Pedro Rodríguez - de.LinkFang.org

Pedro Rodríguez

Pedro Rodríguez
Nation:  Mexiko
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis der USA 1963
Letzter Start: Großer Preis von Frankreich 1971
Konstrukteure
1963 Lotus · 1964–1965 Ferrari · 1966 Lotus · 1967 Cooper · 1968 B.R.M. · 1969 Reg Parnell Racing, Ferrari · 1970–1971 B.R.M.
Statistik
WM-Bilanz: WM-Sechster (1967, 1968)
Starts Siege Poles SR
55 2 1
WM-Punkte: 71
Podestplätze: 7
Führungsrunden: 83 über 570 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Pedro Rodríguez de la Vega (* 18. Januar 1940 in Mexiko-Stadt; † 11. Juli 1971 in Nürnberg, Deutschland) war ein mexikanischer Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere


Monoposto

Rodríguez war der Sohn wohlhabender Eltern in Mexiko und gewann bereits im Alter von zwölf Jahren sein erstes Motorradrennen. Zusammen mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Ricardo siegte er in den frühen 1960er Jahren in so bedeutenden Langstreckenrennen wie den 24 Stunden von Daytona Beach. Ricardo verunglückte am 1. November 1962 im Training zum Großen Preis von Mexiko mit einem Lotus tödlich.

Pedro Rodríguez entschied sich nach einer nur sehr kurzen Bedenkzeit, 1963 wieder am Motorsport teilzunehmen, um den Namen seines Bruders nie in Vergessenheit geraten zu lassen. Er gewann wiederholt die 24h von Daytona und nahm auch an Formel-1-Rennen teil. Am 1. Januar 1967 gewann er als Teamkollege von Jochen Rindt in Kyalami auf dem klobigen Cooper-Maserati seinen ersten Grand Prix.

Er war 1968 Mitglied des B.R.M.-Teams, fuhr 1969 erfolglos für Ferrari und kehrte 1970 zu B.R.M. zurück. Sein Sieg beim Grand Prix von Spa-Francorchamps war der letzte GP-Sieg der GP-Geschichte auf einer Hochgeschwindigkeitsstrecke ohne Auslaufzonen und Schikanen. Rodríguez, der angesichts einer drohenden Absage wegen Regens erklärte, den Grand Prix von Spa auch ohne Wertung alleine fahren zu wollen, war extrem mutig und galt als beinahe rücksichtsloser Pilot. Bei seinen Kollegen war er daher gefürchtet. Seinen letzten Formel-1-Sieg feierte er am 9. April 1971 auf B.R.M. im Oulton Park.

Sportwagen

Er gewann 15 Sportwagenrennen, darunter die 24 Stunden von Le Mans 1968 auf Ford GT40 an der Seite Lucien Bianchis, zweimal das 24-Stunden-Rennen von Daytona auf einem Porsche 917K in John Wyers Rennteam mit der berühmten Gulf-Lackierung, 1970 an der Seite von Leo Kinnunen und Brian Redman und 1971 zusammen mit Jackie Oliver. Und eine Woche vor seinem Tod die 1000 km von Zeltweg auf Porsche 917, von denen er 960 km am Steuer saß und einen Zwei-Runden-Rückstand auf Clay Regazzonis Ferrari aufholte. 1970 gewann er, ebenfalls auf dem Porsche 917, die Sportwagen-Weltmeisterschaft.

Rodríguez, der 1970 und 1971 einer der besten Sportwagenfahrer der Welt war, starb am 11. Juli 1971 auf dem Norisring in der zwölften Runde des Rennens zur Europäischen Interserie bei einem Unfall in dem vom Schweizer Rennfahrer Herbert Müller geliehenen Ferrari 512M.

Statistik


Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird.

Grand-Prix-Siege

Gesamtübersicht

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1963 Team Lotus Lotus 25 Climax 1.5 V8 2
1964 North American Racing Team Ferrari 156 Aero Ferrari 1.5 V6 1 1 22.
1965 North American Racing Team Ferrari 1512 Ferrari 1.5 V12 2 2 14.
1966 Team Lotus Lotus 33 Climax 2.0 V8 1
BRM 2.0 V8 2
Lotus 44 Ford-Cosworth 1.0 L4 1
1967 Cooper Car Company Cooper T81 Maserati 3.0 V12 8 1 15 6.
1968 Owen Racing Organisation BRM P126 BRM 3.0 V12 1 18 6.
BRM P133 10 1 2 1
BRM P138 1
1969 Reg Parnell Racing BRM P126 BRM 3.0 V12 3 3 14.
Scuderia Ferrari Ferrari 312 Ferrari 3.0 V12 2
North American Racing Team Ferrari 312 Ferrari 3.0 V12 3
1970 Yardley Team B.R.M. BRM P153 BRM 3.0 V12 13 1 1 23 7.
1971 Yardley Team B.R.M. BRM P160 BRM 3.0 V12 5 1 9 10.
Gesamt 55 2 3 2 1 71

Einzelergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
1963
DNF DNF
1964
6
1965
5
1966
DNF DNF DNF DNF
1967
1 5 DNF 9 6 5 11 6
1968
DNF DNF DNF 2 3 NC DNF 6 DNF 3 DNF 4
1969
DNF DNF DNF DNA DNF 6 DNF 5 7
1970
9 DNF 6 1 10 DNF DNF DNF 4 DNF 4 2 6
1971
DNF 4 9 2 DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1958 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 500TR58 José Behra Ausfall Motorschaden
1959 Automobili Osca Osca Sport 750TN Ricardo Rodríguez Ausfall Wasserpumpe
1960 Scuderia Ferrari SpA Ferrari 250TRI/60 Ludovico Scarfiotti Ausfall kein Benzin
1961 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 250TRI/61 Ricardo Rodríguez Ausfall Motorschaden
1962 SpA Ferrari SEFAC Ferrari Dino 246SP Ricardo Rodríguez Ausfall Getriebeschaden
1963 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 330TRI LM Vereinigte Staaten Roger Penske Ausfall Unfall
1964 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 330P Vereinigte Staaten Skip Hudson Ausfall Zylinder überhitzt
1965 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 365P2 Nino Vaccarella Rang 7 und Klassensieg
1966 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 330P3 Vereinigte Staaten Richie Ginther Ausfall Getriebeschaden
1967 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 330P3 Giancarlo Baghetti Ausfall Kolbenschaden
1968 Vereinigtes Konigreich John Wyer Automotive Engineering Ford GT40 Lucien Bianchi Gesamtsieg
1969 SpA Ferrari SEFAC Ferrari 312P Vereinigtes Konigreich David Piper Ausfall Getriebeschaden
1970 Vereinigtes Konigreich John Wyer Automotive Engineering Porsche 917K Leo Kinnunen Ausfall Motorschaden
1971 Vereinigtes Konigreich John Wyer Automotive Engineering Porsche 917L Vereinigtes Konigreich Jackie Oliver Ausfall Ölpumpe

Sebring-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1959 Mexiko 1934 Mexican National Auto Club Ferrari 250TR58 Vereinigte Staaten 48 Paul O’Shea Ausfall Motorschaden
1960 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari Dino 196S Mexiko 1934 Ricardo Rodríguez Ausfall Kupplungsschaden
1961 Vereinigte Staaten NART Ferrari 250TR60 Mexiko 1934 Ricardo Rodríguez Rang 3
1962 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari Dino 246SP Mexiko 1934 Ricardo Rodríguez Ausfall Motorschaden
1963 Vereinigte Staaten NART Ferrari 330 TRI/LM Vereinigtes Konigreich Graham Hill Rang 3 und Klassensieg
1964 Vereinigte Staaten NART Ferrari 250 GTO/64 Vereinigtes Konigreich David Piper Vereinigte Staaten Mike Gammino Rang 7 und Klassensieg
1965 Vereinigte Staaten Mecom Racing Team Ferrari 330P Vereinigtes Konigreich Graham Hill Ausfall Kupplungsschaden
1966 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 365P2 Vereinigte Staaten Mario Andretti Ausfall Unfall
1967 Scuderia Ambroeus Ferrari Dino 206S Jean Guichet Ausfall Motor überhitzt
1968 Vereinigte Staaten Sunray DX Oil Company Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten Donald Yenko Ausfall Motorschaden
1969 Vereinigte Staaten N.A.R.T. Ferrari 250P Vereinigte Staaten Chuck Parsons Rang 37
1970 Vereinigtes Konigreich J. W. Automotive Engineering Ltd. Porsche 917K Leo Kinnunen Schweiz Joseph Siffert Rang 4
1971 Vereinigtes Konigreich J. W. Automotive Engineering Ltd. Porsche 917K Vereinigtes Konigreich Jackie Oliver Rang 4

