Project Zero


Project Zero
Originaltitel (Null)
Entwickler Tecmo, Grasshopper Manufacture, Nintendo Software Planning & Development
Publisher Ubisoft, Take 2 Interactive, Nintendo
Erster Titel Project Zero (2001)
Letzter Titel Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers (2014)
Plattform(en) PlayStation 2, Xbox, Wii, Wii U
Genre(s) Survival Horror

Project Zero (jap. , zero; in den USA als Fatal Frame vertrieben) ist eine Computerspielreihe japanischer Survival-Horror-Adventures von Tecmo, deren gleichnamiger erster Teil 2001 erschienen ist. Seit dem vierten Ableger der Spiel-Serie besitzt Nintendo einen Teil der Franchise-Rechte und entwickelt in Kooperation mit Tecmo exklusiv für Nintendo-Plattformen.[1]

Der Spieler steckt in der Rolle eines jungen Mädchens namens Miku Hinasaki und muss dabei herausfinden, was mit ihrem spurlos verschwundenen Bruder Mafuyu geschehen ist. Man verfügt dabei über keine Waffen, sondern muss die auftauchenden Gegner, die allesamt über individuelle Eigenschaften verfügen und sich in Stärke und Geschwindigkeit unterscheiden und dadurch eine beträchtliche Herausforderung darstellen, mit einer Spezialkamera, genannt die Kamera Obskura, bekämpfen. Im Verlauf des Spieles lässt sich dabei durch Aufrüstung der Kamera deren Angriffskraft erhöhen und somit die immer stärker werdenden Gegner meistern.

Inhaltsverzeichnis

Project Zero


Project Zero, der erste Teil der Reihe, wurde 2001 in Japan veröffentlicht. In Deutschland erschien es am 30. August 2002 für die Videospielkonsole PlayStation 2 und am 2. Mai 2003 für die Xbox.

Handlung

Seit mehreren Tagen vermisst Miku nun schon ihren Bruder Mafuyu, der ungefähr vor einem Monat nach dem berühmten Schriftsteller Junsei Takamine gesucht hat, der bei Recherchen für seinen neuen Roman spurlos verschwunden ist. Dem jungen Journalisten Mafuyu kam das merkwürdig vor. Seine Nachforschungen führen ihn dabei zu einer alten verlassenen Villa im Wald, die einmal einem mächtigen Großgrundbesitzer gehört haben soll, der streng über die umliegende Gegend geherrscht hatte. In der Villa fand Mafuyu Spuren und Aufzeichnungen von Takamine und seinen Mitarbeitern, die auf eine skurrile und finstere Vergangenheit des heruntergekommenen Gebäudes schließen lassen. Wissbegierig wollte er noch mehr Geheimnisse herausfinden und musste dabei feststellen, dass er nicht allein in der dunklen alten Villa war.

Mafuyus Schwester macht sich große Sorgen um ihren Bruder, und beschließt, sich auf den Weg zu machen und herauszufinden was geschehen ist. Dabei findet sie heraus, dass er zu der riesigen verlassen Villa Himuro unterwegs war und macht sich nun selbst auf den Weg dorthin, ohne zu ahnen, was da Schreckliches auf sie wartet.

Figuren

Besonderheiten und Gameplay

Project Zero ist das erste Survival-Horror-Videospiel, das ganz ohne Waffen auskommt und daher eine andere Methode zum Besiegen von Gegnern einsetzt. Auch wird auf extreme Gewaltdarstellung verzichtet und mehr das subtile Gruseln für die Atmosphäre des Spiels erzeugt.

Zu Bekämpfen sind erstmals in einem Videospiel nur Geister, umherirrender Seelen, die keine Ruhe finden. Es gibt sowohl gute Geister, die zu erlösen sind, als auch böse Geister, die eine grausame Vergangenheit haben. Man muss dabei Fotos von den Geistern machen und ihnen so ihre spirituelle Energie abziehen, um sie zu vernichten. Dabei lassen sich durch gesammelte Geisterpunkte diverse Bonusfunktionen der Kamera freischalten, die eine Verbesserung der magischen Angriffskraft, Reichweite und Geschwindigkeit zur Folge haben, was sehr wichtig ist, um die immer stärker werdenden Gegner besiegen zu können.

