Region (Frankreich) - de.LinkFang.org

Region (Frankreich)




Die Regionen (französisch régions, Sg. région) sind Gebietskörperschaften (collectivités territoriales) in Frankreich.

Seit Anfang 2016 existieren 18 Regionen,[1] davon befinden sich 13 in Europa und fünf sind französische Überseegebiete (France d’outre-mer)Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte und Réunion.[2] Die in Europa gelegenen Regionen (außer Korsika) bestehen jeweils aus mehreren Départements, die Übersee-Regionen enthalten jeweils nur ein Übersee-Département. Korsika ist eine Gebietskörperschaft mit Sonderstatus (collectivité à statut particulier).[3]

Die Regionen lassen sich in ihrer Größe mit den deutschen Ländern vergleichen, bezüglich ihrer Kompetenzen entsprechen sie aber eher Regierungsbezirken. Sie sind keine Gliedstaaten mit eigener Verfassung. Ihre Autonomie ist finanzieller, nicht aber gesetzgebender Art.

Bis Ende 2015 gab es im europäischen Teil Frankreichs statt der heutigen 13 noch 22 Regionen (siehe unten). Die ersten Wahlen zu den Regionalräten der neu formierten Regionen fanden am 6. und 13. Dezember 2015 statt.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau und Funktion


Institutionen

Der von der Zentralregierung ernannte Regionalpräfekt (préfet de région) koordiniert die Tätigkeit der Zentralregierung in der Region. Die Funktion des Regionalpräfekten wird jeweils in Personalunion von dem Präfekten des Départements ausgeübt, in dem sich der Hauptort der Region befindet.

Der Regionalrat (conseil régional[4]) wird alle sechs Jahre direkt gewählt. Bei den Wahlen der Regionalräte 1986, 1992 und 1998 wurde ein reines Verhältniswahlsystem eingesetzt; seit den Wahlen vom März 2004 wird ein neues Wahlverfahren eingesetzt. Demnach gilt weiterhin ein Verhältniswahlrecht nach Listen, jedoch mit zwei Wahlgängen und einer „Mehrheitsprämie“. Wenn im ersten Wahlgang keine Liste die absolute Mehrheit der Stimmen gewonnen hat, findet ein zweiter Wahlgang statt. An diesem nehmen alle Listen teil, die im ersten Wahlgang mehr als zehn Prozent der Stimmen erhalten haben. Alle Listen, die im ersten Wahlgang mehr als fünf Prozent der Stimmen erhalten haben, erhalten die Möglichkeit, mit einer anderen Liste zu fusionieren. Drei Viertel der Sitze des Regionalrats werden proportional unter allen Listen verteilt, die im letzten Wahlgang mehr als fünf Prozent der Stimmen erhalten haben. Die siegreiche Liste mit mehr als 50 Prozent im ersten Wahlgang bzw. der größten Stimmenzahl im zweiten Wahlgang erhält zusätzlich das letzte Viertel der Sitze des Regionalrats.

Der Regionalrat wählt einen Präsidenten (président du conseil régional) und mehrere Vizepräsidenten für verschiedene Zuständigkeitsbereiche, die die Selbstverwaltung der Region leiten.

In den Übersee-Regionen Guadeloupe und La Réunion existieren für das jeweils gleiche geographische Gebiet nebeneinander ein Regionalrat und ein Départementrat, die jeweils die den Regionen beziehungsweise den Départements zukommenden Befugnisse ausüben.

Als Gebietskörperschaft mit Sonderstatus hat Korsika nicht die Organe einer Region, sondern eine Versammlung (Assemblée de Corse), die weiterhin nach reinem Verhältniswahlrecht gewählt wird, und einen dieser gegenüber verantwortlichen Exekutivrat (conseil exécutif).

Amtliche Statistik

Die meisten Regionen dienen auch als Statistikregionen der Ebene NUTS-2. Auf der übergeordnete Ebene NUTS-1 bestehen neun Zones d’études et d’aménagement du territoire.

