Paulo Suess - de.LinkFang.org

Paulo Suess




Paulo Suess (* 2. April 1938 in Köln als Paul Günther Süss) ist ein römisch-katholischer Theologe aus Deutschland, der seit 1966 in Brasilien lebt und wirkt. Er ist ein bekannter Vertreter der Theologie der Befreiung und hat in seinen wissenschaftlichen Arbeiten maßgeblich die Theologie der Inkulturation geprägt. Außer seiner Tätigkeit als Theologe ist Paulo Suess im deutschsprachigen Raum auch als Dichter bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Werdegang als Theologe


Nach der Mittleren Reife holte Paulo Suess am Abendgymnasium sein Abitur nach.[1] Anschließend studierte er Theologie in München, Münster, Brüssel und Löwen. Am 19. Juli 1964 wurde er nach Abschluss des Studiums in München im Bistum Augsburg zum Priester geweiht. Von 1966 bis 1974 arbeitete er zunächst in Brasilien (erst in Juruti, dann in Manaus[2]) und kehrte dann nach Europa zurück, um am Internationalen Pastoralinstitut in Brüssel und in Löwen sein Studium fortzusetzen. 1976 erlangte er in Münster seine Promotion mit einer bei Johann Baptist Metz erstellten Dissertation über den Volkskatholizismus in Brasilien.[3]

Lange Jahre war Paulo Suess Generalsekretär des brasilianischen Indigenenmissionsrates (CIMI), dessen theologischer Berater er heute ist. Sein Einsatz für die Rechte der indigenen Völker Lateinamerikas zeigt sich auch in der Gründung und Herausgabe einer Zeitschrift zur Verteidigung der Rechte der Indigenen und der Landlosenbewegung in Brasilien.[4]

Der Arbeitsschwerpunkt Paulo Suess’ liegt in der Befreiungstheologie. Einen ersten Eindruck von der Lebensrealität der brasilianischen ruralen Bevölkerung gewann er von 1966 bis 1974, als er in einer Pfarrei im Bundesstaat Pará tätig war. Seine Tätigkeit im Indigenenmissionsrat brachte ihn noch enger mit der Kultur der indigenen Bevölkerung in Kontakt. Paulo Suess hat maßgeblich die Theologie der Inkulturation und die Option für die Anderen, eine Modifikation der Option für die Armen, geprägt. Seine Beiträge und aktive Tätigkeit im Bereich der Theologie der Befreiung haben ihn zu einem der weltweit anerkannten und bekannten Vertreter dieses Bereichs gemacht.

Paulo Suess war 1987 Mitbegründer des Postgraduierten-Studiengangs in Missionswissenschaft an der Päpstlichen Theologischen Fakultät Nossa Senhora da Assunçao in São Paulo und anschließend dessen Direktor. Er hatte die Koordination des Studiengangs bis 2001 inne.

Bei der Eingliederung der Päpstlichen Theologischen Fakultät in das Universitätszentrum UniFAI im Jahre 2000 in São Paulo wurde unter Billigung des Erzbischofs Cláudio Kardinal Hummes der Vertrag von Paulo Suess nicht verlängert. Dieses Vorkommnis wird als kirchenpolitische strategische Entscheidung gewertet.[5]

International war Paulo Suess bis 2008 als Präsident der ökumenischen Theologenvereinigung Internationale Vereinigung für Missionswissenschaft (IAMS) tätig.

Auszeichnungen


1977 wurde Paulo Suess mit dem Preis für das Studienjahr 1977 des Fachbereichs Katholische Theologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster für seine Dissertation Volkskatholizismus in Brasilien. Typologie und Strategie gelebter Religiosität ausgezeichnet.[3]

1982 verlieh ihm die brasilianische Schriftstellervereinigung den Preis für kulturelle Verdienste.[3]

1990 nahm er stellvertretend für den Indigenenmissionsrat CIMI und die indigenen Völker Brasiliens den Shalom-Preis des Arbeitskreises für Gerechtigkeit und Frieden der Katholischen Universität Eichstätt entgegen[6]

1994 wurde ihm von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg die Ehrendoktorwürde verliehen.

Am 9. Juli 2004 erhielt Paulo Suess die Ehrendoktorwürde der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt im Fachbereich Katholische Theologie.[7]

Werkauswahl


Literatur


Beiträge u. a.: Kuno Füssel: Erinnerung und Widerstand. Von der beharrlichen Anstrengung als Europäer für Lateinamerika zu leben. Laudatio anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde für Prof. Dr. Günter Paulo Suess.

Weblinks


Einzelnachweise


  1. http://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/Pater-Suess-die-Indios-und-der-Papst-id30773932.html
  2. http://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/Pater-Suess-die-Indios-und-der-Papst-id30773932.html
  3. a b c Stefan Silber: Die Rettung der Kirche? Inkulturation bei Paulo Süss  (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . 1995.
  4. Pressemeldung der JWG-Universität FFM zur Verleihung der Ehrendoktorwürde 2004 (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis..
  5. Eilaktion der Missionszentrale der Franziskaner zu den Ereignissen von 2000 bis 2002 (Memento vom 14. September 2005 im Internet Archive).
  6. Quelle: Hubert Hirt, von 1983 bis 1991 aktives Mitglied im Arbeitskreis für Gerechtigkeit und Frieden der KUE und auch an der Aktion zugunsten des CIMI in den Jahren 1989 und 1990 aktiv. Die Aktion wurde eröffnet durch den katholischen Bischof Erwin Kräutler mit einem Vortrag zur Menschenrechtssituation im Amazonasraum sowie einem Gottesdienst.
  7. Universität Frankfurt a. M. zur Verleihung der Ehrendoktorwürde an Paulo Suess .



Kategorien: Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Theologe (21. Jahrhundert) | Missionswissenschaftler | Hochschullehrer (São Paulo) | Befreiungstheologe | Ehrendoktor der Otto-Friedrich-Universität Bamberg | Römisch-katholische Kirche in Brasilien | Ehrendoktor der Goethe-Universität Frankfurt am Main | Geboren 1938 | Mann | Person des Christentums (Brasilien)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Paulo Suess (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.07.2020 07:58:14 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.