Philip Miller - de.LinkFang.org

Philip Miller

Philip Miller (* 1691 in Deptford oder Greenwich; † 18. Dezember 1771 in Chelsea, London) war ein englischer Gärtner und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Mill.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Philip Miller war der Sohn eines Gemüsebauern aus der Umgebung von Deptford. Er war mit Mary Kennet verheiratet.

Von 1722 bis 1770, kurz vor seinem Tod war er Vorsteher (Curator) des Apothekergartens in Chelsea (Chelsea Physic Garden)[1]. Er schrieb mehrere Bücher, darunter Des Gärtners Wörterbuch (Gardener’s Dictionary, 1731), das Methoden zur Verbesserung des Küchen-, Frucht- und Blumengartens enthält (London 1731).

Am 22. Januar 1730 wurde er zum Fellow der Royal Society gewählt. Miller korrespondierte weltweit mit anderen Botanikern und erhielt Proben von Arten der ganzen Erde, von denen er viele zum ersten Mal in England kultivierte. Er bildete William Aiton aus, der später Hauptgärtner der Königlichen Gärten Kew Gardens wurde, und William Forsyth, nach dem die Forsythie benannt wurde.

Miller widerstrebte es, die neue binomiale Bezeichnung von Carl von Linné zu verwenden, er bevorzugte die Klassifikationen von Joseph Pitton de Tournefort und John Ray. Erst 1768, mit der achten Ausgabe des Gardener’s Dictionary wechselte er die Nomenklatur, obwohl er schon lange zuvor einige neue Gattungen wie z. B. Larix und Vanilla unter dem Linnéschen System beschrieben hatte.

1733 schickte Miller die ersten Baumwollsamen nach Georgia.

Ehrungen


William Houstoun benannte ihm zu Ehren die Gattung Milleria der Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[2][3][4]

Schriften (Auswahl)


Einzelnachweise


  1. Sue Minter 2010. The Apothecaries’ Garden. A history of the Chelsea Physics Garden. Stroud, History Press. Neuauflage, Originalauflage 2000 bei Sutton, Appendix 1
  2. Carl von Linné: Critica Botanica Leiden 1737, S. 93
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 424
  4. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen – Erweiterte Edition. Teil I und II. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin, Berlin 2018, ISBN 978-3-946292-26-5 doi:10.3372/epolist2018.

Weblinks





Kategorien: Botaniker (18. Jahrhundert) | Sachbuchautor (Gartenbau) | Gärtner | Mitglied der Royal Society | Namensgeber für eine Pflanzengattung | Brite | Geboren 1691 | Gestorben 1771 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Philip Miller (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 25.10.2019 08:22:18 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.