Geschichte

Die Verwaltungs- und Gebietskörperschaftsebene der späteren französischen Regionen, bestehend aus jeweils mehreren Departementen, wurde 1956 als Programmregionen (régions de programme) zur Koordinierung der staatlichen Regionalplanung geschaffen. Ab 1960 trugen die Regionen die Bezeichnung Circonscriptions d’action régionale. 1964 wurden für die Regionen Kommissionen für Regionale wirtschaftliche Entwicklung, Commissions de Développement Économique Régional, geschaffen. Die Zugehörigkeit der Departemente zu den jeweiligen Regionen wurde seither mehreren Reformen unterzogen.

1969 lehnten die französischen Wähler in einem Referendum das Projekt zur Regional- (und Senats-)reform, das ihnen Staatspräsident Charles de Gaulle vorgelegt hatte, mehrheitlich ab. Das Projekt sah die Institutionalisierung der Regionen als Gebietskörperschaften vor, was dann aber zunächst nicht umgesetzt wurde.

1970 wurde die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur-Corse in die eigenständigen Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur und Korsika getrennt.

1972 erhielten die Regionen den Status von établissements publics unter Leitung eines Regionalpräfekten (préfet de région). Die Commissions de Développement Économique Régional wurden mit Wirkung ab 1973 in Regionalräte (conseils régionaux) umbenannt. Die Übersee-Départements erhielten 1972 ebenfalls den Status von Regionen.

1976 wurde das Gebiet um die französische Hauptstadt Paris, das bis dahin die Bezeichnung Région Parisienne trug, unter dem Namen Île-de-France mit den übrigen Regionen gleichgestellt.

Durch die Dezentralisierungsgesetze von 1982 erhielten die Regionen den Status von Gebietskörperschaften (collectivités territoriales), wie ihn bis dahin nur die Gemeinden und die Départements besessen hatten.

Im Jahre 1986 wurden die Regionalräte erstmals direkt gewählt. In den Überseeregionen fanden die ersten Regionalwahlen schon 1983 statt. Seitdem wurden die Befugnisse der Regionen gegenüber denen der Zentralregierung schrittweise erweitert.

Korsika wurde 1982 eine Region mit Sonderstatus und hatte von diesem Jahr an eine direkt gewählte Regionalversammlung. Im Jahre 1991 wurde es eine Gebietskörperschaft mit Sonderstatus nach dem Vorbild Französisch-Polynesiens.

2011 kam Mayotte nach einer Volksabstimmung 2009 als Region (DOM-ROM) hinzu.

Neue Einteilung der Regionen seit 2016


Am 2. Juni 2014 schlug Präsident François Hollande eine Neugestaltung der französischen Regionen vor. Die Zahl der Regionen sollte demnach durch Vereinigung bestehender Regionen von 22 auf 14 verringert werden. Die entsprechenden Regelungen wurden im Gesetz Nr. 2015–29 (Loi relative à la délimitation des régions, aux élections régionales et départementales et modifiant le calendrier électoral) vom 16. Januar 2015 getroffen, publiziert am 17. Januar 2015.[5][6] Das Ziel der neuen Einteilung ist eine Effizienzsteigerung der Verwaltung, um der Verschuldung Frankreichs entgegenzuwirken.[7]

Hollande mahnte zur Eile, da dies ein wichtiges Projekt für die Zukunft Frankreichs sei, das nicht verschleppt werden dürfe.[8] Es gab zahlreiche Diskussionen und Meinungsäußerungen, welche Regionen fusioniert werden sollten. Zum Beispiel plädierte Ségolène Royal für eine Fusion der Regionen Pays de la Loire mit Poitou-Charentes; Jean-Marc Ayrault dagegen für eine Vereinigung seiner Heimatregion mit der Bretagne.[9] In der Normandie stritt man darum, welche die Hauptstadt einer vereinigten Normandie sein sollte – eine der bisherigen, Rouen oder Caen, oder neu Le Havre.[10] Auch die Fusion von Midi-Pyrénées und Languedoc-Roussillon sowie Picardie und Champagne-Ardenne wurde kritisch gesehen.