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1958 NART Ferrari 500 TR Argentinien BUA Vereinigte Staaten SEB  TAR Deutschland NÜR  LEM Vereinigtes Konigreich RTT
DNF
1959 Mexican National Auto Club
Porsche
Osca
Ferrari 250TR
Porsche 356
Osca Sport 750TN
Vereinigte Staaten SEB  TAR Deutschland NÜR  LEM Vereinigtes Konigreich RTT
DNF 13 DNF
1960 NART
P. u. R. Rodriguez
Scuderia Ferrari
Ferrari Dino 196S
Ferrari 250TR
Argentinien BUA Vereinigte Staaten SEB  TAR Deutschland NÜR  LEM
DNF 7 DNF DNF
1961 NART Ferrari 250TR
Ferrari 250TRI
Vereinigte Staaten SEB  TAR Deutschland NÜR  LEM  PES
3 2 DNF
1962 Rosebud Racing
BMC
NART
Scuderia Ferrari
Lotus 19
Austin-Healey Sprite
Ferrari Dino 246SP
Ferrari Dino 268SP
Ferrari 330TRI
Ferrari 250 GTO
Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigte Staaten SEB  MAI  TAR Deutschland BER Deutschland NÜR  LEM  TAV  CCA Vereinigtes Konigreich RTT Deutschland NÜR Vereinigte Staaten BRI Vereinigte Staaten BRI  PAR
DNF 6 DNF DNF DNF 1 1
1963 NART
Donald Healey
Ferrari 250 GTO
Austin-Healey Sprite
Ferrari 330TRI
Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigte Staaten SEB  TAR  SPA  MAI Deutschland NÜR  CON Deutschland ROS  LEM  MON Deutschland WIS  TAV Deutschland FRE  CCE Vereinigtes Konigreich RTT Schweiz OVI Deutschland NÜR  MON  MON  TDF Vereinigte Staaten BRI
1 DNF 3 DNF
1964 North American Racing Team Ferrari 250 GTO
Ferrari 330P
Ferrari 275P
Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB  TAR  MON  SPA  CON Deutschland NÜR Deutschland ROS  LEM  REI Deutschland FRE  CCE Vereinigtes Konigreich RTT Schweiz SIM Deutschland NÜR  MON  TDF Vereinigte Staaten BRI Vereinigte Staaten BRI  PAR
1 7 DNF 11 2 2
1965 NART
Mecom Racing Team
Ferrari 275P
Ferrari 330P
Ferrari 365P2
Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB  BOL  MON  MON Vereinigtes Konigreich RTT  TAR  SPA Deutschland NÜR  MUG Deutschland ROS  LEM  REI  BOZ Deutschland FRE  CCE Schweiz OVI Deutschland NÜR Vereinigte Staaten BRI Vereinigte Staaten BRI
DNF DNF 7 1 2
1966 NART
Scuderia Ferrari
Ferrari 365P2
Ferrari Dino 206S
Ferrari 330P3
Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB  MON  TAR  SPA Deutschland NÜR  LEM  MUG  CCE Deutschland HOK Schweiz SIM Deutschland NÜR  ZEL
4 DNF 3 DNF
1967 NART
Scuderia Ambroeus
J. W. Automotive Engineering
Ferrari 412P
Ferrari Dino 206S
Ferrari 330P3
Mirage M1
Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB  MON  SPA  TAR Deutschland NÜR  LEM Deutschland HOK  MUG Vereinigtes Konigreich BRH  CCE  ZEL Schweiz OVI Deutschland NÜR
3 DNF DNF DNF DNF
1968 NART
Sunray DX Oil Company
David Piper
John Wyer Automotive
Ferrari Dino 206S
Chevrolet Corvette
Ferrari 250LM
Ford GT40
Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH  MON  TAR Deutschland NÜR  SPA Vereinigte Staaten WAT  ZEL  LEM
DNF DNF 5 1
1969 North American Racing Team
Scuderia Ferrari
Matra
Ferrari 250P
Ferrari 312P
Matra MS650
Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH  MON  TAR  SPA Deutschland NÜR  LEM Vereinigte Staaten WAT  ZEL
37 4 DNF 2 DNF DNF 4 DNF
1970 J. W. Engineering Porsche 917
Porsche 908
Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH  MON  TAR  SPA Deutschland NÜR  LEM Vereinigte Staaten WAT  ZEL
1 4 1 1 2 DNF DNF DNF 1 DNF
1971 J. W. Automotive Porsche 917
Porsche 908
Argentinien BUA Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH  MON  SPA  TAR Deutschland NÜR  LEM  ZEL Vereinigte Staaten WAT
2 1 4 DNF 1 1 DNF 2 DNF 1

Siehe auch


Weblinks


Commons: Pedro Rodríguez  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Formel-1-Rennfahrer (Mexiko) | Sieger der 24 Stunden von Le Mans | Person (Mexiko-Stadt) | Sportwagen-WM-Rennfahrer | Rennfahrer der 12 Stunden von Sebring | Mexikaner | Geboren 1940 | Gestorben 1971 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Pedro Rodríguez (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 12:15:24 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.