Popakademie Baden-Württemberg - de.LinkFang.org

Popakademie Baden-Württemberg




Popakademie Baden-Württemberg GmbH
Gründung 2003
Ort Mannheim
Bundesland Baden-Württemberg Baden-Württemberg
Land Deutschland Deutschland
Leitung Udo Dahmen (Künstlerischer Direktor, Geschäftsführer und Fachbereichsleiter Populäre Musik) und

Hubert Wandjo (Business Direktor, Geschäftsführer und Fachbereichsleiter Musik- und Kreativwirtschaft)[1]

Studierende 377 (WS 2018)
Website www.popakademie.de

Die Popakademie Baden-Württemberg (University Of Popular Music And Music Business) ist eine staatliche Hochschuleinrichtung für Populäre Musik und Musikwirtschaft mit Sitz in Mannheim. Sie wurde 2003[2] vom Land Baden-Württemberg gegründet.

Das Studienangebot umfasst drei Bachelor- und zwei Masterstudiengänge.

Neben ihrer Funktion als Hochschuleinrichtung ist die Popakademie auch Kompetenzzentrum für die Musikwirtschaft und -szene, in der Projekte im regionalen, nationalen und internationalen Zusammenhang realisiert werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die Popakademie ging aus der Rockstiftung Baden-Württemberg hervor, die 1996 vom SWR (vormals SWF) und vom Land als Piloteinrichtung zum Zwecke der Förderung der regionalen Musikszene Baden-Württembergs in Baden-Baden gegründet wurde. Diese hatte sich vorwiegend mit Projekten wie dem Bandpool, Weiterbildungsseminaren und dem pop.forum-Branchenmeeting einen Namen gemacht.

Im Jahr 2003 kam es auf Initiative des Stuttgarter Staatsministers Christoph Palmer zur Gründung der Popakademie durch das Land Baden-Württemberg. Das Mannheimer Konzept von Kulturbürgermeister Peter Kurz konnte sich dabei gegen die Ideen aus Stuttgart und Karlsruhe durchsetzen. Die Leitung der Popakademie Baden-Württemberg wurde Udo Dahmen, Dirk Metzger und Hubert Wandjo übertragen.[3]

Zum Wintersemester 2003/04 nahm der erste Studienjahrgang das Bachelorstudium im Bereich Populäre Musik bzw. Musikwirtschaft auf. Zum damaligen Zeitpunkt gab es damit erstmals in Deutschland die Möglichkeit eines grundständigen Bachelorstudiums in diesen Fachbereichen.[4] Zunächst bezog die Popakademie Quartier in Übergangsräumen in der Mannheimer Innenstadt. Zum Wintersemester 2004/05 konnte der Neubau der Popakademie im Mannheimer Stadtteil Jungbusch bezogen werden.

Die erste bauliche Erweiterung erfolgte im Jahr 2008 mit dem Einzug in die Hafenstraße 82, wo sich seitdem ein Tonstudio, weitere Proberäume und das digitale Forschungslabor SMIX.LAB befinden.

Zum Wintersemester 2011/12 wurde das Ausbildungsangebot an der Popakademie Baden-Württemberg um zwei Masterstudiengänge erweitert. Für das neue Angebot wurde das Hauptgebäude um zwei Stockwerke mit weiteren Vorlesungsräumen, Proberäumen, Studios und Büros ausgebaut.[5]

Studium


Die Popakademie ist in einen künstlerischen und einen wirtschaftlichen Fachbereich unterteilt. Jeder Bereich beinhaltet jeweils einen akkreditierten sechssemestrigen Bachelor of Arts- und einen viersemestrigen Master of Arts-Studiengang. Im Februar 2015 gaben Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz bekannt, dass die Popakademie zum Wintersemester 2015/16 einen in Deutschland einzigartigen Bachelorstudiengang Weltmusik erhält.[6]

Die Abschlüsse entsprechen denen einer künstlerischen Hochschule des Landes Baden-Württemberg.

Voraussetzungen für die Aufnahme in den Bachelorstudiengang Popmusikdesign sind mehrjährige künstlerische Erfahrung im Popmusikzusammenhang. Neben der allgemeinen Hochschulreife kann man sich auch mit einem mittleren Bildungsabschluss bewerben, wenn man sich einer Zusatzprüfung für Studienbewerber ohne Hochschulreife unterzieht. Voraussetzungen für die Aufnahme in den Bachelorstudiengang Musikbusiness sind neben der allgemeinen Hochschulreife erste Erfahrungen innerhalb der Musik- oder Kreativbranche. Für die Masterstudiengänge wird ein Bachelorabschluss benötigt. Vor der Aufnahme finden Vorstellungsgespräche und gegebenenfalls praktische Prüfungen statt. Für das Studium an der Popakademie, das jedes Jahr zum Wintersemester startet, fallen keine Studiengebühren an.