Am 9. Juli 2014 wurde ein modifizierter Vorschlag präsentiert, der 13 Regionen vorsah. Wesentliche Änderungen im Vergleich zum Vorentwurf waren die folgenden: Limousin und Poitou-Charentes wurden mit Aquitaine fusioniert, die Picardie mit Nord-Pas-de-Calais und die Champagne-Ardenne mit Lothringen und dem Elsass. Auch dieser Vorschlag stieß auf Kritik. Die intransparente und als chaotisch wahrgenommene Vorbereitung führte zu Unmut;[11] so kam es im Elsass zu größeren Protesten gegen die Fusion.[12][13] Im französischen Parlament stimmten die Abgeordneten der Front de gauche, der Grünen, der Parti radical de gauche, der UMP und der UDI mehrheitlich dagegen, dafür stimmten die Sozialisten. Insbesondere die UMP-Abgeordneten aus dem Elsass agitierten bis zuletzt vehement gegen den Plan. Der Gesetzentwurf wurde in erster Lesung am 23. Juli 2014 in der Nationalversammlung und am 21. Oktober 2014 im Senat angenommen. Die endgültige Annahme durch das französische Parlament erfolgte am 17. Dezember 2014.[14]

Die bisherigen 22 Regionen Frankreichs (ohne Zählung der fünf Übersee-Regionen) wurden zum 1. Januar 2016 zu 13 Regionen zusammengefasst.[15][16] Besonders die Elsässer protestierten gegen die Gebietsreform.[17]

In der Regel wurde den Regionen als provisorischer Name die Verbindung der bisherigen Regionsnamen in alphabetischer Reihenfolge zugeordnet (Ausnahme: Normandie), der endgültige Regionsname wurde bis zum 1. Oktober 2016 durch Dekret des Staatsrates festgesetzt. Frühzeitig war Straßburg als Sitz der fusionierten Region im Nordosten Frankreichs festgelegt worden, am 31. Juli 2015 legte die französische Regierung auch für die übrigen neuen Regionen provisorisch den Sitz der Regionalpräfektur fest. Sechs Regionen waren von der Neugliederung ausgenommen.

Neue Region Karte Fusionen Hauptort Départements Fläche
in km²
Einwohner ISO Code
Île-de-France unverändert Paris 8 12.011 12.005.077 FR-IDF
Auvergne-Rhône-Alpes Auvergne, Rhône-Alpes Lyon 12 69.711 7.634.000 FR-ARA
Nouvelle-Aquitaine Aquitaine, Poitou-Charentes, Limousin Bordeaux 12 84.061 5.773.000 FR-NAQ
Hauts-de-France Nord-Pas-de-Calais, Picardie Lille 5 31.813 5.960.000 FR-HDF
Provence-Alpes-Côte d’Azur unverändert Marseille 6 31.400 4.916.000 FR-PAC
Bretagne unverändert Rennes 4 27.208 3.237.097 FR-BRE
Centre-Val de Loire unverändert Orléans 6 39.151 2.556.835 FR-CVL
Pays de la Loire unverändert Nantes 5 32.082 3.601.113 FR-PDL
Grand Est Elsass, Champagne-Ardenne, Lothringen Straßburg 10 57.433 5.545.000 FR-GES
Normandie Haute-Normandie, Basse-Normandie Rouen 5 29.906 3.315.000 FR-NOR
Bourgogne-Franche-Comté Bourgogne, Franche-Comté Dijon 8 47.784 2.816.000 FR-BFC
Okzitanien Languedoc-Roussillon, Midi-Pyrénées Toulouse 13 72.724 5.573.000 FR-OCC
Korsika (Collectivité territoriale) unverändert Ajaccio 2 8.680 322.000 FR-COR

Liste der Regionen Frankreichs bis 2015


Legende:

