Pepsinogen - de.LinkFang.org

Pepsinogen

Das Peptid Pepsinogen ist die inaktive Vorstufe des Verdauungsenzyms Pepsin. Letzteres entsteht unter der Einwirkung von Salzsäure durch die Abspaltung von 44 Aminosäuren. Pepsinogen wird in den Fundusdrüsen im Magen produziert.

Pepsinogen (Molekülmasse: 42.500) wird als sog. Zymogen – eine inaktive Enzymvorstufe – von den Hauptzellen des Magens gebildet und abgegeben. Die Abspaltung erfolgt am N-terminalen Ende autokatalytisch in saurem Milieu. Dieser Mechanismus gewährleistet, dass das Pepsin nicht bereits in den Zellen selbst zelleigene Bestandteile verdaut.

Die Bildung von Pepsinogen wird u. a. durch Gastrin und vermutlich auch schon durch das Gastrin Releasing Peptid (GRP) angeregt.

Geschichte


Ende des 19. Jahrhunderts war die Rolle von Pepsin als verdauendes Agens des Magens etabliert, man hielt jedoch noch Jahrzehnte an der Vorstellung fest, Enzyme wären kleine Moleküle, die an Protein als Trägersubstanz gebunden seien. Langley beobachtete bereits 1882, dass ein leicht alkalischer Extrakt der Magenmucosa eine inaktive Vorstufe des Pepsins enthielt, die sich durch Ansäuerung zu Pepsin konvertieren ließ. Die Isolierung und Kristallisierung von Pepsinogen geschah 1936 durch Herriott und Northrop, nachdem Northrop dasselbe mit Pepsin im Jahr 1930 gelungen war. Die Arbeiten dieser beiden Forscher klärten nicht nur die Existenz und Eigenschaften dieser Substanzen auf, sondern bestätigten auch allgemein die Tatsache, dass Proteine katalytische Aktivität besitzen können, wofür Northrop zusammen mit Sumner 1946 den Chemie-Nobelpreis erhielten.[1][2][3][4][5]

Einzelnachweise


  1. Emil Fischer: Bedeutung der Stereochemie für die Physiologie. In: Z. physiol. Chemie. 26, 1898, S. 60–87.
  2. John Newport Langley: J. Physiol. (London) 3, 246 (1882); John Newport Langley, B. Edkins: ibid. 7, 371 (1888)
  3. John Howard Northrop: Crystalline Pepsin I.Isolation and Tests of Purity. In: J. Gen. Physiol.. 13, 1930, S. 739. PMC 2141071 (freier Volltext).
  4. Roger M. Herriott, John Howard Northrop: Isolation of crystalline pepsinogen from swine gastric mucosae and its autocatalytic conversion into pepsin. In: Science (journal). 83, Nr. 2159, Mai 1936, S. 469–470. doi:10.1126/science.83.2159.469 . PMID 17796849.
  5. John Howard Northrop, Moses Kunitz, Roger M. Herriott: Crystalline Enzymes. (= Columbia biological series. 12.) 2. Aufl., Columbia Univ. Press, New York 1948, OCLC 2387458 .



Kategorien: Präkursor-Protein | Magen

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Pepsinogen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 11:10:28 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.