Pierre-François Lacenaire - de.LinkFang.org

Pierre-François Lacenaire

Pierre-François Lacenaire (* 20. Dezember 1803[1] in Lyon; † 9. Januar 1836 hingerichtet in Paris) war ein berühmter französischer Dichter, Verbrecher und Mörder.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Lacenaire rebellierte schon in jungen Jahren gegen das Bürgertum, dem er entstammte, er wurde vom Besuch des Jesuiten-Kollegs ausgeschlossen, zog in seinen Schriften gegen die Kirche, das Militär und die Gesellschaft zu Felde und wurde schließlich ins Gefängnis eingeliefert, das er als „Hochschule der Kriminalität“ betrachtete. Dort lernte er zwei Verbrecher kennen, Victor Avril und François Martin,[2] mit denen zusammen seine Karriere als Gewaltverbrecher begann. Motiviert waren seine Verbrechen aus einem Gerechtigkeitsempfinden und der Verzweiflung an der Verderbtheit seiner Zeit. Seine Mordanschläge führte er mit Hingabe aus, als habe er eine Pflicht der Gesellschaft gegenüber zu erfüllen, bis er wieder inhaftiert wurde.

Während der Zeit im Gefängnis las er die französischen Klassiker, schrieb Gedichte und empfing die Vertreter der Presse. Er korrespondierte mit Literaten und seinen Anhängern und erlaubte Wissenschaftlern, seinen Schädel zu vermessen und eine Maske von seinem Gesicht abzunehmen. Lacenaire schrieb seine Memoiren in der Zeit zwischen seiner Verurteilung zum Tod im November 1835 und seiner Hinrichtung im Januar 1836. Er schildert in seinen Erinnerungen den Lesern die Motive zu seinen Mordtaten, und er prangerte den Egoismus der Menschen und die Heuchelei und Verlogenheit der höfischen Gesellschaft seiner Zeit an, die ihn zum Verbrechen getrieben habe.

Rezeption


Baudelaire nannte Lacenaire „einen Helden des modernen Lebens“. Théophile Gautier schrieb ein Gedicht über seine Hand. Victor Hugo erwähnte in Die Elenden, VI., 61–62 den Fall mit den Zeilen „Tiefer noch als Marat, tiefer als Babeuf liegt die unterste Höhle, aus der Lacenaire hervorsteigt“. Pierre-François Lacenaire (gespielt von Marcel Herrand) wurde in dem Kinofilm Kinder des Olymp als „Dieb aus Not und Mörder aus Passion“ porträtiert.

Schriften (Ausgaben)


Deutsche Ausgabe

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. (fr) Raymond Duplantier, "Un humaniste hors série, l'assassin Lacenaire, latiniste, poète et chansonnier", Bulletin de l'Association Guillaume Budé, 1951, p. 47.
  2. Famous poets biographies, Lacenaire



Kategorien: Autor | Literatur (19. Jahrhundert) | Literatur (Französisch) | Lyrik | Hingerichtete Person (Frankreich) | Hingerichtete Person (19. Jahrhundert) | Franzose | Geboren 1803 | Gestorben 1836 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Pierre-François Lacenaire (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 10:22:17 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.