Flächenanteil insg.: Flächenanteil am gesamten Staatsgebiet (Landmasse) inkl. Übersee in Prozent
Flächenanteil Mutterland: Flächenanteil am Mutterland Frankreich (France métropolitaine) in Europa in Prozent
BIP: Bruttoinlandsprodukt in Euro pro Kopf (2008)[18]
AQ: Arbeitslosenquote in Prozent (2009)[19]
Ehemalige Region
(bis 2015)
Flagge Hauptort Einwohner Fläche
[km²]
Flächenanteil Bevölkerungs­dichte
[Ew. je km²]
BIP
[€]
AQ
[%]
ISO-Code
insg. [%] Mutter­land [%]
Aquitaine (Aquitanien) Aquitanien Bordeaux 3.414.585 (2017) 41.283,9 6,5 7,6 82,7 27.562 8,7 FR-B
Auvergne Auvergne Clermont-Ferrand 1.364.156 (2017) 26.012,9 4,1 4,8 52,4 25.630 8,4 FR-C
Basse-Normandie Caen 1.474.257 (2017) 17.589,3 2,8 3,2 83,8 24.813 9,0 FR-P
Bretagne Bretagne Rennes 3.318.904 (2017) 27.207,9 4,3 5,0 122 26.547 7,7 FR-E
Bourgogne (Burgund) Burgund Dijon 1.632.887 (2017) 31.582,0 5,0 5,8 51,7 26.427 8,5 FR-D
Centre Centre-Val de Loire Orléans 2.576.252 (2017) 39.150,9 6,2 7,2 65,8 26.541 8,4 FR-F
Champagne-Ardenne Champagne-Ardenne Châlons-en-Champagne 1.328.134 (2017) 25.605,8 4,0 4,7 51,9 27.835 10,0 FR-G
Alsace (Elsass) Elsass Strasbourg (Straßburg) 1.889.589 (2017) 8.280,2 1,3 1,5 228,2 28.470 8,4 FR-A
Franche-Comté Franche-Comté Besançon 1.178.536 (2017) 16.202,3 2,5 2,0 72,7 25.010 9,7 FR-I
Guyane (Französisch-Guayana) Franzosisch-Guayana Cayenne 268.700 (2017) 83.533,9 13,6   3,2 GUF
Guadeloupe Guadeloupe Basse-Terre 390.253 (2017) 1.628,4 0,3   239,7 GLP
Haute-Normandie Haute-Normandie Rouen 1.856.221 (2017) 12.317,4 1,9 2,3 150,7 27.990 10,2 FR-Q
Île-de-France Île-de-France Paris 12.174.880 (2017) 12.012,3 1,9 2,2 1.013,5 47.155 7,8 FR-J
Corse (Korsika) Korsika Ajaccio 334.938 (2017) 8.679,8 1,4 1,6 38,6 24.232 8,3 FR-COR
Languedoc-Roussillon Languedoc-Roussillon Montpellier 2.810.383 (2017) 27.375,7 4,3 5,0 102,7 23.726 12,4 FR-K
Limousin Limoges 734.528 (2017) 16.942,3 2,7 3,1 43,4 24.794 7,7 FR-L
Lorraine (Lothringen) Lothringen Metz 2.331.863 (2017) 23.547,4 3,7 4,3 99 24.606 9,9 FR-M
Martinique Fort-de-France 372.594 (2017) 1.128,0 0,2   330,3 MTQ
Mayotte Mayotte Mamoudzou 256.518 (2017) 374,0 0,1   685,9 MYT
Midi-Pyrénées Toulouse 3.034.719 (2017) 45.347,9 7,1 8,3 66,9 27.384 9,0 FR-N
Nord-Pas-de-Calais Nord-Pas-de-Calais Lille 4.072.379 (2017) 12.414,1 2,0 2,3 328 24.866 12,8 FR-O
Pays de la Loire Nantes 3.757.600 (2017) 32.081,8 5,0 5,9 117,1 27.533 8,2 FR-R
Picardie Picardie Amiens 1.931.436 (2017) 19.399,5 3,1 3,6 99,6 23.890 10,8 FR-S
Poitou-Charentes Poitou-Charentes Poitiers 1.807.865 (2017) 25.809,5 4,1 4,7 70 25.259 8,9 FR-T
Provence-Alpes-Côte d’Azur Marseille 5.030.890 (2017) 31.399,8 4,9 5,8 160,2 28.949 10,3 FR-U
Réunion Saint-Denis 853.659 (2017) 2.503,7 0,4   341 REU
Rhône-Alpes Rhône-Alpes Lyon 6.584.131 (2017) 43.698,2 6,9 8,0 150,7 30.601 8,6 FR-V

