Private Hochschule - de.LinkFang.org

Private Hochschule



Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

In Deutschland ist eine private Hochschule eine Hochschule in privater Trägerschaft, die zur Vergabe akademischer Grade berechtigt ist. Zu den privaten Hochschulen zählen Privatuniversitäten, Fachhochschulen sowie Kunst- und Musikhochschulen. Nichtstaatliche Hochschulen in Trägerschaft einer Religionsgemeinschaft werden hingegen als kirchliche Hochschulen bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland


Staatliche Anerkennung

Die staatliche Anerkennung privater Hochschulen ist im Hochschulrahmengesetz (HRG) des Bundes (HRG §70) sowie in den Hochschulgesetzen der Länder geregelt, wobei die Länder über das Hochschulrahmengesetz hinausgehende Regelungen treffen können. Die Zuständigkeit für die institutionelle Akkreditierung der nichtstaatlichen Hochschulen liegt beim Wissenschaftsrat.

Bestand

Im Jahr 2013 gab es in Deutschland 125 staatlich anerkannte Hochschulen in privater Trägerschaft an denen 156.000 Studierende eingeschrieben waren.[1]

Darunter befinden sich:

Von den 125 privaten Hochschulen werden 58 als GmbH und 47 als gGmbH geführt. Daneben werden private Hochschulen in der Rechtsform des Vereins (e. V.), der Aktiengesellschaft (AG) und als Stiftungshochschule geführt.

Ausgaben

Die Ausgaben der privaten Hochschulen beliefen sich 2013 auf 919 Mio. Euro (ohne Hochschulkliniken in Gießen und Marburg). Nach einzelnen Ausgabearten betrachtet stellen die Personalausgaben mit 52 %, wie in den meisten Bildungseinrichtungen, die größte Ausgabenkategorie dar, gefolgt von den laufenden Sachausgaben (44 %) und den Investitionsausgaben (4 %). Die laufenden Ausgaben je Studierenden beliefen sich im Jahr 2013 bei den Hochschulen in privater Trägerschaft auf 5 690 Euro.[2]

Die Ausgaben öffentlicher und privater Hochschulen lassen sich nicht unmittelbar vergleichen, weil gravierende Unterschiede im Aufgabenprogramm, in der Fächerstruktur, in der Finanzierung und der Ausgabenabgrenzung bestehen. Private Hochschulen konzentrieren sich vielfach auf weniger kostenintensive geistes- und sozialwissenschaftliche Fächer, sind grundsätzlich weniger forschungsintensiv.[3]

Entwicklung


In Deutschland war die 1980 gegründete AKAD Hochschule Rendsburg (jetzt AKAD Hochschule Pinneberg) die erste staatlich anerkannte private Fachhochschule. Zwei Jahre später folgte die 1982 gegründete Universität Witten/Herdecke als erste private, staatlich anerkannte Universität.

Der Anteil von Studierenden an privaten Hochschulen lag im Jahr 2010 bei etwa 5 %, er wächst stetig und liegt mittlerweile bei ca. 10%.[4]

Am 14. Januar 2004 gründete sich in Heidelberg die Arbeitsgemeinschaft der privaten Hochschulen in Deutschland und im Mai desselben Jahres der Verband der Privaten Hochschulen e. V.[5] Über 80 Hochschulen sind dem Verband bisher beigetreten.

Österreich


Für Österreich siehe: Privatuniversitäten in Österreich und Pädagogische Hochschulen in Österreich (private Pädagogische Hochschulen).

Siehe auch


Luxemburg


In Luxemburg gibt es neben der staatlichen Universität Luxemburg einige staatlich anerkannte private Hochschulen. Sie bieten ihre Aus- und Weiterbildungsprogramme vornehmlich Berufstätigen an.

Das Executive DBA (Doctorate in Business Administration) ist ein Promotionsprogramm, das gemeinsam vom Business Science Institute (BSI) und dem European Institute for Knowledge and Value Management (EIKV) in Kooperation mit der Universität Lyon und der Universität Sydney in Luxemburg angeboten wird. Es wendet sich ausschließlich an aktive Manager mit Führungserfahrung von mindestens fünf Jahren und einem MBA-Abschluss (oder gleichwertig).[6]

Die DTMD University ist eine staatlich als „Institut de Formation Continue“ anerkannte private Hochschule luxemburgischen Rechts, die von einem privaten luxemburgischen Träger betrieben wird. Die DTMD bietet dezidierte postgraduale, berufsbegleitende Studiengänge für Ärzte, Zahnärzte und Zahntechniker sowie medizinisches Pflegepersonal in Kooperation mit dem Europäischen Kompetenzzentrum für Digitale Technologien im Gesundheitswesen, den Landeszahnärztekammern sowie renommierten europäischen Universitäten an.[7]

Die SHU (Sacred Heart University Luxemburg) ist der europäische Zweig des Universitätscampus Fairfield, CT (USA). Das SHU Jack Welch College of Business bietet in Luxemburg seit 1991 Master-Programme an, die auf die Bedürfnisse berufstätiger Personen zugeschnitten sind.[8]

Das von der luxemburgischen Handels- und Handwerkskammer gegründete Institut Supérieur de l’Économie (ISEC) ist eine vom Ministerium für Hochschulwesen und Forschung anerkannte Hochschule. Ihre Bachelor- und Masterstudiengänge richten sich an berufstätige Personen in Luxemburg und der Großregion, die sich innerhalb ihres Unternehmens weiterentwickeln und ihre besonderen Kenntnisse durch einen Hochschulabschluss fundieren möchten.[9]

Einzelnachweise


  1. Private Hochschulen in Deutschland , WISTA-Ausgabe 1/2016 Seite 81
  2. Private Hochschulen in Deutschland , WISTA-Ausgabe 1/2016 Seite 82–83
  3. Bildungsfinanzbericht 2012. Statistisches Bundesamt, 12. Dezember 2012, abgerufen am 21. Juni 2013.
  4. Bildung und Kultur Private Hochschulen (PDF) Statistisches Bundesamt (Destatis). 9. November 2018. Abgerufen am 10. Dezember 2019.
  5. Homepage des Verbands Privater Hochschulen
  6. BSI/EIKV DBA Programm in Luxemburg
  7. DTMD University for Digital Technologies in Medicine and Dentistry, Schloss Wiltz, Luxemburg
  8. Sacred Heart University, Luxembourg
  9. Institut Supérieur de l’Économie - Hochschule der Wirtschaft, Luxemburg



Kategorien: Private Hochschule



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Private Hochschule (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 08.05.2020 02:10:30 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.