Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften - de.LinkFang.org

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Logo
Gründung August 1971
Trägerschaft staatlich
Ort Salzgitter, Wolfenbüttel, Wolfsburg und Suderburg
Bundesland Niedersachsen
Land Deutschland
Präsidentin Rosemarie Karger
Studierende 13.086 (Wintersemester 2016/17)[1]
Website www.ostfalia.de

Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (Ostfalia, bis 2009 Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel) ist eine 1971 gegründete Fachhochschule im östlichen Niedersachsen. Sie verfügt über Standorte in Salzgitter , Wolfenbüttel (Campus A und B ), Wolfsburg und Suderburg . Der internationale Name der Hochschule lautet Ostfalia University of Applied Sciences.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Vorgängerin war seit 1928 die Staatliche Ingenieurschule Wolfenbüttel, die sich im August 1971 mit zwei anderen eigenständigen Instituten zur Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel zusammenschloss. Am Standort Salzgitter wurden 2004 die ehemaligen Fachbereiche F (Medien-, Sport- und Tourismusmanagement) und T (Transport- und Verkehrswesen) zur neuen Fakultät Karl Scharfenberg verschmolzen. Seit 1. September 2009 trägt sie den Namen „Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften“ (nach der in jüngster Zeit wiederbelebten historischen Landschaftsbezeichnung Ostfalen). Außerdem wurde zum Sommersemester 2010 in Suderburg die neue Fakultät Handel und Soziale Arbeit gegründet. Der ehemalige Standort Braunschweig mit dem Fachbereich Sozialwesen wurde zum Wintersemester 2010 in den Standort Wolfenbüttel integriert. Mit 13.086 Studentinnen und Studenten gehört sie zu den größten Fachhochschulen Niedersachsens.[1] In der Hochschulrangliste 2005 des Job- und Wirtschaftsmagazins Karriere belegte die Fachhochschule im Bereich Ingenieurwesen deutschlandweit den 7. Rang.

Fakultäten


An den Standorten Salzgitter (SZ), Wolfenbüttel (WF), Wolfsburg (WOB) und Suderburg (SUD) sind folgende Fakultäten angesiedelt:

Institute


Institute der Fakultäten

  • Institut für Angewandte Informatik (IAI)
  • Institut für Angewandte Rechts- und Sozialforschung (IRS)
  • Institut für Automatisierungstechnik
  • Institut für Biotechnologie und Umweltforschung (IBU)
  • Institut für Elektrische Anlagen und Automatisierungstechnik (IfEA)
  • Institut für Energieoptimierte Systeme (EOS)
  • Institut für Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht (IEIW)
  • Institut für Fahrzeugbau Wolfsburg (IFBW)
  • Institut für Fahrzeuginformatik und Fahrzeugelektronik (IFF)
  • Institut für Finanzen, Steuern und Recht
  • Institut für Geistiges Eigentum, Recht und Wirtschaft in der Informationsgesellschaft
  • Institut für Konstruktion und Angewandten Maschinenbau (IKAM)
  • Institut für Logistikmanagement (ILM)
  • Institut für Logistikoptimierung (LOGO)
  • Institut für Mechatronik (IMEC)
  • Institut für Medieninformatik (IMI)
  • Institut für Medienmanagement (IMM)
  • Institut für Öffentliche Kommunikation (IÖK)
  • Institut für Personalmanagement und Recht
  • Institut für Produktionstechnik (IPT)
  • Institut für Recycling (IfR)
  • Institut für Sportmanagement (SPM)
  • Institut für Tourismus- und Regionalforschung (IfTR)
  • Institut für Verkehrsmanagement (IFVM)
  • Institut für Verteilte Systeme (IVS)

An-Institute

Der Fachhochschule sind diverse An-Institute angegliedert.

  • FIT – Umwelttechnik GmbH
  • IKT – Institut für Kommunikationssysteme und -technologien
  • Institut für e-Business GmbH
  • Trainings- & Weiterbildungszentrum Wolfenbüttel e.V. (TWW)
  • Wassertechnologisches Institut GmbH (WTI)
  • Wolfsburger Institut zur Betriebs- und Unternehmensentwicklung e.V. (WIBU)

Weblinks


 Commons: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. a b Bericht des Präsidiums 2016. (pdf) Archiviert vom Original am 25. März 2018; abgerufen am 25. März 2018.



Kategorien: Hochschule in Niedersachsen | Fachhochschule in Deutschland | Ostfalia Hochschule | Gegründet 1971 | Organisation (Wolfenbüttel) | Bildung in Salzgitter | Bildung in Wolfenbüttel | Bildung in Wolfsburg | Suderburg | Ostfalen


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 06:14:11 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.