Weblinks


Commons: Regionen Frankreichs  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Code officiel géographique. Documentation. Institut national de la statistique et des études économiques, abgerufen am 2. August 2012 (französisch).
  2. Nadine Dantonel-Cor: Droit des collectivités territoriales. 3e édition. Rosny-sous-Bois: Bréal, 2007. – ISBN 978-2-7495-0784-2, S. 35
  3. Quelles sont les différentes collectivités territoriales ? auf www.vie-publique.fr
  4. siehe auch französische Wikipedia
  5. Gesetz Nr. 2015-29 vom 16. Januar 2015 über die Abgrenzung der Regionen, die Regional- und Departementswahlen und der Veränderung des Wahlkalenders (Loi relative à la délimitation des régions, aux élections régionales et départementales et modifiant le calendrier électoral), in: Journal Officiel de la République française vom 16. Januar 2015 en ligne , abgerufen am 3. Mai 2015
  6. projet de loi abgerufen am 3. Mai 2015.
  7. „Réformer les territoires pour réformer la France“ . Offizielle Publikation Élysée – Présidence de la République vom 2. Juni 2014, abgerufen am 3. Mai 2015.
  8. "Réformer les territoires pour réformer la France". Élysée, 2. Juni 2014, abgerufen am 23. März 2015 (französisch).
  9. Cécile Dehesdin: Voici la carte des 14 régions de la réforme territoriale de François Hollande. L‘Express, 2. Juni 2014, abgerufen am 23. März 2015 (französisch).
  10. Sandrine Chesnel: Caen ou Rouen: quelle capitale pour la future grande Normandie? L‘Express, 23. Februar 2015, abgerufen am 23. März 2015 (französisch).
  11. Laure Equy, Rémy Dodet: Réforme territoriale. L’Assemblée coupe court. In: Libération.fr, 22. Juli 2014.
  12. Manifestation à Strasbourg pour une Alsace sans la Lorraine. In: Libération.fr, 11. Oktober 2014; Olivier Mirguet: Contre la fusion des régions, l’Alsace défile et caricature la Lorraine. In: L’Express.fr, 11. Oktober 2014.
  13. François Guillot: Des autonomistes alsaciens en lutte contre la fusion de l'Alsace avec la Lorraine. L’Express, 26. Februar 2015, abgerufen am 23. März 2015 (französisch).
  14. La carte à 13 régions définitivement adoptée. Le Monde, 17. Dezember 2014, abgerufen am 27. März 2015 (französisch).
  15. Reformagenda: Frankreich reduziert Zahl der Regionen
  16. Frankreich gibt sich neue politische Landkarte Die Zeit online vom 17. Dezember 2014, abgerufen am 3. Mai 2015.
  17. Elsässer protestieren gegen Gebietsreform dpa, AFP 14. Dezember 2014, abgerufen am 3. Mai 2015.
  18. Insee 2008
  19. Zweites Trimester 2009, in Prozent, Quelle: Insee 2009



Kategorien: Französische Region | Verwaltungsgliederung Frankreichs | Liste (Verwaltungseinheiten in Frankreich) | NUTS-2-Ebene



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Region (Frankreich) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.05.2020 11:24:51 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.