Ovidio Capitani - de.LinkFang.org

Ovidio Capitani



Ovidio Capitani (* 1. Januar 1930 in Kairo; † 17. März 2012 in Bologna) war ein italienischer Historiker für mittelalterliche Geschichte.

Ovidio Capitani verbrachte seine Kindheit in Kairo. Er wurde 1954 bei Raffaello Morghen in Rom über die Eucharistielehre des Berengar von Tours promoviert. Capitani war Redakteur bei der Herausgabe des angesehenen Dizionario Biografico degli Italiani am Istituto dell’Enciclopedia Italiana. In Rom erfolgte 1959 seine Habilitation. Capitani lehrte von 1959 bis 1968 als Professor an der Universität Lecce. Anschließend lehrte er 35 Jahre als Nachfolger von Eugenio Dupré Theseider als Professor für mittelalterliche Geschichte bis zu seiner Emeritierung 2003 an der Universität Bologna. Er war von 1988 bis 1997 Präsident des Centro italiano di studi sull'alto medioevo in Spoleto und Präsident der Accademia delle Scienze in Bologna. 1990 wurde er korrespondierendes und 2001 ordentliches Mitglied (socio nazionale) der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom. 2003 wurde ihm eine zweibändige Festschrift gewidmet. Seit 2006 war er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Capitani war auch korrespondierendes Mitglied der Monumenta Germaniae Historica.

Forschungsschwerpunkte Capitanis waren das Europäische Hochmittelalter und hier vor allem das kanonische Recht und der Wandel des Kirchen- und Weltverständnisses vom 11. bis zum 13. Jahrhundert, die frühe Geschichte der italienischen Stadt, die Ausbildung der Universitäten, Wendepunkte der Papstgeschichte und methodische Fragen der Geschichtswissenschaft. Seine Hauptwerke waren eine 1986 erstmals erschienene und seitdem mehrfach aufgelegte Darstellung über die mittelalterliche Geschichte Italiens (Storia dell'Italia medievale. 410–1216) und das Buch Medievistica e medievisti nel secondo Novecento (2003). Darüber hinaus gab er die Studi medievali heraus. Capitani veröffentlichte zahlreiche Studien über Papst Gregor VII. In einem grundlegenden Aufsatz kritisierte er die noch heute verbreitete Auffassung eines Gregorianischen Zeitalters.[1]

Schriften (Auswahl)


Literatur


Weblinks


Anmerkungen


  1. Ovidio Capitani: „Esiste un 'eta gregoriana?“ Considerazioni sulle tendenze di una storiografia medievistica, in: Rivista di Storia e Letteratura Religiosa 1 (1965) 454–481.



Kategorien: Mittelalterhistoriker | Hochschullehrer (Bologna) | Hochschullehrer (Lecce) | Mitglied der Accademia dei Lincei | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Italiener | Geboren 1930 | Gestorben 2012 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Ovidio Capitani (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 11:52:26 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.