Oreibasios - de.LinkFang.org

Oreibasios




Oreibasios (altgriechisch Ὀρειβάσιος Oreibásios, latinisiert Oribasius; * um 325 in Pergamon (wohl nicht in Sardeis); † 403) war ein bedeutender byzantinischer Arzt, Medizinhistoriker der Spätantike und Schüler Zenons von Zypern, der zur Ärzteschule der „Dogmatiker“ zählte.

Leben


Der pagane Grieche Oreibasios stammte aus einer wohlhabenden Familie aus Pergamon. Er studierte in Alexandria, ließ sich aber danach in seiner Heimatstadt nieder. Er genoss einen so guten Ruf, dass er 355 von dem Caesar und späteren Kaiser Julian als dessen Leibarzt bestellt wurde, wobei Oreibasios auch für die Bibliothek Julians verantwortlich war. In der Folgezeit entwickelte sich eine Freundschaft zwischen den beiden Männern. Oreibasios wurde ein enger Vertrauter des Kaisers, der nach seiner Thronbesteigung 361 auf eine Restauration der heidnischen Kulte hinarbeitete.

Auf Julians Befehl fertigte Oreibasios aus den Werken des Pedanios Dioskurides, Galenos und anderer griechischer Ärzte eine bedeutende Enzyklopädie in 72 Bänden an (Συναγωγία ἰατρική Synagōgía iatrikḗ „ärztliche Zusammenkunft“), von welcher er 20 Jahre später zunächst für seinen Sohn Eustathios eine kürzere Übersicht (Synopsis) in neun Büchern (Σύνοψις Sýnopsis) zusammenstellte. Nur einzelne Bücher des in griechischer Sprache verfassten Werks sind erhalten. Oreibasios soll im Jahre 362 auf Julians Befehl das Orakel von Delphi besucht haben, um des Kaisers Unterstützung anzubieten. Davon berichten der byzantinische Historiker Kedrenos und die spätantike Artemii Passio. Die Pythia weissagte zum letzten Mal und beschied ihm, dass das Orakel für immer schweigen werde:

Nach Julians Tod 363 verfasste Oreibasios ein Memorandum, eine Art zusammenfassende Darstellung des Kaisers, welches Eunapios von Sardes, etwa bezüglich Julians Perserkrieg, und vielleicht – vermittelt über Eunapios – Zosimos benutzt hatten, wobei Zosimos wahrscheinlich auch Magnus von Karrhai herangezogen hat. Manche Forscher sehen in Oreibasios, andere in Magnus eine mögliche gemeinsame Quelle für Zosimos und Ammianus Marcellinus, wenngleich Ammianus eigene Erfahrungen in sein Werk einfließen ließ.

Eunapios widmete Oreibasios einen Eintrag in seiner Schrift Vitae sophistarum („Leben der Sophisten“), die eine wichtige Quelle darstellt, aber sehr unkritisch verfasst und daher nur mit Vorsicht zu benutzen ist. Eunapios hatte offenbar die Absicht, Oreibasios zu einem „heidnischen Märtyrer“ zu verklären. Julians Nachfolger Flavius Valens und Valentinian I. verbannten Oreibasios. Wo sich Oreibasios in dieser Zeit aufhielt, ist unklar, möglich ist aber, dass er zu den Goten oder nach Persien (so etwa Alexander Demandt und neuerdings Udo Hartmann) ins Exil ging. Später wurde er jedoch zurückgerufen und soll eine wohlhabende Frau geheiratet haben.

Literatur


Textausgabe

Übersetzungen

Übersichtsdarstellungen

Untersuchungen

Weblinks










Kategorien: Mediziner der griechischen Antike | Grieche (Antike) | Geboren im 4. Jahrhundert | Gestorben 403 | Mann








Stand der Informationen: 05.07.2020 01:40:18 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.