Es gibt verschiedene Arten von Filmen; Typ 14, Typ 37, Typ 61, Typ 90, die in die Kamera Obskura eingesetzt werden können, was sich auf die Stärke und Angriffskraft der Kamera auswirkt. Beim Speichern, was nur an bestimmten Stellen möglich ist, kann der Bestand am minderwertigsten Film vom Typ 14 aufgefrischt werden. (ab Teil 4)

Des Weiteren verfügt man über eine Taschenlampe und eine Karte des Hauses, auf der man seine Position bestimmen kann, denn das Haus ist groß und labyrinthartig gestaltet, was eine schnelle Unübersichtlichkeit zur Folge hat. Auch geht es in Project Zero um das Lösen von Rätseln, um Türen zu neuen Gebieten öffnen zu können und so die Geschichte voranzutreiben.

Die Kamerasteuerung ist sehr gewöhnungsbedürftig und schwerfällig, was bei schnellen Geistern zur Gefahr werden kann, wenn man keine Möglichkeit hat, wegzulaufen oder auszuweichen.

Das Spiel besitzt am Anfang keine Auswahl für verschiedene Schwierigkeitsstufen. Es besteht aber dennoch die Möglichkeit, einen sogenannten Albtraum-Modus freizuschalten.

Kritiken und Hintergründe

Project Zero erhielt vielerorts gute Kritiken, was das innovative Gameplay und die Atmosphäre des Spiels betrifft. Auch die Grafik und der Ton wurden gelobt.

Negative Kritik gab es für den linearen Spielverlauf und die kurze Spieldauer. Des Weiteren wurde die etwas träge Steuerung der Spielfigur bemängelt.

Project Zero II: Crimson Butterfly


Project Zero II: Crimson Butterfly
StudioTecmo
PublisherUbisoft
Erstveröffent-
lichung
27. November 2003
Nordamerika 10. Dezember 2003
Europa 30. April 2004
PlattformPlayStation 2, Xbox, Wii
GenreSurvival Horror
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungGamepad
MediumDVD-ROM
SpracheEnglisch
Altersfreigabe
PEGI-Inhalts-
bewertung
InformationAdventure mit Survival-Horror-Elementen

Project Zero II: Crimson Butterfly (japanischer Originaltitel: 零〜紅い蝶〜 [zero - akai chō -, Zero - Roter Schmetterling - ]; in den USA als Fatal Frame II: Crimson Butterfly vertrieben) ist ein japanisches Survival-Horror-Videospiel von Tecmo aus dem Jahr 2003, das in Deutschland am 27. April 2004 für PlayStation 2, am 27. Januar 2005 für Xbox und am 29. Juni 2012 für Wii erschienen ist. Das Spiel stammt von den Entwicklern des Vorgängers.

Handlung

Da ein idyllischer Ort, an dem die Zwillingsschwestern Mio und Mayu einst zu spielen pflegten, aufgrund eines neu errichteten Dammes geflutet werden soll, gehen die beiden Zwillingsschwestern an jenen Ort, um sich der alten Zeiten zu entsinnen. Als Mayu bei diesem Ausflug einen leuchtend roten Schmetterling erblickt und ihm hinterher läuft, beschließt Mio, ihrer Schwester zu folgen, bevor sie Mayu noch aus den Augen verliert. Dabei überquert Mio eine unsichtbare, magische Grenze, die von einem Schutzstein in der Erde gezogen wird und findet sich urplötzlich in genau demselben Wald wieder, der nun aber im Schatten der Nacht und unheimlicher Finsternis liegt. Als Mio weiter geht, entdeckt sie Mayu an einem Platz auf einer Anhöhe, von der aus die beiden ein verlassen wirkendes Dorf sehen können, das auch als das Dorf der Götter (im Englischen: The Lost Village) bezeichnet wird. Unglücklicherweise verwehren die magischen Schutzsteine, die überall im Dorf und darum herum aufgestellt sich, den beiden, die Gegend zu verlassen. Da es der einzige Weg zu sein scheint, gehen die Zwillinge einen Pfad entlang, der von der Anhöhe aus direkt in das kleine Dorf führt, das sich jedoch schon nach kurzer Zeit als von Geistern befallen herausstellt. Von nun an versuchen die beiden, einen Ausweg aus dem Dorf zu finden und entdecken dabei, dass ihr Auftauchen an diesem mysteriösen Ort möglicherweise kein Zufall war.

