Radbuza - de.LinkFang.org

Radbuza

Radbuza
Radbusa

Berounka mit ihren Quellflüssen Mies (im Norden) und Radbuza (im Süden)

Daten
Gewässerkennzahl CZ: 1-10-02-001, DE: 5282
Lage Tschechien
Flusssystem Elbe
Abfluss über Berounka → Moldau → Elbe → Nordsee
Quelle östlich von Závist im Oberpfälzer Wald
49° 29′ 39″ N, 12° 42′ 6″ O
Quellhöhe 688 m n.m.[1]
Zusammenfluss in Pilsen an der Brauerei mit der Mies zur BerounkaKoordinaten: 49° 45′ 13″ N, 13° 23′ 24″ O
49° 45′ 13″ N, 13° 23′ 24″ O
Mündungshöhe 305 m n.m.
Höhenunterschied 383 m
Sohlgefälle 3,4 ‰
Länge 111,5 km[2]
Einzugsgebiet 2.191,8 km²[2]
Abfluss[3] MQ
11,1 m³/s
Linke Nebenflüsse Chuchla, Hořina, Touškovský potok, Luční potok
Rechte Nebenflüsse Černý potok, Zubřina, Merklínka, Dnešický potok, Úhlava
Durchflossene Stauseen Talsperre České Údolí
Großstädte Pilsen
Kleinstädte Bělá nad Radbuzou, Horšovský Týn, Hostouň, Staňkov, Holýšov, Stod, Dobřany

Die Radbuza in Pilsen

Die Radbuza (deutsch Radbusa) ist der rechte Quellfluss der Berounka in Tschechien.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf


Die Radbuza entspringt östlich von Závist (Neid) bei der Wüstung Liščí Domky (Fuchsenhäuseln) im Oberpfälzer Wald/Český les. Ihre Quelle liegt am westlichen Fuße der Lysá (Lissaberg; 870 m n.m.); 500 Meter südwestlich entspringt die Böhmische Schwarzach/Nemanický potok. Auf ihrem Oberlauf fließt die Radbuza zunächst mit westlicher Richtung nördlich von Závist durch die Wüstung Mlynářka (Schnaggenmühl) und wendet sich dann nach Norden. Entlang ihres schmalen Tales durch den Kamm des Oberpfälzer Waldes liegen Bedřichov (Friedrichshof), Rybník, Draha (Droht), die Wüstungen Knežská (Pfaffenberg), Stará Huť (Althütten), Velký Horšín (Groß Gorschin), Englova Chaloupka (Engelhäusel), Mostek (Schwanenbrückl), Novosedly (Neubäu), Horní Hamr (Hammerschlag) und Gailschlag sowie die Einschicht Nový Dvůr (Neubäuschleife). An der Kraví hora (Kuhberg; 532 m n.m) bei Smolov nimmt die Radbuza nordöstliche Richtung. Ihr weiterer Lauf führt vorbei an der Wüstung Cihlářské Domky (Ziegelhäusel), Smolov, Nový Dvůr sowie den Wüstungen Růžov (Rosendorf) und Růžovský Mlýn (Rosenmühle) durch die Chodská pahorkatina nach Bělá nad Radbuzou. Anschließend fließt die Radbuza mit südöstlicher Richtung an Újezd Svatého Kříže, Doubravka, Svržno und Nová Chaloupka vorbei. Dort nimmt der Fluss östliche Richtung; vorbei an Hostouň, Hostětice, der Wüstung Hamry (Hassatitzer Hammer), Oplotec, Štítary und Tasnovice erreicht die Radbuza die Plaská pahorkatina (Plasser Hügelland). Nachfolgend fließt die Radbuza an Hamerský Mlýn, Svinná, Vítání, der Wüstung Ferdinandovo Údolí (Ferdinandsthal), Medná, Srby, Polžice, dem Jagdschlösschen Annaburk (Annaburg), Svatá Anna und Nová Ves vorbei bis Horšovský Týn wieder nach Südosten. Am Mühlwehr von Svinná hat die Radbuza eine Breite von fünf Metern. Danach nimmt der Fluss nordöstliche Richtung; in seinem breiten Tal durch die Staňkovská pahorkatina (Stankauer Hügelland) liegen die Orte Semošice, Peřina, Křenovy, Vránov, Bílý Mlýn, Staňkov, Ohučov, Dolní Kamenice und Holýšov. Beim Semošicer Wehr erreicht der Fluss eine Breite zwischen fünf und zehn Metern; am Wehr bei Ohučov sind es zehn Meter.

