Paul Blunk - de.LinkFang.org

Paul Blunk

Paul Blunk (* 24. Februar 1880 in Maldeuten; † März 1947 in Berlin-Charlottenburg[1]) war ein deutscher Artillerieoffizier und Verwaltungsjurist, zuletzt Landeshauptmann in Ostpreußen.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Blunk studierte Rechtswissenschaft an der Albertus-Universität Königsberg und war seit 1900 Mitglied des Corps Baltia.[2] 1909 wurde er von der Universität Rostock zum Dr. iur. promoviert.[3] 1912 wurde er Landesrat bei der Provinzialverwaltung Ostpreußen.

Erster Weltkrieg

Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde Blunk als Oberleutnant der Reserve zur Feldartillerie-Schießschule Jüterbog eingezogen und dem 5. Garde-Feldartillerie-Regiment zugewiesen. Mit diesem Regiment machte er im Verband der 2. Armee den Vormarsch an der Sambre in Belgien und darauf in Frankreich bis gegen Ende August mit. Danach wurde sein Armeekorps nach Osten gefahren und in der Schlacht an den Masurischen Seen eingesetzt. Blunk stand bei der 8. Armee während der Kämpfe bei Allenburg. Mit der neuen 9. Armee zog er nach Südpolen (Opatów, Nowa Alexandrija, Czenstochau). Als sie den strategischen Rückzug antreten musste, erkrankte Blunk im Dezember 1914 an einem Gallenleiden. Am 1. März 1915 kam er zur Ersatz-Abteilung und trat noch einen Erholungsurlaub in Baden-Baden an. Bevor er wieder ins Feld rückte, wurde er am 18. Juni 1915 zum Hauptmann der Reserve befördert. Sein Regiment gehörte damals zur Südarmee und lag an der Solota Lypa. Er wurde bis zum 15. Dezember 1915 als Batteriekommandant zum k.u.k. Feldkanonenregiment 55 kommandiert. Als in der Schlacht an der Somme Verstärkungen erforderlich wurden, führte Blunk dort seit Juli 1916 die 9. (F)Batterie seines Regiments. Ab Mai 1918 führte er die I. Abteilung im Feldartillerie-Regiment „Prinz August von Preußen“ (1. Litthauisches) Nr. 1.[4]

Weimarer Republik und Drittes Reich

Aus dem Ersten Weltkrieg als Major der Reserve entlassen, nahm Blunk den Dienst als Landesrat sogleich wieder auf. Als die Provinz Ostpreußen um das Gebiet Marienwerder erweitert wurde, war er mit dem Amtssitz Königsberg seit 1920 Erster Landesrat. 1928 wurde er Landeshauptmann der Provinz Ostpreußen. Außerdem war er Präsident der Landesversicherungsanstalt und des Ostpreußischen DRK, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Landesbank, der Ostpreußenwerke AG, der Ostpreußischen Landgesellschaft und anderer Gremien. 1940 wurde er von Gauleiter Erich Koch aus dem Amt gedrängt.[5]

Orden und Ehrenzeichen


Veröffentlichungen


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Sterbebuch des Standesamtes Charlottenburg von Berlin Nr. 1633/1947.
  2. Kösener Corpslisten 1930, 86/235
  3. Dissertation: Das Kündigungsrecht der Reichsbeamten bei Versetzungen (§ 570 B.G.B.) und ihr Anspruch auf Mietzinsentschädigung gegen den Fiskus.
  4. Schindelmeiser, Bd. 2
  5. Klemens Klemperer: Über den Nutzen des Zeitzeugen in der Historie. in: Joachim Scholtyseck, Stephen Schröder (Hrsg.): Die Überlebenden des Deutschen Widerstandes und ihre Bedeutung. (= Schriften der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 e.V. 6), Münster 2005, S. 146.
  6. West Prussia and the Corridor (Stanford) (PDF-Datei; 6 kB)



Kategorien: Jurist (Versicherungswirtschaft) | Jurist (Bankwesen) | Präsident (Deutsches Rotes Kreuz) | Jurist in der Kommunalverwaltung | Corpsstudent (20. Jahrhundert) | Landeshauptmann (Ostpreußen) | Major (Preußen) | Person im Ersten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Träger des Österreichischen Militärverdienstkreuzes III. Klasse | Träger des Eisernen Kreuzes I. Klasse | NSDAP-Mitglied | Person (Ostpreußen) | Deutscher | Geboren 1880 | Gestorben 1947 | Mann | Träger des Mecklenburgischen Militärverdienstkreuzes | Absolvent der Albertus-Universität Königsberg | Hauptmann (Preußen)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Paul Blunk (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.11.2019 03:33:57 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.