Radisson Blu - de.LinkFang.org

Radisson Blu

Radisson Blu
Besitzer/Verwender

Radisson Hotel Group

Einführungsjahr 2009
Produkte Hotels & Resorts
Märkte Weltweit
Website radissonblu.com

Radisson Blu ist eine Marke der Radisson Hotel Group im Vier- bis Fünf-Sterne-Bereich, die ca. 400 Hotels in Europa, Afrika, Asien und Nordamerika betreibt. Sie wurde nach dem französischen Entdecker, Waldläufer und Pelzhändler Pierre-Esprit Radisson benannt.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung


Bis 2005 gehörte das Unternehmen mehrheitlich der SAS Group, der Muttergesellschaft von SAS Scandinavian Airlines, und firmierte unter dem Namen Radisson SAS. Nach der vollständigen Übernahme durch Rezidor (heute Radisson Hotel Group) firmiert sie seit Februar 2009 unter dem heutigen Namen Radisson Blu.

Radisson Blu ist im deutschsprachigen Raum derzeit (Stand Januar 2019) mit 22 Hotels in Deutschland, drei Hotels in Österreich (in Salzburg und Wien) und fünf Hotels in der Schweiz (in Andermatt[1], Basel, Luzern, St. Gallen und am Flughafen Zürich) vertreten. In der Schweiz ist ein weiteres Hotel in Genf im Bau.[2]

Bekannte Häuser


Typisch für Radisson Blu sind die Hoteltürme. Wegen des berühmten Designs des Architekten Arne Jacobsen war das Radisson Blu Royal Hotel Kopenhagen (vormals SAS Hotel, heute Radisson Collection Hotel, Royal Copenhagen), gebaut im Internationalen Stil eines der bekanntesten Häuser der Marke. Ein weiteres Hotel befindet sich im Tour Part-Dieu in Lyon. Das Radisson Blu Hotel Hamburg ist mit 118 m Höhe das höchste Hotel der Stadt. Das Hotel Ukraine in Moskau gehört seit 2010 ebenfalls zur Marke.

Darüber hinaus wurden auch einige Traditionshäuser von der Kette übernommen, wie beispielsweise der Schwarze Bock in Wiesbaden.

Im Hotel in der malischen Hauptstadt Bamako kam es am 20. November 2015 zu einer Geiselnahme.

Bildergalerie


Weblinks


Commons: Radisson SAS  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Mit dem Radisson Blu eröffnet in Andermatt ein neues Luxusresort — und schliesst eine Lücke. In: Luzerner Zeitung, 12. Dezember 2018
  2. Neues Radisson Blu in Genf. 18. Januar 2017, abgerufen am 21. September 2018.



Kategorien: Radisson Blu | Hotelkette

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Radisson Blu (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.03.2020 08:34:02 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.