RGD-Sequenz


Die RGD-Sequenz ist eine Aminosäuresequenz aus den drei L-Aminosäuren Arginin, Glycin und Asparaginsäure, kurz Arg-Gly-Asp, oder im Einbuchstabencode RGD.[1]

Die RGD-Sequenz kommt besonders in Proteinen der Extrazellulären Matrix (Bindegewebe) vor, beispielsweise in Fibronektin und Vitronektin. Zellen können mit Hilfe von bestimmten Zelloberflächen-Rezeptoren, den Integrinen, an die RGD-Sequenz binden.

Die RGD-vermittelte Zelladhäsion dient zur mechanischen Verankerung von Zellen. Darüber hinaus werden verschiedene Zellantworten generiert, z. B. Ausbildung fokaler Adhäsionskomplexe, Polarisierung der Zelle, Überlebenssignale. Das Humane Cytomegalievirus besitzt eine RGD-Sequenz zur Zelladhäsion.[2]

Implantate können zur besseren Integration in den Körper mit der RGD-Sequenz beschichtet werden. Nicht-immobilisierte RGD-Peptide und nichtpeptidische Analoga sollen die tumorinduzierte Neubildung von Blutgefäßen (Neoangiogenese) oder unerwünschte Blutgerinnung unterbinden.[3]

Die RGD-Sequenz wird in den verschiedenen Matrixproteinen in unterschiedlicher Konformation präsentiert, welche zum Teil spezifisch von den Integrin-Subtypen erkannt wird. Auf diesem Prinzip basiert die Entwicklung von Integrin-Subtypen-spezifischen cyclischen RGD-Peptiden, wie beispielsweise Cilengitide. Neben der RGD-Sequenz sind andere Peptidsequenzen für die integrinvermittelte Zelladhäsion bekannt.[4]

Einzelnachweise


  1. J. Murata, I. Saiki: [Inhibition of tumor metastasis by synthetic peptide analogues of cell-adhesive RGD sequence of fibronectin]. In: Nihon rinsho. Japanese journal of clinical medicine. Band 53, Nummer 7, Juli 1995, S. 1653–1659, ISSN 0047-1852 . PMID 7630003.
  2. L. C. Loh, D. Locke, R. Melnychuk, . La: The RGD sequence in the cytomegalovirus DNA polymerase accessory protein can mediate cell adhesion. In: Virology. Band 272, Nummer 2, Juli 2000, S. 302–314, ISSN 0042-6822 . doi:10.1006/viro.2000.0366 . PMID 10873773.
  3. F. Danhier, A. Le Breton, V. Préat: RGD-based strategies to target alpha(v) beta(3) integrin in cancer therapy and diagnosis. In: Molecular pharmaceutics. Band 9, Nummer 11, November 2012, S. 2961–2973, ISSN 1543-8392 . doi:10.1021/mp3002733 . PMID 22967287.
  4. M. Barczyk, S. Carracedo, D. Gullberg: Integrins. In: Cell and tissue research. Band 339, Nummer 1, Januar 2010, S. 269–280, ISSN 1432-0878 . doi:10.1007/s00441-009-0834-6 . PMID 19693543. PMC 2784866 (freier Volltext).









Kategorien: Proteinstrukturmotiv




Stand der Informationen: 24.11.2020 08:44:53 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.