: Die Selbstbehauptung der deutschen Universität, S. 167–196, Übersetzung des Heideggerteils ins Italienische
  5. Italienische Ausgabe: La lettura del testo filosofico. 3. Auflage, Laterza, Rom 2002, ISBN 88-420-5463-1 (übersetzt durch Piero Giordanetti)
  6. beinhaltet außerdem: Peter Browne: Das Selbstbewußtsein und David Hume: Die Unmöglichkeit eines experimentellen Freiheitsbeweises



Kategorien: Philosoph (20. Jahrhundert) | Philosoph (21. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Philipps-Universität Marburg) | Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen | Deutscher | Geboren 1937 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard Brandt (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 03:46:09 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.