Ramiz Alia - de.LinkFang.org

Ramiz Alia

Ramiz Tafë Alia (* 18. Oktober 1925 in Shkodra; † 7. Oktober 2011 in Tirana) war ein albanischer Politiker. Er war der letzte kommunistische Staatschef Albaniens.

Inhaltsverzeichnis

Leben


1939/1940 war er Mitglied einer faschistischen Jugendorganisation, wandte sich aber bald den Kommunisten zu, weshalb er auch kurz inhaftiert wurde.[1] 1943 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei.[1] Nach Tätigkeit als Partisan erfolgte 1944 sein Einsatz in der Nationalen Befreiungsarmee. 1948 wurde Alia Mitglied des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Albaniens, 1950 Mitglied des Albanischen Parlaments.[1] Von 1952 bis 1954 studierte Alia an der Parteihochschule der KPdSU in Moskau. Nachdem er bereits 1956 Kandidat des Politbüros und 1960 Sekretär des Zentralkomitees der Partei der Arbeit (Ideologische Fragen) wurde, rückte er schließlich 1961 zum Vollmitglied in das Politbüro des Zentralkomitees auf. 1951 bis 1955 war Alia Mitglied des Präsidiums der Nationalversammlung und anschließend bis 1958 Minister für Erziehung und Kultur. 1958 wurde er Vorsitzender der Kommission für Auswärtige Angelegenheiten der Nationalversammlung und 1967 Vize-Präsident des Generalrates der Nationalen Front. Am 22. November 1982 wurde Alia als Nachfolger von Haxhi Lleshi neben seinen Parteifunktionen zusätzlich zum Vorsitzenden des Präsidiums der Nationalversammlung gewählt und übte dadurch die Funktion eines Staatsoberhauptes aus. Obwohl dieses Amt nur repräsentativen Zwecken diente, war Alia der zweitmächtigste Mann des Landes, da er gleichzeitig die wichtige Funktion des Sekretärs der Zentralkomitees der herrschenden Partei der Arbeit ausübte und somit Stellvertreter des Diktators Enver Hoxha war.

Nach Hoxhas Tod 1985 übernahm Alia das Amt des 1. Sekretärs der Partei der Arbeit Albaniens.

Nach dem Sturz des Kommunismus gewann die Arbeiterpartei am 31. März 1991 die erste Mehrparteienwahl. Alia trat von seinen Parteiämtern zurück und wurde am 30. April 1991 zum Staatspräsidenten gewählt. Nur ein Jahr später gewann die Opposition die vorgezogenen Neuwahlen. Alia trat von seinem Amt am 3. April 1992 zurück und verabschiedete sich aus dem politischen Leben. Sein Nachfolger wurde Sali Berisha (PD).

Publikationen


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b c J.F. Brown: Background Notes to Albania’s Party Congress – Special Report. In: Open Society Archives. 2. Februar 1961, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).





Kategorien: Person (Shkodra) | Präsident (Albanien) | Bildungsminister (Albanien) | Abgeordneter (Albanien) | Mitglied der Partei der Arbeit Albaniens | Partisan (albanischer Widerstand im Zweiten Weltkrieg) | Vertreter des Marxismus-Leninismus | Albaner | Geboren 1925 | Gestorben 2011 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Ramiz Alia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 12:28:51 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.