Rehorngebirge - de.LinkFang.org

Rehorngebirge

Rehorngebirge (Rýchory)

Das Rehorngebirge im Winter

Höchster Gipfel Dvorský les (Hofelbusch) (1033 m n.m.)
Lage Tschechien
Teil der Sudeten
Koordinaten 50° 39′ N, 15° 52′ O Koordinaten: 50° 39′ N, 15° 52′ O
p1
p5

Das Rehorngebirge (tschechisch Rýchory) ist das südöstliche Vorgebirge des Riesengebirges. Es befindet sich im Norden Tschechiens an der Grenze zu Polen und gehört zum Krkonošský Národní Park (KRNAP) (Nationalpark Riesengebirge). Die höchste Erhebung stellt mit 1033 m der Dvorský les (Hofelbusch, auch Höfelbusch) dar.

Inhaltsverzeichnis

Lage


Nach Süden geht das Rehorngebirge ins Riesengebirgsvorland über, östlich wird es durch das Tal der Ličná (Litsche) und des Dlouhá Voda (Langengrundwasser) vom Rabengebirge getrennt. Durch dieses Tal führte bei Královec eine früher bedeutsame Verbindung über den Královecký průsmyk (Königshaner Pass) und Královecké sedlo (polnisch Przełęcz Lubawska, deutsch Liebauer Pass) von Böhmen nach Schlesien. Nordöstlich schließt sich das Liebauer Tor an und im Nordwesten geht das Rehorngebirge am Kolbenkamm und Schmiedeberger Kamm in das Riesengebirge und den Landeshuter Kamm über. Westlich bildet das Tal der Malá Úpa (Kleine Aupa) und nach deren Einmündung das Tal der Úpa (Aupa) die natürliche Grenze zum Riesengebirge.

Wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Gebirges ist die alte Bergstadt Žacléř (Schatzlar). Das Rehorngebirge ist schwach besiedelt und auf seinem Hauptkamm mit Urwald bestanden. Es ist durch zahlreiche sternförmig zur Rýchorská bouda (Rehornbaude) führende Wanderwege touristisch erschlossen, weist aber im Gegensatz zum Riesengebirge nicht die Vielzahl von Bergbauden auf. Einziges Objekt dieser Art ist die am 1001 m hohen Kutná gelegene Rýchorská bouda, die das Riesengebirgszentrum für ökologische Erziehung und einen Imbiss beherbergt. Im Südosten des Gebirges befindet sich mit der Festung Stachelberg eine große Befestigungsanlage des Tschechoslowakischen Walls. Am Nordhang des Žacléřský hřbet (Schatzlarer Rücken) entspringt im Naturschutzgebiet Boberská stráň (Boberlehne) oberhalb von Bobr der Bober. Die gegenüberliegende Seite entwässert in die Úpa – der Rücken ist somit Wasserscheide (Nord-/Ostsee)[1].

Geologie


Geologisch bedeutsam ist der bis in das Gebirge reichende Hangendzug des niederschlesisch-böhmischen Steinkohlenbeckens von Wałbrzych (Waldenburg). Bei Žacléř befinden sich die ältesten Steinkohlengruben Tschechiens, die seit dem 16. Jahrhundert betrieben und im 18. bis 20. Jahrhundert ausgebaut wurden. Der Abbau erfolgte bis in 132 m Teufe. Die Grube ist seit 2012 stillgelegt, weitgehend verfüllt und oberirdische Anlagen sind als Museum erhalten. Dort können auch paläontologische Fundstücke besichtigt werden[2].

Weblinks


 Commons: Rýchory  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. https://www.turistika.cz/mista/zaclersky-hrbet/detail
  2. http://www.hornickyskanzenzacler.cz/de



Kategorien: Gebirge in Europa | Gebirge in Tschechien | Sudeten


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Rehorngebirge (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.11.2019 07:00:18 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.