Osborne Reynolds - de.LinkFang.org

Osborne Reynolds

Osborne Reynolds (* 23. August 1842 in Belfast, Nordirland; † 21. Februar 1912 in Watchet in Somerset, England) war ein britischer Physiker. Nach ihm ist die Reynolds-Zahl, eine Kennzahl zur Beurteilung reibungsbehafteter Strömungsvorgänge, benannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Reynolds war der Sohn eines Lehrers, der Schulleiter in Belfast (Collegiate School) und Dedham (Essex) war. Nach der Schule ging er 1861 als Lehrling in das Ingenieurbüro Edward Hayes. Er studierte am Queens’ College der Universität Cambridge Mathematik, wurde Siebter in den Tripos-Prüfungen und machte dort seinen Hochschulabschluss (M. A.) im Jahre 1867. Danach ging er in das Ingenieurbüro für Bauingenieurwesen John Lawson in London und arbeitete dort ein Jahr als Ingenieur. Im Jahre 1868 wurde er Professor für Civil and Mechanical Engineering am Owens College in Manchester, der späteren Universität Manchester (die erste Professur für Ingenieurwesen in Manchester und die zweite in England). Dort baute er die Whitworth Laboratories auf. Im Jahre 1905 trat er in den Ruhestand, nachdem er ab etwa 1900 unter gesundheitlichen Problemen litt.

Neben seinen Arbeiten zur Strömungsmechanik und Turbulenz ist er auch in der Bodenmechanik wegen einiger Aufsätze zur Dilatanz von Sand bekannt.[1][2][3] Seine Arbeiten über Wärmetransport und Kondensation sowie über Turbinen fanden wichtige praktische Anwendung und er befasste sich mit Schmiermittelreibung. Anfangs befasste er sich auch mit Elektrizität und Magnetismus.

1877 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society aufgenommen, die ihm 1888 die Royal Medal verlieh. Er war Ehrendoktor der Universität Glasgow. Ein Krater auf dem Mars ist nach ihm benannt, ebenso die veraltete Maßeinheit Reyn.

Siehe auch: Reynolds-Gleichungen, Transporttheorem von Reynolds

Schriften


Weblinks


 Commons: Osborne Reynolds  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Reynolds: On the dilatancy of media composed of rigid particles in contact, with experimental illustrations, Phil. Magazine, Dezember 1885
  2. Reynolds: Experiments showing dilatancy, a property of granular material, possibly connected with gravitation, Proc. Roy. Inst. 1886, auch in den Gesammelten Werken, Band 2
  3. Dazu Ulrich Smoltczyk: Vor 100 Jahren- Reynolds zeigt die Dilatanz, Geotechnik 1983, S. 208, Peter Rowe Reynolds and Dilatancy, Geotechnique, Band 19, 1969, S. 1

Siehe auch





Kategorien: Strömungsmechaniker | Geotechniker | Physiker (19. Jahrhundert) | Mitglied der Royal Society | Person (Belfast) | Brite | Geboren 1842 | Gestorben 1912 | Mann | Namensgeber für einen Marskrater



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Osborne Reynolds (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 09:43:14 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.