Picton (Neuseeland) - de.LinkFang.org

Picton (Neuseeland)

Picton
Geographische Lage
Koordinaten 41° 18′ S, 174° 0′ O Koordinaten: 41° 18′ S, 174° 0′ O
Region-ISO NZ-MBH
Land Neuseeland
Region Marlborough
Distrikt Marlborough District
Ward Marlborough Sounds Ward
Einwohner 2 745 (2013[1])
Höhe 3 m
Postleitzahl 7220
Telefonvorwahl +64 (0)3
UN/LOCODE NZ PCN
Webseite www.picton.co.nz
Fotografie des Ortes
Picton New Zealand.JPG
Picton am Ende des Queen Charlotte Sound

Picton ist eine Hafenstadt im Marlborough District auf der Südinsel von Neuseeland.

Inhaltsverzeichnis

Namensherkunft


Ursprünglich Newton genannt, erhielt Picton seinen Namen im Jahr 1859 zu Ehren von Sir Thomas Picton, einem General, der unter Arthur Wellesley, dem 1. Duke of Wellington, in den napoleonischen Kriegen diente.[2]

Geographie


Die Stadt befindet sich rund 25 km nördlich von Blenheim am Picton Harbour, einem Meeresarm des Queen Charlotte Sound. Eingebettet zwischen bis zu 727 m hohen Bergen im Westen und bis zu 970 m hohen Bergen im Osten, liegt die Stadt in einem nach Norden hin offenen Talkessel, in dem sich der Waitahi River nach Norden durch die Stadt schlängelt und nahe dem Fährterminal der Stadt in den Picton Harbour mündet.[3]

Geschichte


Die Stadt befindet sich auf dem Siedlungsgrund des Māori-Stammes der Te Āti Awa, deren (Dorf) den Namen Waitohi trug.[4] Irgendwann zwischen 1844 und 1850[Anmerkung 1] kauften der Gouverneur George Edward Grey und Francis Dillon Bell, ein Vertreter der New Zealand Company, das Land den Māori ab, die bereit waren, ihr Dorf in die Waikawa Bay zu verlegen. Nachdem die Stadtplanung abgeschlossen war, wurde der neue Ort von der New Zealand Company Newton genannt, doch als die Provinz Marlborough im Jahr 1859 gegründet wurde, benannte man den Ort in Picton um und machte ihn zum Sitz der Provinzregierung. Streit und Machtkämpfe führten 1865 schließlich dazu, das der Sitz der Provinzregierung nach Blenheim verlegt wurde.

Als im Jahr 1864 in der Gegend um Wakamarina Gold gefunden wurde, wuchs die Einwohnerzahl von Picton kurzfristig auf über 3000 Einwohner an, doch reduzierte sich schnell wieder, als nur zwei Jahr später die Gründe erschöpft waren.[5]

1876 wurden Picton die Stadtrechte verliehen.[6]

Bevölkerung


Zum Zensus des Jahres 2013 zählte die Stadt 2745 Einwohner, 6,3 % weniger als zur Volkszählung im Jahr 2006.[1]

Infrastruktur


Straßenverkehr

Am Fährterminal der Stadt endet der New Zealand State Highway 1, der von Bluff im äußersten Süden der Südinsel über Dunedin, Christchurch und Blenheim kommend, die gesamte Südinsel an ihrer Ostseite durchquert und erst nach der Überquerung der Cook Strait ab Wellington seine Fortsetzung nach Norden findet. Eine Küstenstraße, die im westlichen Teil der Stadt von dem Highway abzweigt, verbindet Havelock, rund 20 km weiter westlich liegend, mit Picton. Über Havelock und dem New Zealand State Highway 6 ist Nelson, rund 60 km westlich von Picton, zu erreichen.[3]

Schienenverkehr

An dem Fährterminal im Hafen endet auch die Eisenbahnstrecke des South Island Main Trunk Railway, der ebenfalls von Bluff kommend, nahezu über die gesamte Strecke parallel zum State Highway 1 verläuft und über die Fähren und dem Hafen von Wellington Anschluss an den North Island Main Trunk Railway auf der Nordinsel des Landes findet. Der TranzCoastal, der seinen Startpunkt in Christchurch hat, endet ebenfalls in Picton.

Schiffsverkehr

Über den Fährhafen der Stadt findet die Südinsel Anschluss an die Nordinsel. Alle Güter, die per Lastkraftwagen und per Eisenbahn zwischen den beiden Hauptinseln transportiert werden, nutzen die Fährverbindung zwischen Picton und Wellington. Auch der gesamte Personenkraftverkehr führt über die gleiche Strecke. Zwischen den beiden Fährhäfen verkehren die Fähren der Firmen Interislander und Strait Shipping, letztere unter dem Namens Bluebridge bekannt.

Östlich des Fähranlegers befindet sich der Yachthafen der Stadt und ein weiterer liegt knapp 4 km nordöstlich in der Bucht von Waikawa.[3]

Im Jahre 2000 wurde der Hafen Picton um die Waimahara Wharf in der direkt angrenzenden Shakespeare Bay erweitert. Dort befindet sich der Holzhafen, von dem Holztransporte nach Norden gehen. An dem Kai legen auch Kreuzfahrtschiffe an.

Tourismus


Picton ist Ausgangspunkt für Fahrten in die Marlborough Sounds. Sehenswürdigkeiten von Picton sind der im Hafen liegende Dreimaster Edwin Fox sowie ein kleines den Walen (mit Informationen zum Walfang) gewidmetes Museum.

Fotogalerie


Siehe auch


Literatur


Weblinks


 Commons: Picton  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Picton – Reiseführer

Einzelnachweise


  1. a b 2013 Census QuickStats about a place: Picton. Statistics New Zealand, abgerufen am 15. Juli 2016 (englisch).
  2. Neubauer: Picton. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 624.
  3. a b c Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 22. September 2017 (englisch).
  4. Malcolm McKinnon: Marlborough places - Picton. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 12. Mai 2012, abgerufen am 20. September 2017 (englisch).
  5. Davis: Picton. In: An Encyclopaedia of New Zealand. 1966.
  6. Neubauer: Picton. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 625.

Anmerkungen


  1. Zu dem Jahr, an dem das Land gekauft wurde, werden je nach Quelle unterschiedliche Jahresangaben gemacht. Das Neuseeland Buch verweist auf das Jahr 1848, die Encyclopaedia of New Zealand 1966 von Alexander Hare McLintock gibt 1844 als Kaufdatum an und auf der Webseite von Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand wird der März 1850 angegeben (siehe Quellenangaben oben).



Kategorien: Ort in der Region Marlborough | Ort mit Seehafen | Picton (Neuseeland)


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Picton (Neuseeland) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 20.10.2019 02:25:38 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.