Paul Delvaux - de.LinkFang.org

Paul Delvaux



Paul Delvaux (* 23. September 1897 in Antheit (Wanze) bei Huy; † 20. Juli 1994 in Veurne, Westflandern) war ein belgischer Maler des Surrealismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Delvaux studierte zunächst 1917[1] ein Jahr Architektur und ab 1918[1] Malerei an der Akademie der schönen Künste in Brüssel. Zu seinen Lehrern zählte Constant Montald.[1] 1929 lernte er Anne-Marie De Martelaere[1] kennen, die er viele Jahre später, am 25. Oktober 1952,[1] in Boitsfort[1] heiratete. Ab 1937[1] war er jedoch zunächst bis 1949[1] mit der Museumssekretärin Suzanne Purnal[1] verheiratet. Nachdem er die Werke von René Magritte und Giorgio de Chirico gesehen hatte und mit Magritte 1936[1] im Brüssler Palais des Beaux-Arts ausgestellt hatte, schloss er sich 1937 der surrealistischen Bewegung an. Die breite Öffentlichkeit sah seine Gemälde auf der surrealistischen Ausstellung von 1938 in Paris. Um 1940[1] waren seine Arbeiten an der Exposición international de surrealismo[1] in Mexiko-Stadt zu sehen. 1951[1] baute er sich ein Atelier-Haus in St-Idesbald, dem er den Namen Noordduin[1] gab. Im Jahr 1959 war Paul Delvaux Teilnehmer der documenta 2 in Kassel.

Seine charakteristischen Werke fallen auf durch realistisch gehaltene Hintergrund-Landschaften, vor denen unbekleidete Frauen das Bild dominieren. Eine weitere Welt des Paul Delvaux erschließt sich in der Welt der Eisenbahn (Trains du soir).

Großflächige Wandgemälde sind im Casino von Ostende, im Kongresspalast Brüssel und im zoologischen Institut von Lüttich zu sehen.

Delvaux wirkte seit 1945 in dem Weiler St. Idesbald an der belgischen Küste, Ortsteil der Gemeinde Koksijde. Dort ist seinen Werken seit 1982 ein kleines, aber sehenswertes Museum gewidmet.

1950[1] wurde Delvaux Lehrer an der École Nationale Supérieure d'Art et d'Architecture in Brüssel. 1976 wurde er als auswärtiges Mitglied in die Académie des Beaux-Arts aufgenommen.

Trivia


Nach Delvaux ist der Asteroid (10934) Pauldelvaux benannt.

Werke


Literatur


Maurice Nadeau: Die Zeichnungen von Paul Delvaux. Berlin, 1968.

Siehe auch


Weblinks


Commons: Paul Delvaux  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. a b c d e f g h i j k l m n o Camille Brasseur: Paul Delvaux – L'homme qui aimait les trains. Éditions Snoeck/Fondation Paul Delvaux, Gand/St. Idesbald 2019, ISBN 978-94-6161-572-5, S. 230–233 (repères chronologiques).



Kategorien: Maler (Belgien) | Maler des Surrealismus | Mitglied der Académie des Beaux-Arts | Künstler (documenta) | Belgier | Person als Namensgeber für einen Asteroiden | Geboren 1897 | Gestorben 1994 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Paul Delvaux (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 03:04:22 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.