Auf dem nachfolgenden Abschnitt, der über Nový Dvůr und Hamerský Mlýn nach Hradec führt, durchbricht die Radbuza zwischen dem Horzinawald und Trniwald die Merklínská pahorkatina (Merkliner Hügelland) und fließt in die Plzeňská kotlina (Pilsener Becken). Entlang des Flusses folgen die Orte Střelice, Střelický Mlýn, Na Farmě, Stod, Pančava, Mantov, Chotěšov, Metálka, Vstiš, Vodní Újezd, Dobřany, Dobřánky und Dobré Štěstí. Auf diesem Abschnitt erreicht die Radbuza bei Vodní Újezd mit 20 Metern ihre größte Breite. Danach wird die Radbuza zwischen Nová Ves und Šlovice von der Autobahn D 5 überquert. Auf ihrem Unterlauf erreicht die Radbuza bei Lhota das Stadtgebiet von Pilsen. Unterhalb von Litice bildet der Fluss ein mäanderreiches Kerbsohlental, das als České údolí (Böhmisches Tal) bezeichnet wird; der größte Teil dieses Tales ist seit 1972 zwischen Litice, Černý Most, Valcha, Vinice, Litická Přehrada und Bory vom Stausee České Údolí überflutet. Unterhalb des Staudammes führt die von Pilsen nach Klatovy und zur Autobahn D 5 führende Straße I/27 / E 53 zwischen dem Gefängnis Bory und der Siedlung Výsluní über den Fluss. Der letzte Flussabschnitt führt an Doudlevce, Petrohrad, der Südvorstadt (Jižní Předměstí) und der Ostvorstadt (Východní Předměstí) sowie östlich der Pilsener Innenstadt vorbei. Hier wurden die Flussufer für die städtische Bebauung reguliert und erhöht. Nach 111,5 km vereinigt sich die Radbuza in Pilsen am Areal der Plzeňský Prazdroj a.s. mit der Mže/Mies zur Berounka (Beraun). An seiner Mündung hat der Fluss eine Breite von 15 Metern.

Das Einzugsgebiet umfasst insgesamt 2191,8 km², von denen 1267 km² auf die Radbuza oberhalb der Úhlava-Mündung, 919 km² auf die Úhlava sowie 5,8 km² auf den unteren Flussabschnitt zwischen der Úhlava-Mündung und der Einmündung in die Berounka entfallen. Ein geringer Teil des Einzugsgebiets von 7,31 km² liegt in Bayern.[4] Die Radbuza ist auf ihrer gesamten Länge befahrbar, ihr Oberlauf im Český les jedoch nur bei erhöhtem Wasserstand.

Zwischen Bělá nad Radbuzou und Svržno folgt die Bahnstrecke Domažlice–Tachov dem Lauf der Radbuza. Von Svatá Anna bis Staňkov führt die Bahnstrecke Staňkov–Poběžovice und daran anschließend bis Chotěšov die Bahnstrecke Plzeň–Furth im Wald durch das Radbuzatal; letztere überbrückt den Fluss zwischen Nový Dvůr und Hamerský Mlýn. Ab Dobřany verläuft die Bahnstrecke Železná Ruda–Plzeň entlang der Radbuza, sie überquert den Fluss bei Plzeň-Lhota sowie westlich des Pilsener Hauptbahnhofs.

Zuflüsse


Weblinks


 Commons: Radbuza  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. mapy.cz
  2. a b http://portal.kr-plzensky.cz/file.asp?name=1004102051004103031.pdf&folder=281 (Memento vom 17. Dezember 2015 im Internet Archive)
  3. http://www.kct-tabor.cz/gymta/Vltava/Berounka/Radbuza/index.htm
  4. http://www.lfu.bayern.de/wasser/gewaesserverzeichnisse/grundlagen/doc/tab52.xls



Kategorien: Flusssystem Berounka | Fluss in Europa | Fluss in Tschechien



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Radbuza (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 10:12:18 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.