Osthofen - de.LinkFang.org

Osthofen

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Osthofen
Deutschlandkarte, Position der Stadt Osthofen hervorgehoben

Koordinaten: 49° 42′ N, 8° 20′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Alzey-Worms
Verbandsgemeinde: Wonnegau
Höhe: 89 m ü. NHN
Fläche: 18,63 km2
Einwohner: 9402 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 505 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67574
Vorwahl: 06242
Kfz-Kennzeichen: AZ
Gemeindeschlüssel: 07 3 31 055
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Schneller 3
67574 Osthofen
Website: www.osthofen.de
Stadtbürgermeister: Thomas Goller (SPD)
Lage der Stadt Osthofen im Landkreis Alzey-Worms

Osthofen ist eine Stadt in der Verbandsgemeinde Wonnegau im rheinland-pfälzischen Landkreis Alzey-Worms. Sie ist zudem Verwaltungssitz und größte Gemeinde der Verbandsgemeinde Wonnegau. Die Gemeinde wurde am 24. Oktober 1970 zur Stadt erhoben.[2] Osthofen ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort und gemäß Landesplanung als Grundzentrum ausgewiesen.[3]

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Osthofen liegt in Rheinhessen etwa acht Kilometer nördlich von Worms. Nachbarorte sind Bechtheim im Nordwesten, Mettenheim im Norden, rechtsrheinisch Biblis (Ortsteil Nordheim), im Süden und Südwesten Worms mit den Stadtteilen Rheindürkheim, Herrnsheim und Abenheim sowie im Westen Westhofen.

Geschichte


Durch archäologische Funde konnte belegt werden, dass die Osthofener Gemarkung am Seebach schon mindestens vor vier Jahrtausenden besiedelt war. Der Ort wurde im Lorscher Codex in einer auf 1. Juli 784 datierten Urkunde als Ostowa erstmals erwähnt.[4] Damals schenkte Graf Gerold von Anglachgau mit seiner Frau Imma Besitz in verschiedenen Gauen an das Kloster Lorsch, darunter in Osthofen Hofreiten, Felder, Wege und Stege, Weinberge und Leibeigene.

Vermutlich handelt es sich bei Osthofen um eine vom heute eingemeindeten Mühlheim bzw. von der einstigen merowingischen Königspfalz in Neuhausen ausgehende Gründung.

Auf dem Osthofener Goldberg wurde möglicherweise schon im 6. Jahrhundert eine Remigiuskapelle errichtet. Hier befand sich der erste größere Gutshof, der sich bis 1195 zur kaiserlichen Burg entwickelte. In Mühlheim erbaute 1215 der Templerorden ebenfalls eine Burg. Es entstand auch das frühe Nonnenkloster Mühlheim.

Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Osthofen zum kurpfälzischen Oberamt Alzey. Während der Franzosenzeit war der Ort Sitz einer Mairie im Kanton Bechtheim, der Teil des Departements Donnersberg war.

Aufgrund der 1815 auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen und einem 1816 zwischen Hessen, Österreich und Preußen geschlossenen Staatsvertrag kam die Region zum Großherzogtum Hessen und wurde von diesem der Provinz Rheinhessen zugeordnet. Die Kantone wurden beibehalten, der Kanton Bechtheim jedoch 1822 in Kanton Osthofen umbenannt, nachdem der Sitz des Friedensgerichts bereits 1804, also schon in der französischen Zeit, faktisch nach Osthofen verlegt worden war.[5] Nach der Auflösung der rheinhessischen Kantone kam Osthofen 1835 zum neu errichteten Kreis Worms, dem es bis zur Verwaltungsreform 1969 angehörte.

Von März 1933 bis Juli 1934 befand sich ein Konzentrationslager in Osthofen, das KZ Osthofen, Schauplatz von Anna Seghers' Roman Das siebte Kreuz. Im Gegensatz zur Romanhandlung sind im KZ Osthofen allerdings keine Menschen ermordet worden.

Im Durchgangslager Osthofen wurden von 1946 bis Anfang 1953 rund 215.000 Flüchtlinge durchgeschleust. Danach suchten sie sich in Rheinland-Pfalz eine neue Lebensgrundlage.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Osthofen, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Mit aktuell 9.402 Einwohnern zählt Osthofen zu den größten Gemeinden Rheinhessens.[1]

Jahr Einwohner
1815 1.240
1835 3.318
1871 2.879
1905 3.924
1939 4.743
1950 5.510
1961 5.732
Jahr Einwohner
1970 6.732
1987 7.033
1997 8.430
2005 8.455
2011 8.692
2017 9.289