Figuren

Besonderheiten und Gameplay

Director's-Cut-Version (Xbox)

Die Director's-Cut-Version für die Xbox enthält einige Features mehr als die normale Version:

Wii-Edition (Nintendo Wii)

Am 29. Juni 2012 erschien für Nintendo Wii eine neue Version. Diese beinhaltet neben allen Enden die in der Playstation 2 und XBOX Directors-Cut-Version auch 2 neue Enden, eine neue verbesserte Grafik die auch schon bei Project Zero 4 verwendet wurde. Im Gegensatz zu der Playstation 2 und XBOX Version werden in dieser Version die Charaktere lediglich erwachsener und größer dargestellt. Ein neues Endlied wurde verwendet. Und die Charaktere erhielten in den westlichen Versionen alle eine neue Stimme. Zusätzlich zum Story-Mode bietet uns die Wii-Edition das sogenannte Geisterhaus. Am besten beschreibt man diesen Modus noch als virtuelle Geisterbahn, denn unser Charakter – hier spielen wir wirklich uns selbst – läuft wie auf Schienen einen vorgegebenen Weg ab, während wir den Blick ausschließlich zur Seite schwenken können. Dabei versucht einen das Spiel auf verschiedene Weisen zu erschrecken.

Project Zero 3: The Tormented


Project Zero 3: The Tormented (japanischer Originaltitel: 零 〜刺青ノ聲〜 [zero - shisei no koe -, Zero - Schrei der Tätowierung - ]; in den USA als Fatal Frame III: The Tormented vertrieben) ist ein japanisches Survival-Horror-Videospiel von Tecmo aus dem Jahr 2005, das in Deutschland am 24. Februar 2006 für PlayStation 2 erschienen ist. Das Spiel stammt von denselben Entwicklern der Vorgänger.

Handlung

Rei Kurosawa ist eine 23-jährige freischaffende Fotografin. Vor einiger Zeit verlor sie ihren Verlobten bei einem Autounfall, und sie steuerte das Fahrzeug. Sie fühlt sich schuldig und kann nicht aufhören, daran zu denken und fragt sich ständig, warum gerade sie überlebt hat.

Ihr nächster Auftrag ist eine Fotoserie über eine von der Zivilisation weit entfernte, alte japanische Villa in den Bergen, in der es spuken soll. Während sie in den Fluren der Villa ihre Fotos aufnimmt, sieht sie eine unwirkliche Erscheinung ihres verstorbenen Verlobten Yuu Asou. Sie fragt sich nun, was das war und folgt der Person, um herauszufinden, ob Yuu vielleicht nun doch noch am Leben ist. Sie biegt in einem dunklen Gang um die Ecke und findet sich unerwartet in einer anderen Umgebung wieder, in der es schneit. Sie dringt tiefer in das dort befindliche Anwesen vor und wird plötzlich von einem bösen Geist angegriffen, den sie zu fotografieren versucht. Er entreißt ihr aber die ganze Lebensenergie, und sie bricht ohnmächtig zusammen.

Sie wacht zu Hause in ihrem Bett schweißgebadet auf und bemerkt, dass alles nur ein böser Traum war. Plötzlich spürt sie einen stechenden Schmerz in ihrer Schulter, und man sieht, wie aus dem Nichts eine unheimlich anzuschauende Tätowierung auf ihrem Rücken entsteht. Rei muss nun Nachforschungen anstellen, was es mit diesem Traum auf sich hat und warum dieser Fluch auf ihr lastet.

