Permeabilität (Festkörper) - de.LinkFang.org

Permeabilität (Festkörper)



Permeabilität (lat.: permeare „durchlassen“, von lat.: per „hindurch“, und lat.: meare „passieren“) bezeichnet bei Festkörpern die Eigenschaft, Gase und/oder Flüssigkeiten passieren zu lassen. Sie wird in einigen Bereichen, z. B. der Erdölindustrie, in Darcy angegeben.

In der Chemie und in der Biologie handelt es sich bei den Festkörpern, deren Durchlässigkeit (Permeabilität) betrachtet wird, in der Regel um Membranen.

Unterscheidet sich die Durchlässigkeit des Festkörpers für verschiedene Stoffe (z. B. unterschiedliche Gase oder gelöste Stoffe und Lösungsmittel), so spricht man von Semipermeabilität oder Selektiver Permeabilität. In der Technik wird diese Eigenschaft beispielsweise in der Dialyse und bei Akkumulatoren genutzt. Auch die Umkehrosmose nutzt – zum Beispiel bei der Meerwasserentsalzung – die Selektive Permeabilität. Durch die Diffusion von in der Flüssigphase gelösten Teilchen baut sich bei einer semipermeablen Membran ein osmotischer Druck auf.

Beim transmembranösen Flüssigkeitstransport in Lebewesen bestimmt die Membranpermeabilität neben dem onkotischen Druck und dem hydrostatischen Druck dessen Ausmaß.[1]

Liegt keine Durchlässigkeit vor, so spricht man von Impermeabilität. Eine unselektive Permeabilität (Durchlässigkeit für alle Stoffe) wird als Omnipermeabilität (lateinisch: omni „ganz, jeder, alles“) bezeichnet, z. B. bei der primären Zellwand von Pflanzen.[2] Diese ist ein durchlässiges Gerüst aus Zellulose, Zellulosanen und Pektin, unter der eine semipermeable Zellmembran liegt.

Eine physikalische Einheit für Gasdurchlässigkeit durch dünne Membranen ist der Barrer und für Festkörper das Perm.

Siehe auch


Weblinks


Wiktionary: permeabel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Hilmar Burchardi: Ätiologie und Pathophysiologie der akuten respiratorischen Insuffizienz (ARI). In: J. Kilian, H. Benzer, F. W. Ahnefeld (Hrsg.): Grundzüge der Beatmung. Springer, Berlin u. a. 1991, ISBN 3-540-53078-9, 2., unveränderte Aufl. ebenda 1994, ISBN 3-540-57904-4, S. 47–91; hier: S. 64–66.
  2. Peter Schopfer, Axel Brennicke: Pflanzenphysiologie. Springer Berlin 2010. ISBN 9783827423528. S. 54.



Kategorien: Festkörperphysik | Membrantechnik | Stoffeigenschaft



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Permeabilität (Festkörper) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 08:58:13 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.