Politik


Stadtrat

Stadtratswahl 2019
Wahlbeteiligung: 53,4 % (2014: 50,0 %)
Gewichtetes Ergebnis
 %
40
30
20
10
0
31,7 %
(-4,1 %p)
23,1 %
(-2,1 %p)
7,0 %
(n. k.)
5,5 %
(+1,5 %p)
16,6 %
(-5,1 %p)
16,1 %
(+2,8 %p)
2014

2019


Der Stadtrat in Osthofen besteht aus 24 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Stadtbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Stadtrat:[6]

Wahl SPD CDU GRÜNE ÖDP FWG BVW Gesamt
2019 8 5 2 1 4 4 24 Sitze
2014 9 6 1 3 5 24 Sitze
2009 11 7 1 5 24 Sitze
2004 11 8 5 24 Sitze

Bürgermeister

  • Wendelin Best (1822–1831)
  • Johann Weißheimer II. (1831–1843)
  • Georg Friedrich Knierim I. (1843–1850)
  • Peter Berger (1851–1853)
  • Friedrich Knierim I. (1853–1862)
  • Nikolaus Nagel (1862–1864)
  • Georg Friedrich Best II. (1864–1867)
  • Jakob Beckenbach (1867–1870)
  • Johann Rißler III. (1870–1883)
  • Simon Friedrich Schill (1883–1892)
  • Johann Rißler III. (1892–1897)
  • Georg Jakob Konrad (1897–1912)
  • Wilhelm Schmitt (1912–1923)
  • Carl Brenner (1924–1933)
  • Wilhelm Fuhrländer (1933–1935)
  • Kurt Mildner (1935–1944)
  • Heinrich Hundsdorf (1944–1945) (kommissarisch)
  • Heinrich Rhein (1945–1946)
  • Ludwig Knobloch (1946–1948)
  • Walter Aßmann (1948–1956)
  • Albert Fischer (1956–1972)
  • Günter Metzler (1973–1987)
  • Klaus Hagemann (SPD) (1987–1994)
  • Bernd Müller (SPD) (1994–2012) (hauptamtlicher Bürgermeister)
  • Wolfgang Itzerodt (SPD) (2013–2014) (ehrenamtlicher Stadtbürgermeister)
  • Thomas Goller (SPD) (seit 2014) (ehrenamtlicher Stadtbürgermeister)

Thomas Goller (SPD) wurde am 8. Juni 2014 (Stichwahl) bei einer Wahlbeteiligung von 36 Prozent mit 53,95 Prozent der gültigen Stimmen zum ehrenamtlichen Stadtbürgermeister gewählt.[7] Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 74,41 % in seinem Amt bestätigt.[8]

Fusion

Die bisher verbandsfreie Stadt Osthofen fusionierte am 1. Juli 2014 mit der Verbandsgemeinde Westhofen zur neuen Verbandsgemeinde Wonnegau.[9] Die Verbandsgemeinde hat ihren Sitz in Osthofen. Einige Fachbereiche verbleiben in Westhofen.

Wappen

Wappen von Osthofen
Blasonierung: „In Schwarz ein rotbewehrter, -gezungter und -gekrönter goldener Löwe, begleitet von einer ungebildeten goldenen Sonne im rechten Obereck und drei sechstrahligen goldenen Sternen an der rechten Flanke.“
Wappenbegründung: Der Löwe erinnert an die Zugehörigkeit der Stadt zur Kurpfalz, die aufgehende Sonne im „Osten“ symbolisiert den Ortsnamen Osthofen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Bauwerke

Regelmäßige Veranstaltungen


Wonnegauer Winzerfest

Von 1949 bis 2013 fand in Osthofen das jährliche Wonnegauer Winzerfest statt. Zu den Höhepunkten der mehrtägigen Veranstaltung zählte die Krönung der Wonnegauer Weinkönigin und des Prinz Schampus, sowie die traditionelle Montagsweinprobe. Künftig soll ein Stadtfest, an dem sich auch die örtlichen Vereine beteiligen, das Winzerfest ersetzen.[10]

Wonnegauer Weinmajestäten

Amtszeit Weinkönigin Weinprinzessin Prinz Schampus
2013/2014 Marie-Christin Strauch Patrick Seiler
2012/2013 Wibke Ahl Rika Unkelbach und Franziska Kromm
2011/2012[11] Benjamin Gumbel
2010/2011 Mona Hartmann Benjamin Gumbel
2009/2010 Anja Bartmann David Knierim
2008/2009 Anja Bartmann David Knierim

Osthofener Weinmeile

Seit 2016 findet die Osthofener Weinmeile jährlich am letzten Juniwochenende statt. Schon im ersten Jahr wurde sie in den Kreis der ausgezeichneten Weinfeste Rheinhessens aufgenommen.[12] Ihren besonderen Festivalcharakter erhält die Weinmeile durch zwei Bühnen, die Ludwig-Schwamb-Straße und Altbachanlage verbinden. Von Freitag bis Sonntag treten dort regionale und überregionale Bands, DJs und Blasorchester auf. Zum Rahmenprogramm gehören außerdem Tanz- und Kampfsportauführungen, Angebote für Kinder sowie das sonntags stattfindende Kerwefrühstück.