Figuren

Besonderheiten und Gameplay

Zero: Tsukihami no Kamen


Zero: Tsukihami no Kamen (japanischer Originaltitel: 零〜月蝕の仮面〜 [Zero - Maske der Mondfinsternis - ]) ist ein japanisches Survival-Horror-Videospiel von Tecmo aus dem Jahr 2008, das zusammen mit Grasshopper Manufacture für Nintendo Wii entwickelt wurde. Herausgeber des Spiels ist Nintendo. Laut Nintendo wird das Spiel weder in den USA noch in Europa erscheinen.[2]

Handlung

Zehn Jahre vor der Geschichte in Project Zero 4 wurden fünf Mädchen entführt und auf eine Insel im Süden von Honshū verschleppt. Ein Detektiv namens Choushiro Kirishima befreite diese. Später starben zwei der Mädchen unter mysteriösen Umständen. Die drei anderen Mädchen, Ruka Minazuki, Misaki Asou und Madoka Tsukimori (in der Geschichte alle 17 Jahre alt) kehren später zu der Insel zurück, um ihre verlorenen Erinnerungen zurückzuerlangen. Choushiro begibt sich auf Bitten von Rukas Mutter abermals auf die Insel, um die drei Mädchen zu finden.

Figuren

Gameplay

Wie schon in den vorangehenden Teilen der Project-Zero-Reihe kämpft der Spieler mit der Kamera Obskura gegen Geister. Der Spieler benutzt die Wii Remote und das Nunchuk, um die Kamera und den Blitz in die richtige Position zu bringen. Wie in den Vorgängern sind ihm nicht alle Geister feindlich gesinnt. So helfen gute Geister zum Beispiel, Rätsel zu lösen oder Türen zu öffnen.

Genretypisch liegt der Fokus des vierten Teils einmal mehr auf einer beklemmenden Atmosphäre und verzichtet zu deren Gunsten auf einen übermäßig hohen Actionanteil.

Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers


Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers
StudioKoei Tecmo
Nintendo SPD
PublisherNintendo
Erstveröffent-
lichung
27. September 2014
Europa 30. Oktober 2015[3]
PlattformWii U
GenreSurvival Horror
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungWii U GamePad
MediumOptical Disc
Altersfreigabe
PEGI-Inhalts-
bewertung
InformationAdventure mit Survival-Horror-Elementen;
CERO: C

Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers (japanischer Originaltitel: 零 〜濡鴉ノ巫女〜 [Zero - Nuregarasu no Miko - ]) ist ein japanisches Survival-Horror-Videospiel entwickelt von Koei Tecmo und Nintendo SPD für Wii U.[4] Herausgeber des Spiels ist Nintendo. Obwohl eine Veröffentlichung des Spiels lange unwahrscheinlich war[5][6], kündigte Nintendo auf seiner Nintendo-Direct-Ausgabe vom 2. April 2015 an, dass das Spiel noch 2015 in Europa und den USA erscheinen werde.[7] Im Rahmen der gamescom 2015 kündigte Nintendo an, dass das Spiel in Europa am 30. Oktober 2015 erscheinen werde[8]. Das Spiel erschien sowohl im Nintendo eShop als auch in einer limitierten Version im Handel.[9] Das Spiel wurde in Europa und in den USA leicht zensiert.[10]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. http://www.eurogamer.net/articles/2012-06-21-project-zero-ip-now-co-owned-by-nintendo-report
  2. GoNintendo.com: Sorry guys, Fatal Frame IV isn't coming to Europe either (Memento vom 14. September 2009 im Internet Archive)
  3. Archivierte Kopie (Memento vom 10. Dezember 2015 im Internet Archive)
  4. http://www.giantbomb.com/fatal-frame-maiden-of-black-water/3030-46077/
  5. Project Zero 5 - Japan-Trailer zum Wii-U-Gruselspiel (deutsch)
  6. https://web.archive.org/web/20141004100040/http://spielehelden.rp-online.de/news/aktuelles/Project-Zero-5-Zero-Nuregarasu-no-Miko-Wii-U-Paparazzi-Exorzismus,6839
  7. Nintendo-Direct-Präsentation , 2. April 2015
  8. Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers - Limited Edition-Video (Wii U). Nintendo Deutschland, 5. August 2015, abgerufen am 5. August 2015.
  9. Alex Seedhouse: Project Zero: Maiden of Black Water scores Limited Edition, Demo & release date. In: nintendo-insider.com. 5. August 2015, abgerufen am 18. September 2015 (englisch).
  10. Project Zero: Maiden of Black Water auch in Europa zensiert. In: GameZone. (gamezone.de [abgerufen am 1. November 2016]).









Kategorien: Computerspielreihe




Stand der Informationen: 19.12.2020 09:55:48 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.