Fachbereich Populäre Musik

Leitung: Udo Dahmen

Fachbereich Musik- und Kreativwirtschaft

Leitung: Hubert Wandjo

Zu den etwa 150 Dozenten der Popakademie zählen bedeutende Persönlichkeiten aus der künstlerischen und musikwirtschaftlichen Praxis[7] (siehe Liste von Dozenten der Popakademie Baden-Württemberg)

Studierende und Absolventen der Popakademie waren an vielen erfolgreichen Kollaborationen, wie zum Beispiel an den Nummer-eins-Alben von Casper,[8] Cro, Frida Gold und Tim Bendzko beteiligt.[9] Sie arbeiten als Musiker, Komponisten, Texter und Produzenten oder sind im Management und verschiedenen Bereichen der Musikwirtschaft tätig.[10][11][12]

Siehe auch: Liste von Studierenden und Alumni der Popakademie Baden-Württemberg

International


Die Popakademie Baden-Württemberg ist in ein weltweites Partnernetzwerk eingebunden und pflegt Kooperationen mit vielen internationalen Hochschulen und Institutionen.[13] Als Mitglied in der Association Européenne des Conservatoires, Académies de Musique et Musikhochschulen (AEC) und im Netzwerk MU:ZONE fördert die Popakademie den interkulturellen Austausch von Studierenden und Dozenten.

Die Popakademie verfügt über eine Erasmus University Charta. Mehr als zehn Prozent der Studierenden stammen aus dem Ausland.

Regelmäßig finden in der Popakademie Projekte wie das European Band- & Businesscamp, die International Songwriterweek und das International Summer Camp statt, die als Plattform für Musikschaffende aus aller Welt dienen.

Partnerschaften[14] (Auswahl):

Kompetenzzentrum


Über ihre Funktion als Hochschuleinrichtung hinaus versteht sich die Popakademie Baden-Württemberg als Kompetenzzentrum für Popkultur und Musikwirtschaft und realisiert Projekte im regionalen, nationalen und internationalen Zusammenhang.

Regelmäßig wiederkehrend (Auswahl):

Auszeichnungen


Im April 2017 wurde die Popakademie als Einrichtung mit dem ECHO in der Kategorie "Partner des Jahres" ausgezeichnet. Wenige Tage zuvor bekam die Popakademie den PRG LEA Live-Entertainment-Award für die "Künstler- und Nachwuchsförderung 2016" von Udo Lindenberg in Frankfurt verliehen.[16] Am 23. Juni 2017 überreichte Alice Merton der Popakademie eine goldene Schallplatte für 200.000 verkaufte Einheiten ihres Hits "No Roots".[17]

Finanzierung


Die Popakademie wird vom Land Baden-Württemberg, der Stadt Mannheim, dem Südwestrundfunk und der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK) finanziert.[18] In den ersten zehn Jahren seit Gründung erfolgte eine zusätzliche Anschubfinanzierung durch die ehemaligen Gesellschafter Universal Music und eine Mannheimer Unternehmensgruppe.[19] Zusätzlich werden verschiedene Projekte durch Sponsorings und andere Fördermittel finanziert.

Literatur


Weblinks


Commons: Popakademie Baden-Württemberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. https://www.popakademie.de/de/ueber-uns/struktur/
  2. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg Abgerufen am 13. März 2012
  3. Jörg Thomann, Frankfurter Allgemeine Zeitung: Das Bauhaus der Popmusik, 6. Dezember 2002 Abgerufen am 15. März 2012
  4. Jochen Schönmann, Spiegel Online: Popakademie Mannheim: "Die müssen cool sein, nicht wir", 22. September 2006 Abgerufen am 15. März 2012
  5. Goethe.de: Spiel mir das Lied vom Strukturwandel, Oktober 2013 Abgerufen am 15. August 2014
  6. Focus.de: Popakademie erhält einzigartiges Zentrum für Weltmusik, 7. Februar 2015 Abgerufen am 3. März 2015
  7. Eine Erfolgsgeschichte - 10 Jahre Popakademie Baden-Württemberg. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Metropolis. Arte, 2013, archiviert vom Original am 8. Dezember 2015; abgerufen am 5. Dezember 2015 (deutsch).
  8. Jörg-Peter Klotz, Mannheimer Morgen: Lostrümmern im Kerker-Studio, 20. September 2013 Abgerufen am 15. Mai 2014
  9. Anna Hesse, Deutsche Welle: 10 Jahre Popakademie Mannheim, 14. Oktober 2013 Abgerufen am 19. Mai 2014
  10. Focus: Der Traum vom großen Musikgeschäft, 19. Juli 2013 Abgerufen am 11. März 2014
  11. Jochen Schönmann, Die Tageszeitung: School of Pop, 19. Juli 2006 Abgerufen am 15. März 2012
  12. Thierry Backes, Süddeutsche.de: Stoibers Transrapid-Rede auf dem Schlagzeug, 1. Februar 2013 Abgerufen am 12. August 2014
  13. Kooperation International: Der Traum vom großen Musikgeschäft, 19. Juli 2013 Abgerufen am 11. März 2014
  14. Popakademie.de: Partnernetzwerk international Abgerufen am 11. August 2014
  15. KLINKT // HOME. In: www.klinkt.de. Abgerufen am 5. Dezember 2015.
  16. Rolling Stone: Echo 2017: Die ersten Gewinner stehen fest, 6. April 2017 Abgerufen am 13. April 2017
  17. MusikWoche: Alice Merton bedankt sich mit Edelmetall bei der Popakademie Baden-Württemberg, 27. Juni 2017 Abgerufen am 4. Juli 2017
  18. Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK) Abgerufen am 13. März 2012
  19. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Kulturförderung: Bund fördert die Popakademie, 9. Juni 2003 Abgerufen am 12. August 2014




Kategorien: Musik (Mannheim) | Bauwerk in Mannheim | Musikhochschule in Deutschland | Südwestrundfunk | Hochschule in Mannheim | Echo-Pop-Preisträger | Gegründet 2003



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Popakademie Baden-Württemberg (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 04:41:09 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.