Wirtschaft und Infrastruktur


Öffentliche Einrichtungen

Den Vereinen und Schulen Osthofens und der Umgebung steht die Turnhalle Wonnegau-Halle zur Verfügung. Die Halle wird außerdem auch mit dem angrenzenden Platz für Großveranstaltungen genutzt.

Weinbau

Osthofen gehört zum „Weinbaubereich Wonnegau“ im Anbaugebiet Rheinhessen. In der Stadt sind 35 Weinbaubetriebe tätig, die bestockte Rebfläche beträgt 465 Hektar. Etwa 68 % des angebauten Weins sind Weißweinrebsorten (Stand 2007). Im Jahre 1979 waren noch 116 Betriebe tätig, die damalige Rebfläche betrug 429 Hektar.[3]

Unternehmen

Verkehr

Öffentlicher Nahverkehr

Der Bahnhof Osthofen liegt an der Bahnstrecke Mainz–Mannheim. Hier halten im 30-Minuten-Takt Züge der S6 nach Mainz und Mannheim. Die Fahrtzeit zum Mainzer Hauptbahnhof beträgt rund 40 Minuten, der Mannheimer Hauptbahnhof wird in rund 45 Minuten erreicht. Früher schlossen hier die Strecken Osthofen–Rheindürkheim–Guntersblum (heute noch Güterverkehr bis Worms-Rheindürkheim), Osthofen–Westhofen und Osthofen–Gau Odernheim an. Die Strecken nach Westhofen und Gau Odernheim wurden 1958 und 1992 stillgelegt.

Osthofen ist zudem mit den VRN-Buslinien 431, 432, 434 und 435 an Worms, Alzey sowie den übrigen Landkreis Alzey-Worms angebunden.[13]

Straße

In der Nähe befindet sich auch ein Autobahnanschluss zur A 61 sowie in Richtung Rhein zur Bundesstraße 9.

Personen


Söhne und Töchter der Stadt

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

Literatur


Nach Autoren / Herausgebern alphabetisch geordnet:

Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 187 (PDF; 2,8 MB).
  3. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Regionaldaten.
  4. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 3), Urkunde 1880 1. Juli 784 – Reg. 1926. In: Heidelberger historische Bestände - digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 332, abgerufen am 25. Januar 2016.
  5. Sammlung Grossherzoglich Hessischer Gesetze und Verordnungen, Band 3, v. Zabern, 1835, S. 198 (Google Books )
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Thomas Goller (SPD) wird neuer Bürgermeister von Osthofen. In: Nibelungen Kurier. Abgerufen am 7. Mai 2019.
  8. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. siehe Wonnegau, Verbandsgemeinde, zehnte Ergebniszeile. Abgerufen am 8. September 2019.
  9. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 209 (PDF; 2,8 MB).
  10. http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/alzey/vg-wonnegau/osthofen/stadtfest-ersetzt-das-winzerfest_15058789.htm
  11. Abschied von „Prinz Schampus“ / KRÖNUNG Weinkönigin Wibke tritt mit Prinzessinnen Rika und Franziska in Fußstapfen von Benjamin I. von Karl M. Wirthwein auf wormser-zeitung.de vom 24. September 2012
  12. Osthofener Weinmeile AUSGEZEICHNET. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 20. Februar 2018; abgerufen am 20. Februar 2018.
  13. Verkehr & ÖPNV | Stadt Osthofen. Abgerufen am 28. Januar 2019.
  14. Julius Grünewald, Dorette Staab: Johann Georg Wahl (1702–1773): Ein Handwerkerleben im 18. Jahrhundert (= Alzeyer Geschichtsblätter. Sonderheft 25). E. Humbert Verlag, Alzey 2013, ISBN 978-3-86232-023-3.
  15. Dietrich Gruen in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 5. September 2017 (englisch).
  16. http://www.deutschbaselitz-rundweg.de/georg-baselitz.html
  17. Bike-Magazin.de: Profi-Revier Karl Platt: Pfälzerwald. Profi-Revier: Karl Platts Hometrails . 25. Juni 2016. Online auf www.bike-magazin.de. Abgerufen am 29. August 2016.



Kategorien: Osthofen | Gemeinde in Rheinland-Pfalz | Ort im Landkreis Alzey-Worms | Rheinhessen | Weinort in Rheinland-Pfalz | Ort am Rhein | Ersterwähnung 784 | Stadt in Rheinland-Pfalz



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Osthofen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 10:06:04 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.